Silk-Road-Prozess: Ross Ulbricht droht nach Schuldspruch lebenslange Haft

Der als Silk-Road-Betreiber verhaftete Ross Ulbricht ist in sämtlichen Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Dem 30-Jährigen droht lebenslange Haft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sperrseite des FBI bei Silk Road
Die Sperrseite des FBI bei Silk Road (Bild: Screenshot Golem.de)

Sieben Mal schuldig: Im Prozess gegen den Betreiber der illegalen Online-Handelsplattform Silk Road haben die Geschworenen gegen den Angeklagten Ross Ulbricht ihr Urteil abgegeben. Er soll nicht nur der Gründer von Silk Road gewesen sein, sondern die Handelsplattform auch jahrelang unter dem Namen Dread Pirate Roberts betrieben haben. Ulbricht droht jetzt lebenslange Haft. Das Strafmaß soll im Mai 2015 verkündet werden. Seine Verteidiger kündigten Berufung an, berichtet Ars Technica.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker*in (m/w/d) im Fachbereich Datenverarbeitung beim Amt für Landschaftspflege ... (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. Trainee (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ulbricht wird unter anderem Beihilfe zur Verbreitung illegaler Betäubungsmittel vorgeworfen. Außerdem wurde er angeklagt, ein kriminelles Unternehmen mit mehr als fünf Personen unter seiner Aufsicht betrieben zu haben. Zusätzlich befanden die Geschworenen Ulbricht der Verschwörung zum Computereinbruch, der Verteilung gefälschter Dokumente und der Geldwäsche für schuldig. Ulbricht soll mit Silk Road etwa 15,8 Millionen Euro verdient haben. Der Prozess wurde vor einem Bezirksgericht in New York unter der Aufsicht der Richterin Katherine Forrest verhandelt.

Chatprotokolle als Beweismittel

Die Staatsanwaltschaft hatte versucht zu beweisen, dass Ulbricht tatsächlich Dread Pirate Roberts gewesen sei. Unter diesem Decknamen hatte der Betreiber von Silk Road agiert. Die auf dem Laptop des Angeklagten gefundenen Chatprotokolle und weitere Dokumente wurden als Beweismittel vorgelegt. Bei seiner Verhaftung sei er als Dread Pirate Roberts eingeloggt gewesen. Sein Laptop war während seiner Verhaftung beschlagnahmt worden.

Vor Gericht behauptete Ulbricht, die Handelsplattform lediglich gestartet und sich bald darauf zurückgezogen zu haben. Unter einem Vorwand sei er von den späteren Betreibern wieder zurückgelockt worden und habe dann als deren Bauernopfer herhalten müssen. Er bestritt, Dread Pirate Roberts gewesen zu sein. Ulbricht hatte in dem Prozess nicht selbst ausgesagt und seine Verteidigung hatte lediglich drei Leumundszeugen aufgerufen. Vor dem Prozess habe die Staatsanwaltschaft keine sinnvolle Abmachung angeboten, um Ulbrichts Strafmaß zu verringern, sagte sein Anwalt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PatrickHassloch 10. Mai 2015

Viel Beachtet und der Fall des Jahrzehnts! Alle denken das TorNetz ist die ultimative...

Applelobbyist 05. Feb 2015

'Feindliche Kämpfer' oder wie es richtig heißt 'unlawful combatant' ist ein Begriff den...

lala1 05. Feb 2015

Ja das mag sein aber er hat nicht mit den Drogen gehandelt sondern die Infrastruktur...

AlphaStatus 05. Feb 2015

No drugs, no problems. Denke ich mal.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /