Abo
  • IT-Karriere:

Silk-Road-Prozess: Lebenslange Haft für Ross Ulbricht

Selbst ein Bittbrief half nichts: Der Silk-Road-Gründer Ross Ulbricht ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er war im Februar 2015 unter anderem wegen Drogenhandel und Geldwäsche schuldig gesprochen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sperrseite des FBI bei Silk Road
Die Sperrseite des FBI bei Silk Road (Bild: Screenshot Golem.de)

Zweimal lebenslänglich und noch einige weitere Jahre, so lautet das Strafmaß für Ross Ulbricht. Ulbricht war im Februar schuldig gesprochen worden, als Gründer der Online-Handelsplattform Silk Road mit Drogenhandel Bitcoins im Wert von 18 Millionen US-Dollar verdient zu haben. Für den Drogenhandel in zwei Fällen erhielt Ulbricht jeweils eine lebenslängliche Strafe.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Mannheim

Ulbricht wurde außerdem wegen Geldwäsche zu 20 Jahren Haft verurteilt. Zusätzlich befanden die Geschworenen Ulbricht der Verschwörung zum Computereinbruch und der Verteilung gefälschter Dokumente für schuldig. Für diese Anklagepunkte verurteilte ein Bezirksgericht in New York ihn jeweils zu fünf Jahren. Der Vorwurf der Anstiftung zum Mord war nicht Teil der Verhandlung. Dafür muss Ulbricht sich später vor einem anderen Gericht verantworten.

Keine Milde trotz Bittbriefs

Mit einem Brief an Richterin Katherine Forrest und mit einem Appell vor der Verkündung des Strafmaßes hatte Ulbricht vergeblich versucht, ein milderes Urteil zu erwirken. Jetzt will er in Berufung gehen.

Die Staatsanwaltschaft hatte versucht zu beweisen, dass Ulbricht Dread Pirate Roberts gewesen ist. Unter diesem Decknamen hatte der Betreiber von Silk Road agiert. Die auf dem Laptop des Angeklagten gefundenen Chatprotokolle und weitere Dokumente wurden als Beweismittel vorgelegt. Bei seiner Verhaftung sei er als Dread Pirate Roberts eingeloggt gewesen. Sein Laptop wurde bei seiner Verhaftung beschlagnahmt.

Korrupte Drogenfahnder

Vor Gericht behauptete Ulbricht, die Handelsplattform lediglich gestartet und sich bald darauf zurückgezogen zu haben. Unter einem Vorwand sei er von den späteren Betreibern wieder zurückgelockt worden und habe dann als deren Bauernopfer herhalten müssen. Er bestritt, Dread Pirate Roberts gewesen zu sein. Ulbricht hatte in dem Prozess nicht selbst ausgesagt und seine Verteidigung hatte lediglich drei Leumundszeugen aufgerufen. Vor dem Prozess habe die Staatsanwaltschaft keine sinnvolle Abmachung angeboten, um Ulbrichts Strafmaß zu verringern, sagte sein Anwalt.

Nach dem Schuldspruch wurden ein Beamter der Drogenfahndungsbehörde DEA namens Carl Force und ein Agent des Secret Service namens Shaun Bridges wegen des Verdachts festgenommen, die Ermittlungen gegen Ulbricht genutzt zu haben, um sich zu bereichern. Force soll Ulbricht mit Informationen aus den Ermittlungsakten erpresst haben, mit dem Ziel 250.000 US-Dollar abzukassieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

rldml 01. Jun 2017

Welche Rolle spielt das? Selbst wenn der Mann für sein Untaten "nur" 20 Jahre sitzen...

Bill Carson 01. Jun 2015

NSA? Laut Ulbricht DEA und Secret Service, und dazu gibt es Festnahmen. 'Vor Gericht...

AlphaStatus 31. Mai 2015

Wenn du jetzt Drogen legalisierst, dann bleiben die Urteile für die Drogendealer jedoch...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /