Abo
  • Services:
Anzeige
Das United States Marshals Service versteigert Bitcoins im Wert von fast 13 Millionen Euro.
Das United States Marshals Service versteigert Bitcoins im Wert von fast 13 Millionen Euro. (Bild: United States Marshals Service/Screenshot: Golem.de)

Silk Road: US-Justiz versteigert beschlagnahmte 29.600 Bitcoin

Die US-Justizbehörden wollen etwa 29.600 Bitcoin im Wert von fast 13 Millionen Euro versteigern. Sie wurden bei der Zerschlagung des Internetschwarzmarkts Silk Road beschlagnahmt.

Anzeige

Die bei der Zerschlagung des Internetschwarzmarkts beschlagnahmten Bitcoins im aktuellen Wert von umgerechnet fast 12.900.000 Euro sollen versteigert werden. Das ersteigerte Geld soll an Opfer, Initiativen der US-Strafverfolgungsbehörden und an gemeinnützige Einrichtungen verteilt werden. Die etwa 140.000 Bitcoin, die auf dem Laptop des mutmaßlichen Silk-Road-Initiators Ross Ulbricht bei seiner Verhaftung gefunden wurden, sind von der Versteigerung aber ausgeschlossen. Nur US-Bürger dürfen an der Auktion teilnehmen.

Die insgesamt 29.656,51306529 Bitcoin werden nur komplett versteigert. Der höchste Bieter müsse die gesamte Versteigerungssumme sofort überweisen, eine Ratenzahlung sei nicht möglich, teilte das United States Marshals Service mit. Um an der Versteigerung teilzunehmen, muss eine Kaution von 200.000 US-Dollar hinterlegt werden. Außerdem müssen Teilnehmer schriftlich versichern, nicht im Namen Ulbrichts an der Versteigerung teilzunehmen.

Kurssteigerung erwartet

Anfang Oktober 2013 hatten US-Behörden Ulbricht als mutmaßlichen Betreiber der Handelsplattform Silk Road verhaftet und den Internetschwarzmarkt stillgelegt. Ulbricht sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Außerdem wird er des Drogenhandels beschuldigt. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. Inzwischen wurde der virtuelle Schwarzmarkt unter dem Namen Silk Road 2.0 von anderen wiederbelebt.

Ironischerweise versteigert das US-Justizministerium Einheiten der virtuellen Währung, die nach ihrer Ansicht vornehmlich zu illegalen Zwecken verwendet wird. Die beschlagnahmten Bitcoins machen etwa 0,23 Prozent der gesamten gegenwärtig verfügbaren Währung aus. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird die Auktion den Wert der Kryptowährung steigern.


eye home zur Startseite
Hauptmann 16. Jun 2014

Auf Silkroad gabt es massig legales Zeug. Angefangen bei Pornos über Tabak & Alkohol bis...

Anonymer Nutzer 15. Jun 2014

Wer waren denn die Opfer der Handelsplattform? Bei RTL und so hab ich wohl zwar was von...

DAUVersteher 14. Jun 2014

Und wodurch ist bitte der Bitcoin gedeckt? Was ist wenn wer eine Lücke im Bitcoinsystem...

eikira 13. Jun 2014

Fokus alleine ist nichts wenn nicht die Menge dazu passt. Würden wir hier über 10...

eikira 13. Jun 2014

*Anfang Oktober 2013 hatten US-Behörden Ulbricht als mutmaßlichen Betreiber der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Softship AG, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 49,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. haben es ard und zdf denn mitterweile schon...

    Prinzeumel | 03:29

  2. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  3. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  4. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  5. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel