Abo
  • Services:

Silk Road: Drogenhandel abgeschaltet

Der mutmaßliche Betreiber der Handelsplattform Silk Road ist verhaftet worden. Die Seite, die nur über Tor erreichbar war, diente vor allem dazu, Drogen mit Hilfe von Bitcoins zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Nur noch eine Sperrseite vom FBI ist auf der Silk Road-Webseite zu sehen
Nur noch eine Sperrseite vom FBI ist auf der Silk Road-Webseite zu sehen (Bild: Silk Road)

Dem FBI ist es offenbar gelungen, den Betreiber der Handelsplattform Silk Road ausfindig zu machen. Auf der Webseite, die man nur über das Anonymisierungsnetzwerk Tor erreichen konnte und die vor allem dem Drogenhandel diente, ist zur Zeit nur ein Hinweis der Ermittlungsbehörden zu finden. Ein verdächtiger 29-jähriger Mann wurde in San Francisco festgenommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch-Gruppe, Hildesheim
  2. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)

Silk Road war eine Handelsplattform, auf der zahlreiche illegale Güter gekauft werden konnten. Überwiegend handelte es sich dabei um Drogen, aber auch gefälschte Pässe oder Pornografie wurden angeboten. Allerdings hatte die Seite auch eine Art Ehrenkodex. Kinderpornografie etwa wurde laut den Statuten der Seite nicht geduldet.

Bei dem Festgenommenen mit Namen Ross W. U. handelt es sich laut FBI um die Person, die im Forum von Silk Road unter dem Pseudonym Dread Pirate Roberts als Betreiber der Seite auftrat. Das FBI geht davon aus, dass auf Silk Road illegale Güter in einem Umfang von 9,5 Millionen Bitcoin gehandelt wurden, das entspricht fast einer Milliarde Euro.

Das FBI wirft Ross W. U. nicht nur den Betrieb der Plattform Silk Road vor. U. soll auch einen Mord in Auftrag gegeben haben. Ein Nutzer von Silk Road soll gedroht haben, die Identität von Händlern aufzudecken. Daraufhin habe U. einer Person 1,670 Bitcoins (etwa 100.000 Euro) für den Mord bezahlt. Der Auftragsmörder bestätigte U., die Zielperson in Kanada getötet zu haben. Allerdings konnten die Ermittlungsbehörden bislang keine Leiche finden, es ist also zur Zeit unklar, ob der Mord wirklich stattgefunden hat.

Aufgeflogen war der Betreiber, als kanadische Grenzbehörden ein Paket mit gefälschten Ausweisdokumenten fanden, das an U. adressiert war. Bei den Ermittlungen fand das FBI zahlreiche Spuren des verdächtigen im Netz, etwa eine Anfrage auf der Programmier-Webseite Stackoverflow, die offenbar im Zusammenhang mit der Entwicklung von Silk Road gestellt wurde.

Die Ermittlungsakten enthalten keine Hinweise darauf, dass das FBI in irgendeiner Weise die Sicherheit von Tor selbst kompromittieren konnte. Zuletzt hatte es Spekulationen darum gegeben, wie sicher Tor vor Überwachung durch weltweit agierende Organisationen wie die NSA noch ist.

Das Magazin Forbes hatte noch vor der Festnahme ein Interview mit dem Silk Road-Betreiber, der damals lediglich als Dread Pirate Roberts bekannt war, geführt. Darin sagte dieser auch, dass er nicht der ursprüngliche Betreiber von Silk Road sei, sondern die Plattform lediglich übernommen hatte.

Bei der Suche nach Alternativen werden es die Kunden von Silk Road zunächst schwer haben. Die ähnlich ausgerichtete Seite Atlantis Marketplace wurde vor zwei Wochen ebenfalls geschlossen. Die Gründe hierfür sind unbekannt, die Betreiber hatten die Schließung selbst auf der Webseite angekündigt, bevor diese vom Netz ging.

Gezahlt werden konnte auf Silk Road nur mit der kryptographischen Währung Bitcoin. Nicht wenige spekulierten, dass der Aufstieg von Bitcoin eng mit dem Erfolg von Silk Road zusammenhing. Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs hatte die Schließung von Silk Road aber zumindest bislang nicht. Auf der wichtigsten Bitcoin-Tauschbörse Mt.Gox erhielt man zuletzt etwa 140 Dollar pro Bitcoin, ein Wert, der sich nur unwesentlich von den Kursen der vorigen Tage unterscheidet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

LadyDie 06. Okt 2013

Wenn ein signifikanter "Handelsweg" für Bitcoins wegfällt, dann sollte der BC-Kurs...

SoniX 04. Okt 2013

Drogen sind ja nichts per se böses...

Prypjat 04. Okt 2013

In Kriegen (und die sind auch geplant), werden Menschen mit einer Patrone getötet, die...

GNUFan 04. Okt 2013

Natürlich ist Tor nicht unbedingt sicher, es macht es der NSA nur schwerer. Was übel an...

Yeeeeeeeeha 03. Okt 2013

Asooooooo. *g* Sorry für auf dem Schlauch stehen.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /