Abo
  • Services:
Anzeige
Das United States Marshals Service versteigert Bitcoins im Wert von fast 13 Millionen Euro.
Das United States Marshals Service versteigert Bitcoins im Wert von fast 13 Millionen Euro. (Bild: United States Marshals Service/Screenshot: Golem.de)

Silk Road: US-Justiz versteigert beschlagnahmte 29.600 Bitcoin

Die US-Justizbehörden wollen etwa 29.600 Bitcoin im Wert von fast 13 Millionen Euro versteigern. Sie wurden bei der Zerschlagung des Internetschwarzmarkts Silk Road beschlagnahmt.

Anzeige

Die bei der Zerschlagung des Internetschwarzmarkts beschlagnahmten Bitcoins im aktuellen Wert von umgerechnet fast 12.900.000 Euro sollen versteigert werden. Das ersteigerte Geld soll an Opfer, Initiativen der US-Strafverfolgungsbehörden und an gemeinnützige Einrichtungen verteilt werden. Die etwa 140.000 Bitcoin, die auf dem Laptop des mutmaßlichen Silk-Road-Initiators Ross Ulbricht bei seiner Verhaftung gefunden wurden, sind von der Versteigerung aber ausgeschlossen. Nur US-Bürger dürfen an der Auktion teilnehmen.

Die insgesamt 29.656,51306529 Bitcoin werden nur komplett versteigert. Der höchste Bieter müsse die gesamte Versteigerungssumme sofort überweisen, eine Ratenzahlung sei nicht möglich, teilte das United States Marshals Service mit. Um an der Versteigerung teilzunehmen, muss eine Kaution von 200.000 US-Dollar hinterlegt werden. Außerdem müssen Teilnehmer schriftlich versichern, nicht im Namen Ulbrichts an der Versteigerung teilzunehmen.

Kurssteigerung erwartet

Anfang Oktober 2013 hatten US-Behörden Ulbricht als mutmaßlichen Betreiber der Handelsplattform Silk Road verhaftet und den Internetschwarzmarkt stillgelegt. Ulbricht sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Außerdem wird er des Drogenhandels beschuldigt. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. Inzwischen wurde der virtuelle Schwarzmarkt unter dem Namen Silk Road 2.0 von anderen wiederbelebt.

Ironischerweise versteigert das US-Justizministerium Einheiten der virtuellen Währung, die nach ihrer Ansicht vornehmlich zu illegalen Zwecken verwendet wird. Die beschlagnahmten Bitcoins machen etwa 0,23 Prozent der gesamten gegenwärtig verfügbaren Währung aus. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird die Auktion den Wert der Kryptowährung steigern.


eye home zur Startseite
Hauptmann 16. Jun 2014

Auf Silkroad gabt es massig legales Zeug. Angefangen bei Pornos über Tabak & Alkohol bis...

Anonymer Nutzer 15. Jun 2014

Wer waren denn die Opfer der Handelsplattform? Bei RTL und so hab ich wohl zwar was von...

DAUVersteher 14. Jun 2014

Und wodurch ist bitte der Bitcoin gedeckt? Was ist wenn wer eine Lücke im Bitcoinsystem...

eikira 13. Jun 2014

Fokus alleine ist nichts wenn nicht die Menge dazu passt. Würden wir hier über 10...

eikira 13. Jun 2014

*Anfang Oktober 2013 hatten US-Behörden Ulbricht als mutmaßlichen Betreiber der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. Host Europe GmbH, Hürth
  3. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Müll aus Deutschland

    NameSuxx | 03:57

  2. Re: Die mächstigesten AddOns für Sicherheit sind...

    Proctrap | 03:09

  3. Good Work

    IsabellEllie | 02:42

  4. Re: Sie lernen es nicht

    tribal-sunrise | 02:35

  5. Re: "Versemmelt"

    razer | 02:24


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel