Abo
  • Services:

Silk-Road-Prozess: Lebenslange Haft für Ross Ulbricht bestätigt

Der Silk-Road-Gründer Ross Ulbricht ist mit einer Appellation gegen die in erster Instanz verhängte Haftstrafe gescheitert. Weitere Berufungsmöglichkeiten gibt es für ihn nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Silk Road-Gründer bleibt lebenslang in Haft.
Der Silk Road-Gründer bleibt lebenslang in Haft. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ross Ulbricht muss lebenslang ins Gefängnis. Das bestätigte ein US-Bundesberufungsgericht. Ulbrichts Anwälte hatten gegen das aus ihrer Sicht viel zu harsche Urteil Berufung eingelegt. Zwar kritisierten die Richter die aktuelle Rechtslage bei Drogendelikten in den USA, das Urteil aus erster Instanz bewege sich aber im Rahmen der gegenwärtigen Politik der "Prohibition samt drastischer Strafen".

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In erster Instanz wurde Ulbricht zu zweimal lebenslänglich wegen Drogenhandels verurteilt. Zudem musste er sich wegen Geldwäsche und Computerdiebstahl verantworten. Dafür wurden zusätzlich 30 Jahre verhängt. Sein Fall sei vergleichbar mit denen anderer sogenannter "Kingpins", Drogenbosse, die ihren Handel kartellähnlich betreiben, befand die Richterin Katherine Forrest 2015.

Auch der Argumentation, die beiden an den Ermittlungen gegen Ulbricht und inzwischen ebenfalls wegen Betrugs verurteilten Secret-Service-Agenten hätten Einfluss auf Ulbrichts illegales Handeln oder auf den Ausgang des Prozesses gegen ihn gehabt, folgte das Berufungsgericht nicht.

Während des ersten Prozesses hatten Angehörige von Drogentoten ausgesagt, die bei Silk Road eingekauft hatten. Ulbrichts Anwälte hatten argumentiert, dass er für diese Tode nicht verantwortlich sei. Außerdem seien die gegen ihn erhobenen Vorwürfe, er habe Morde in Auftrag gegeben, nachweislich falsch. Dennoch seien die Vorwürfe in das ursprünglich verhängte Strafmaß eingeflossen. Das Berufungsgericht befand jedoch, dass allein die nachgewiesenen Überlegungen Ulbrichts, Morde in Auftrag zu geben, um sein Geschäft zu schützen, ihn in den Rang eines Drogen-Kingpins erheben.

In erster Instanz hatte Richterin Forrest ihr harsches Urteil auch mit einer abschreckenden Wirkung begründet. Selbst die Staatsanwaltschaft hatte ein geringeres Urteil verlangt. Angesichts der weiterhin erfolgreichen Nachfolger von Silk Road dürften Zweifel an der Effektivität der Abschreckung aufkommen. Für Ulbricht bedeutet es jedenfalls, dass er vermutlich bis zu seinem Lebensende im Gefängnis bleiben wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Bloedi 04. Aug 2017

Ergänzen möchte ich noch, dass wir noch nie in einem "rechtsstaatlich" ausgestalteten...

Rulf 10. Jun 2017

es soll auch noch einige alte franzosen geben, für die deutsche immer noch die boche sind...

mhstar 03. Jun 2017

bei den Gittern rauszuschauen und zu wissen, dass man nie wieder hinauskommt, in einen...

Anonymer Nutzer 03. Jun 2017

Naja, ich finde das schon ziemlich schlimm was er gemacht hat. Aber dass harte Strafen...

Trockenobst 03. Jun 2017

Ich kann in der Stadt 100x ein Autorennen fahren, und mit 140 durch die Schulzome...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /