• IT-Karriere:
  • Services:

Silk Road: Drogenhandel abgeschaltet

Der mutmaßliche Betreiber der Handelsplattform Silk Road ist verhaftet worden. Die Seite, die nur über Tor erreichbar war, diente vor allem dazu, Drogen mit Hilfe von Bitcoins zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Nur noch eine Sperrseite vom FBI ist auf der Silk Road-Webseite zu sehen
Nur noch eine Sperrseite vom FBI ist auf der Silk Road-Webseite zu sehen (Bild: Silk Road)

Dem FBI ist es offenbar gelungen, den Betreiber der Handelsplattform Silk Road ausfindig zu machen. Auf der Webseite, die man nur über das Anonymisierungsnetzwerk Tor erreichen konnte und die vor allem dem Drogenhandel diente, ist zur Zeit nur ein Hinweis der Ermittlungsbehörden zu finden. Ein verdächtiger 29-jähriger Mann wurde in San Francisco festgenommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Silk Road war eine Handelsplattform, auf der zahlreiche illegale Güter gekauft werden konnten. Überwiegend handelte es sich dabei um Drogen, aber auch gefälschte Pässe oder Pornografie wurden angeboten. Allerdings hatte die Seite auch eine Art Ehrenkodex. Kinderpornografie etwa wurde laut den Statuten der Seite nicht geduldet.

Bei dem Festgenommenen mit Namen Ross W. U. handelt es sich laut FBI um die Person, die im Forum von Silk Road unter dem Pseudonym Dread Pirate Roberts als Betreiber der Seite auftrat. Das FBI geht davon aus, dass auf Silk Road illegale Güter in einem Umfang von 9,5 Millionen Bitcoin gehandelt wurden, das entspricht fast einer Milliarde Euro.

Das FBI wirft Ross W. U. nicht nur den Betrieb der Plattform Silk Road vor. U. soll auch einen Mord in Auftrag gegeben haben. Ein Nutzer von Silk Road soll gedroht haben, die Identität von Händlern aufzudecken. Daraufhin habe U. einer Person 1,670 Bitcoins (etwa 100.000 Euro) für den Mord bezahlt. Der Auftragsmörder bestätigte U., die Zielperson in Kanada getötet zu haben. Allerdings konnten die Ermittlungsbehörden bislang keine Leiche finden, es ist also zur Zeit unklar, ob der Mord wirklich stattgefunden hat.

Aufgeflogen war der Betreiber, als kanadische Grenzbehörden ein Paket mit gefälschten Ausweisdokumenten fanden, das an U. adressiert war. Bei den Ermittlungen fand das FBI zahlreiche Spuren des verdächtigen im Netz, etwa eine Anfrage auf der Programmier-Webseite Stackoverflow, die offenbar im Zusammenhang mit der Entwicklung von Silk Road gestellt wurde.

Die Ermittlungsakten enthalten keine Hinweise darauf, dass das FBI in irgendeiner Weise die Sicherheit von Tor selbst kompromittieren konnte. Zuletzt hatte es Spekulationen darum gegeben, wie sicher Tor vor Überwachung durch weltweit agierende Organisationen wie die NSA noch ist.

Das Magazin Forbes hatte noch vor der Festnahme ein Interview mit dem Silk Road-Betreiber, der damals lediglich als Dread Pirate Roberts bekannt war, geführt. Darin sagte dieser auch, dass er nicht der ursprüngliche Betreiber von Silk Road sei, sondern die Plattform lediglich übernommen hatte.

Bei der Suche nach Alternativen werden es die Kunden von Silk Road zunächst schwer haben. Die ähnlich ausgerichtete Seite Atlantis Marketplace wurde vor zwei Wochen ebenfalls geschlossen. Die Gründe hierfür sind unbekannt, die Betreiber hatten die Schließung selbst auf der Webseite angekündigt, bevor diese vom Netz ging.

Gezahlt werden konnte auf Silk Road nur mit der kryptographischen Währung Bitcoin. Nicht wenige spekulierten, dass der Aufstieg von Bitcoin eng mit dem Erfolg von Silk Road zusammenhing. Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs hatte die Schließung von Silk Road aber zumindest bislang nicht. Auf der wichtigsten Bitcoin-Tauschbörse Mt.Gox erhielt man zuletzt etwa 140 Dollar pro Bitcoin, ein Wert, der sich nur unwesentlich von den Kursen der vorigen Tage unterscheidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,99€
  3. (-14%) 42,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

LadyDie 06. Okt 2013

Wenn ein signifikanter "Handelsweg" für Bitcoins wegfällt, dann sollte der BC-Kurs...

SoniX 04. Okt 2013

Drogen sind ja nichts per se böses...

Prypjat 04. Okt 2013

In Kriegen (und die sind auch geplant), werden Menschen mit einer Patrone getötet, die...

GNUFan 04. Okt 2013

Natürlich ist Tor nicht unbedingt sicher, es macht es der NSA nur schwerer. Was übel an...

Yeeeeeeeeha 03. Okt 2013

Asooooooo. *g* Sorry für auf dem Schlauch stehen.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /