Silk Road: US-Justiz versteigert beschlagnahmte 29.600 Bitcoin

Die US-Justizbehörden wollen etwa 29.600 Bitcoin im Wert von fast 13 Millionen Euro versteigern. Sie wurden bei der Zerschlagung des Internetschwarzmarkts Silk Road beschlagnahmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das United States Marshals Service versteigert Bitcoins im Wert von fast 13 Millionen Euro.
Das United States Marshals Service versteigert Bitcoins im Wert von fast 13 Millionen Euro. (Bild: United States Marshals Service/Screenshot: Golem.de)

Die bei der Zerschlagung des Internetschwarzmarkts beschlagnahmten Bitcoins im aktuellen Wert von umgerechnet fast 12.900.000 Euro sollen versteigert werden. Das ersteigerte Geld soll an Opfer, Initiativen der US-Strafverfolgungsbehörden und an gemeinnützige Einrichtungen verteilt werden. Die etwa 140.000 Bitcoin, die auf dem Laptop des mutmaßlichen Silk-Road-Initiators Ross Ulbricht bei seiner Verhaftung gefunden wurden, sind von der Versteigerung aber ausgeschlossen. Nur US-Bürger dürfen an der Auktion teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
Detailsuche

Die insgesamt 29.656,51306529 Bitcoin werden nur komplett versteigert. Der höchste Bieter müsse die gesamte Versteigerungssumme sofort überweisen, eine Ratenzahlung sei nicht möglich, teilte das United States Marshals Service mit. Um an der Versteigerung teilzunehmen, muss eine Kaution von 200.000 US-Dollar hinterlegt werden. Außerdem müssen Teilnehmer schriftlich versichern, nicht im Namen Ulbrichts an der Versteigerung teilzunehmen.

Kurssteigerung erwartet

Anfang Oktober 2013 hatten US-Behörden Ulbricht als mutmaßlichen Betreiber der Handelsplattform Silk Road verhaftet und den Internetschwarzmarkt stillgelegt. Ulbricht sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Außerdem wird er des Drogenhandels beschuldigt. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. Inzwischen wurde der virtuelle Schwarzmarkt unter dem Namen Silk Road 2.0 von anderen wiederbelebt.

Ironischerweise versteigert das US-Justizministerium Einheiten der virtuellen Währung, die nach ihrer Ansicht vornehmlich zu illegalen Zwecken verwendet wird. Die beschlagnahmten Bitcoins machen etwa 0,23 Prozent der gesamten gegenwärtig verfügbaren Währung aus. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird die Auktion den Wert der Kryptowährung steigern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hauptmann 16. Jun 2014

Auf Silkroad gabt es massig legales Zeug. Angefangen bei Pornos über Tabak & Alkohol bis...

Anonymer Nutzer 15. Jun 2014

Wer waren denn die Opfer der Handelsplattform? Bei RTL und so hab ich wohl zwar was von...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2014

Und wodurch ist bitte der Bitcoin gedeckt? Was ist wenn wer eine Lücke im Bitcoinsystem...

eikira 13. Jun 2014

Fokus alleine ist nichts wenn nicht die Menge dazu passt. Würden wir hier über 10...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /