Abo
  • Services:
Anzeige
Google+-Bild von Ross Ulbricht
Google+-Bild von Ross Ulbricht (Bild: Google+)

Wie kam das FBI der Silk Road auf die Schliche?

Anzeige

Die Website Daily Dot hat im Dezember eine Liste des kompletten Beweismaterials veröffentlicht. Die Jury in New York muss im zunächst für vier Wochen angesetzten Prozess entscheiden, was sie daraus macht. So übermächtig die Beweise scheinen - leicht wird der Prozess nicht. Ulbrichts Anwalt ist Joshua Dratel, der in der Vergangenheit Insassen von Guantanamo und Angehörige von Terroristen verteidigt hat. Finanzielle Unterstützung bekommt Ulbricht von Bitcoin-Investor Roger Ver, zudem konnte er bereits über 300.000 US-Dollar über Spenden einnehmen.

Schon in den Wochen vor dem Prozess versuchten Ulbricht und sein Team, die Screenshots aus Chats und Foren aus der Beweissammlung zu entfernen. Sie seien zu leicht zu fälschen. Zudem soll die Jury sämtliche Dokumente schriftlich ausgehändigt und nicht vorgelesen bekommen. Damit möchte man vermeiden, dass etwa eine falsche Intonation die Meinung der Jury beeinflusst.

Die entscheidende Frage der Verteidigung aber betrifft, welche Maßnahmen das FBI ergriffen hat, um die Silk-Road-Server zu enttarnen. Es ist ein zentraler Punkt, denn erst danach konnten sie die mutmaßliche Verbindung zwischen Dread Pirate Roberts und Ross Ulbricht überhaupt herstellen. Sollte das FBI bei dieser Ermittlung unrechtmäßig gehandelt haben, würde die gesamte Anklage zusammenfallen.

Tatsächlich ist unklar, wie das FBI Zugriff bekam. Offiziell soll ein Captcha aus dem offenen Internet die IP-Adresse des Servers dahinter verraten haben. Anschließend konnte man den Standort auf ein Serverzentrum in Island festlegen. Die Experten bezweifeln das. "Die Captcha-Geschichte ist voller Lücken", heißt es im Blog des Sicherheitsexperten Brian Krebs.

Ein Prozess über Anonymität und Überwachung

Ulbrichts Anwälte argumentieren, das FBI hätte unrechtmäßig gehandelt, indem es sich ohne Durchsuchungsbefehl Zugang zu den Servern beschafft hätte und darüber hinaus die elektronischen Aktivitäten ihres Mandanten überwacht hätte. Im Oktober wies das Gericht die Einwände mit einer zweifelhaften Begründung zurück: Ulbricht hätte nicht zugegeben, dass der Server ihm gehört, weshalb es auch kein Eingriff in seine Privatsphäre sei. Aber wie sollte Ulbricht das zugeben, ohne sich selbst zu belasten?

Das FBI selbst schweigt über das genaue Vorgehen. Auch das sorgt für Kritik - und Unbehagen. Seit im vergangenen November weitere Onlineschwarzmärkte hochgenommen wurden, gibt es Fragen über die Sicherheit des Tor-Netzwerks. Hat das FBI oder gar die NSA etwa eine Schwachstelle im mutmaßlich sicheren Netzwerk entdeckt? Die Tor-Entwickler bestreiten das. Doch die Zweifel bleiben.

Am Ende geht es in dem anstehenden Prozess um mehr als die Silk Road. Selbst wenn Ross Ulbricht als Dread Pirate Roberts verurteilt wird, könnte es Folgen für die Zukunft des gesamten Deep Webs haben: Nicht nur für illegale Schwarzmärkte, sondern auch für legale Angebote, für politische Flüchtlinge und Whistleblower. Deren Anonymität steht auf dem Spiel, wenn sich Behörden und Geheimdienste in einem rechtsfreien Raum bewegen können.

 Silk Road: Der Broker aus dem Deep Web

eye home zur Startseite
hermanvonhinten 14. Jan 2015

Wo gehobelt wird, fallen Späne.

Anonymer Nutzer 14. Jan 2015

Du hast nicht gelesen oder verstanden worum es geht. Silk road war eine anonyme...

Prypjat 14. Jan 2015

So meinte ich das nicht. Entschuldige die schlechte formulierung. Verdächtige Pakete...

Prypjat 14. Jan 2015

Wenn sich dieses geschäftsmodel durchsetzt, schlägt das ein wie eine Bombe.

Prypjat 14. Jan 2015

Schau Dir das hier an, dann gehts Dir wieder besser. Baking Bad



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 7,99€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel