Abo
  • Services:
Anzeige
Die Forschung der Carnegie-Mellon-Universität wurde offenbar vom Verteidigungsministerium bezahlt.
Die Forschung der Carnegie-Mellon-Universität wurde offenbar vom Verteidigungsministerium bezahlt. (Bild: Piotrus/CC-BY 3.0)

Silk-Road-Verfahren: Tor-Nutzer können keine Privatsphäre erwarten

Die Forschung der Carnegie-Mellon-Universität wurde offenbar vom Verteidigungsministerium bezahlt.
Die Forschung der Carnegie-Mellon-Universität wurde offenbar vom Verteidigungsministerium bezahlt. (Bild: Piotrus/CC-BY 3.0)

Tor-Nutzer geben ihre IP freiwillig an das Netzwerk und können daher keine Privatsphäre erwarten - so argumentiert der Richter im Prozess gegen einen mutmaßlichen Mitarbeiter des illegalen Marktplatzes Silk Road.

Im Gerichtsverfahren um den mutmaßlichen Silk-Road-Mitarbeiter Brian Farell sind weitere Details über die Ermittlungen zu dem illegalen Marktplatz bekanntgeworden. Der Richter hat außerdem seine Einschätzung zur Privatsphäre im Tor-Netzwerk abgegeben - und damit in den Augen des Tor-Netzwerks völliges Unwissen bewiesen.

Anzeige

Farells Anwalt hatte während des Verfahrens einen Antrag gestellt, um herauszufinden, wie genau das FBI an Informationen über seinen Mandanten gekommen war.

Bereits im vergangenen November war bekanntgeworden, dass eine US-Uni dem FBI bei den Ermittlungen geholfen hatte. Durch die Reaktion des Gerichts auf den Antrag des Anwalts ist jetzt bestätigt, um welche Universität es sich handelte: die Carnegie-Mellon-Universität (CMU) in Pittsburgh.

Die Universität, die auch ein Computer Emergency Response Team (CERT) betreibt, hatte während ihrer Forschungen zur Deanonymisierung von Tor-Nutzern verdächtige IP-Adressen entdeckt und daraufhin eine strafbewehrte rechtliche Anordnung (Subpoena, nach US-Recht) bekommen, diese Informationen mit den Ermittlungsbehörden zu teilen.

Unklar ist, wie das FBI von der Forschung erfuhr

Unklar ist weiterhin, wie die Ermittlungsbehörden überhaupt von der Entdeckung Kenntnis bekamen. Eine Sprecherin des FBI sagte Motherboard: "Zu dieser Frage müssen sie die Carnegie-Mellon-Universität befragen. Wenn diese Information überhaupt herausgegeben wird, dann möglicherweise von der Universität selbst."

Zunächst war spekuliert worden, dass das FBI selbst die Forschung finanziert hatte. Das Tor-Projekt hatte behauptet, die Ermittlungsbehörde habe dafür eine Million US-Dollar bezahlt. Die jetzt vorgelegten Dokumente belegen aber, dass das nicht stimmt. Die Forschung wurde vom US-Verteidigungsministerium in Auftrag gegeben. Wie viel Geld das Ministerium dafür bezahlt hat, ist nicht klar.

Richter: Tor-Nutzer können keine Privatsphäre erwarten 

eye home zur Startseite
CraWler 27. Feb 2016

Selbst dann wäre es denkbar das die Exit nodes dennoch nicht sicher sind (NSA SIGINT...

deos 26. Feb 2016

dann hätten wir nur noch masochisten in der regierung die uns absichtlich kaputt...

felyyy 26. Feb 2016

Sprecht euch ruhig aus.

timo.w.strauss 26. Feb 2016

der richter ist alt und fürchtet um seine pension. alles was die in den usa machen, dient...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. Aligia GmbH über ACADEMIC WORK, Ingolstadt
  3. ResMed, Martinsried Raum München
  4. MHP Software GmbH, Neustadt am Rübenberge


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Neue Version für Smartphones

    Remix OS wird zum Continuum-Konkurrent

  2. Ford

    Automatisiertes Fahren ist einschläfernd

  3. Sony SF-G

    SD-Karte liest und schreibt mit fast 300 MByte/s

  4. Wacoms Intuos Pro Paper im Test

    Weg mit digital, her mit Stift und Papier!

  5. Lieferwagen

    Elektro-Lkw von MAN sollen in Städten fahren

  6. Knirschen und Klemmen

    Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen

  7. Mobiler Startplatz

    UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

  8. WLAN to Go

    Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

  9. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  10. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  2. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    bbk | 11:28

  2. Endlich ein Hersteller der das offensichtliche...

    strx | 11:28

  3. Re: Nach Studium Arbeitslos seit 2 Jahren

    Stormking | 11:26

  4. Re: Uni Erlangen-Nürnbergt sucht Systemadmins

    ckerazor | 11:23

  5. Re: Synology DS1815+ und Intel Atom C2538...

    as (Golem.de) | 11:22


  1. 11:31

  2. 11:23

  3. 10:45

  4. 09:07

  5. 07:31

  6. 07:22

  7. 07:13

  8. 05:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel