Silk Road: Verdächtiger weist schwere Vorwürfe zurück

Vor einem Regal mit Science-Fiction-Literatur ist der angebliche Betreiber der Handelsplattform Silk Road festgenommen worden. Sein Anwalt wies vor dem Haftrichter die Anschuldigungen zurück: Sie lauten auf Verschwörung zu Drogenhandel, Computerhacking und Geldwäsche sowie Anstiftung zum Mord.

Artikel veröffentlicht am ,
Einsamkeit auf der alten Seidenstraße
Einsamkeit auf der alten Seidenstraße (Bild: Vyacheslv Oseledko/AFP/Getty Images)

Der mutmaßliche Betreiber der Handelsplattform Silk Road, Ross W. Ulbricht, hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Sein Anwalt Brandon LeBlanc sagte nach einem Haftprüfungstermin am 4. Oktober 2013 in San Francisco laut Bloomberg.com: "Wir weisen alle Anschuldigungen zurück, und damit ist Schluss mit der Debatte." Der Richter Joseph Spero stimmte demnach dem Vorschlag zu, erst am 9. Oktober über eine Freilassung auf Kaution zu entscheiden. Ulbricht wird vorgeworfen, die Internet-Handelsplattform Silk Road (Seidenstraße) betrieben zu haben. Darüber wurden überwiegend Drogen gehandelt. Die Staatsanwaltschaft lehnt eine Freilassung auf Kaution strikt ab.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Wireless Test Engineer (m/w / divers)
    Continental AG, Hannover
Detailsuche

Der Silk-Road-Betreiber war bis zu seiner Festnahme nur unter dem Pseudonym Dread Pirate Roberts bekannt, einer Figur aus dem Fantasyfilm Die Braut des Prinzen. Dem Bericht zufolge nahm ein halbes Dutzend Ermittler den Verdächtigen am 1. Oktober in einer öffentlichen Bücherei in San Francisco fest. Dabei warteten die Beamten offenbar den Zeitpunkt ab, bis sich Ulbricht an seinem Laptop eingeloggt hatte, um vollen Zugriff auf seine Daten zu bekommen. Der Verdächtige habe sich am Science-Fiction-Regal ohne Widerstand festnehmen lassen.

Obwohl zu der Beschlagnahme von Silk Road auch rund 26.000 Bitcoins im Wert von rund 2,4 Millionen Euro gehörten, soll Ulbricht bei einer Anhörung am 2. Oktober gesagt haben, dass er sich keinen Anwalt leisten könne. Medienberichten zufolge soll er unter falschem Namen ein Zimmer in San Francisco gemietet und mit zwei anderen Männern in einer WG gelebt haben. Einem LinkedIn-Profil zufolge, das ihm zugeschrieben wird, ist er 29 Jahre alt.

Die Staatsanwaltschaft lehnt eine Freilassung gegen eine Sicherheitsleistung unter allen Umständen ab. "Keine Kaution wird die öffentliche Sicherheit gewährleisten oder sein Erscheinen vor Gericht sicherstellen", sagte Staatsanwalt Randall Luskey. Auch für Richter Spero erschien es fragwürdig, wie sich der Vorwurf des Auftragsmords mit einer Freilassung auf Kaution vereinbaren lasse. Ein Nutzer von Silk Road soll gedroht haben, die Identität von Händlern aufzudecken. Daraufhin habe Ulbricht einer Person 1.670 Bitcoins (etwa 150.000 Euro) für den Mord bezahlt. Allerdings konnten die Ermittlungsbehörden bislang keine Leiche finden, es ist also zurzeit unklar, ob der Mord wirklich stattgefunden hat. Sollte Ulbricht für schuldig befunden werden, könnte ihm wegen der Vorwürfe zum Drogenhandel eine lebenslange Haft und eine Strafe von einer Million Dollar drohen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Silk Road war nur über das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu erreichen. Die Ermittler machten Ulbricht aber nicht über das Netzwerk ausfindig, sondern laut Anklageschrift über viele andere Spuren, die er im Netz hinterlassen hatte. Dazu zählten Profile und Accounts bei Wordpress, Google, LinkedIn, stackoverflow sowie IP-Adressen, die er beim Einloggen in die Silk-Road-Server benutzte. Gezahlt werden konnte auf Silk Road nur mit der kryptographischen Währung Bitcoin. Diese hat von der Festnahme Ulbrichts deutlich profitiert. Seit 2. Oktober ist deren Wert um mehrere Prozent gestiegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jnsmy 07. Okt 2013

nein es hat nichts mit bereuen zu tun, es ist das Ausweglose fliehen vor der Realität in...

BLi8819 07. Okt 2013

Wie wäre es dann mal damit, anstatt mit einer sinnlosen Prohibition, etwas effizientes...

TC 07. Okt 2013

klar, "nonpub" Foren etc wirds immer geben aber die bleiben klein und unbedeutend die von...

kinderschreck 07. Okt 2013

Mein Sohn hat auch einiges vom dem Zeug!!!!!!!!!! Ich seh schon ein Sondereinsatzkommando...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  2. Lockdown Modus: Apple will optionalen Schutz vor Staatstrojanern einführen
    Lockdown Modus
    Apple will optionalen Schutz vor Staatstrojanern einführen

    Mit dem Trojaner Pegasus wurden reihenweise iPhones gehackt. Ein Lockdown-Modus soll davor schützen.

  3. Zu geringer Abstand: Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    Zu geringer Abstand
    Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern

    Ein zu geringer Abstand auf der Autobahn ist eine häufige Unfallursache. In Brandenburg hat die Polizei Drängler mit einer Drohne gefilmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /