Abo
  • Services:

Silk Road: Drogenhandel abgeschaltet

Der mutmaßliche Betreiber der Handelsplattform Silk Road ist verhaftet worden. Die Seite, die nur über Tor erreichbar war, diente vor allem dazu, Drogen mit Hilfe von Bitcoins zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Nur noch eine Sperrseite vom FBI ist auf der Silk Road-Webseite zu sehen
Nur noch eine Sperrseite vom FBI ist auf der Silk Road-Webseite zu sehen (Bild: Silk Road)

Dem FBI ist es offenbar gelungen, den Betreiber der Handelsplattform Silk Road ausfindig zu machen. Auf der Webseite, die man nur über das Anonymisierungsnetzwerk Tor erreichen konnte und die vor allem dem Drogenhandel diente, ist zur Zeit nur ein Hinweis der Ermittlungsbehörden zu finden. Ein verdächtiger 29-jähriger Mann wurde in San Francisco festgenommen.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Silk Road war eine Handelsplattform, auf der zahlreiche illegale Güter gekauft werden konnten. Überwiegend handelte es sich dabei um Drogen, aber auch gefälschte Pässe oder Pornografie wurden angeboten. Allerdings hatte die Seite auch eine Art Ehrenkodex. Kinderpornografie etwa wurde laut den Statuten der Seite nicht geduldet.

Bei dem Festgenommenen mit Namen Ross W. U. handelt es sich laut FBI um die Person, die im Forum von Silk Road unter dem Pseudonym Dread Pirate Roberts als Betreiber der Seite auftrat. Das FBI geht davon aus, dass auf Silk Road illegale Güter in einem Umfang von 9,5 Millionen Bitcoin gehandelt wurden, das entspricht fast einer Milliarde Euro.

Das FBI wirft Ross W. U. nicht nur den Betrieb der Plattform Silk Road vor. U. soll auch einen Mord in Auftrag gegeben haben. Ein Nutzer von Silk Road soll gedroht haben, die Identität von Händlern aufzudecken. Daraufhin habe U. einer Person 1,670 Bitcoins (etwa 100.000 Euro) für den Mord bezahlt. Der Auftragsmörder bestätigte U., die Zielperson in Kanada getötet zu haben. Allerdings konnten die Ermittlungsbehörden bislang keine Leiche finden, es ist also zur Zeit unklar, ob der Mord wirklich stattgefunden hat.

Aufgeflogen war der Betreiber, als kanadische Grenzbehörden ein Paket mit gefälschten Ausweisdokumenten fanden, das an U. adressiert war. Bei den Ermittlungen fand das FBI zahlreiche Spuren des verdächtigen im Netz, etwa eine Anfrage auf der Programmier-Webseite Stackoverflow, die offenbar im Zusammenhang mit der Entwicklung von Silk Road gestellt wurde.

Die Ermittlungsakten enthalten keine Hinweise darauf, dass das FBI in irgendeiner Weise die Sicherheit von Tor selbst kompromittieren konnte. Zuletzt hatte es Spekulationen darum gegeben, wie sicher Tor vor Überwachung durch weltweit agierende Organisationen wie die NSA noch ist.

Das Magazin Forbes hatte noch vor der Festnahme ein Interview mit dem Silk Road-Betreiber, der damals lediglich als Dread Pirate Roberts bekannt war, geführt. Darin sagte dieser auch, dass er nicht der ursprüngliche Betreiber von Silk Road sei, sondern die Plattform lediglich übernommen hatte.

Bei der Suche nach Alternativen werden es die Kunden von Silk Road zunächst schwer haben. Die ähnlich ausgerichtete Seite Atlantis Marketplace wurde vor zwei Wochen ebenfalls geschlossen. Die Gründe hierfür sind unbekannt, die Betreiber hatten die Schließung selbst auf der Webseite angekündigt, bevor diese vom Netz ging.

Gezahlt werden konnte auf Silk Road nur mit der kryptographischen Währung Bitcoin. Nicht wenige spekulierten, dass der Aufstieg von Bitcoin eng mit dem Erfolg von Silk Road zusammenhing. Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs hatte die Schließung von Silk Road aber zumindest bislang nicht. Auf der wichtigsten Bitcoin-Tauschbörse Mt.Gox erhielt man zuletzt etwa 140 Dollar pro Bitcoin, ein Wert, der sich nur unwesentlich von den Kursen der vorigen Tage unterscheidet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

LadyDie 06. Okt 2013

Wenn ein signifikanter "Handelsweg" für Bitcoins wegfällt, dann sollte der BC-Kurs...

SoniX 04. Okt 2013

Drogen sind ja nichts per se böses...

Prypjat 04. Okt 2013

In Kriegen (und die sind auch geplant), werden Menschen mit einer Patrone getötet, die...

GNUFan 04. Okt 2013

Natürlich ist Tor nicht unbedingt sicher, es macht es der NSA nur schwerer. Was übel an...

Yeeeeeeeeha 03. Okt 2013

Asooooooo. *g* Sorry für auf dem Schlauch stehen.


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /