Wie kam das FBI der Silk Road auf die Schliche?

Die Website Daily Dot hat im Dezember eine Liste des kompletten Beweismaterials veröffentlicht. Die Jury in New York muss im zunächst für vier Wochen angesetzten Prozess entscheiden, was sie daraus macht. So übermächtig die Beweise scheinen - leicht wird der Prozess nicht. Ulbrichts Anwalt ist Joshua Dratel, der in der Vergangenheit Insassen von Guantanamo und Angehörige von Terroristen verteidigt hat. Finanzielle Unterstützung bekommt Ulbricht von Bitcoin-Investor Roger Ver, zudem konnte er bereits über 300.000 US-Dollar über Spenden einnehmen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) C#, WPF, .NET
    Wieland Electric GmbH, Bamberg
  2. Junior UX Designer (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Schon in den Wochen vor dem Prozess versuchten Ulbricht und sein Team, die Screenshots aus Chats und Foren aus der Beweissammlung zu entfernen. Sie seien zu leicht zu fälschen. Zudem soll die Jury sämtliche Dokumente schriftlich ausgehändigt und nicht vorgelesen bekommen. Damit möchte man vermeiden, dass etwa eine falsche Intonation die Meinung der Jury beeinflusst.

Die entscheidende Frage der Verteidigung aber betrifft, welche Maßnahmen das FBI ergriffen hat, um die Silk-Road-Server zu enttarnen. Es ist ein zentraler Punkt, denn erst danach konnten sie die mutmaßliche Verbindung zwischen Dread Pirate Roberts und Ross Ulbricht überhaupt herstellen. Sollte das FBI bei dieser Ermittlung unrechtmäßig gehandelt haben, würde die gesamte Anklage zusammenfallen.

Tatsächlich ist unklar, wie das FBI Zugriff bekam. Offiziell soll ein Captcha aus dem offenen Internet die IP-Adresse des Servers dahinter verraten haben. Anschließend konnte man den Standort auf ein Serverzentrum in Island festlegen. Die Experten bezweifeln das. "Die Captcha-Geschichte ist voller Lücken", heißt es im Blog des Sicherheitsexperten Brian Krebs.

Ein Prozess über Anonymität und Überwachung

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ulbrichts Anwälte argumentieren, das FBI hätte unrechtmäßig gehandelt, indem es sich ohne Durchsuchungsbefehl Zugang zu den Servern beschafft hätte und darüber hinaus die elektronischen Aktivitäten ihres Mandanten überwacht hätte. Im Oktober wies das Gericht die Einwände mit einer zweifelhaften Begründung zurück: Ulbricht hätte nicht zugegeben, dass der Server ihm gehört, weshalb es auch kein Eingriff in seine Privatsphäre sei. Aber wie sollte Ulbricht das zugeben, ohne sich selbst zu belasten?

Das FBI selbst schweigt über das genaue Vorgehen. Auch das sorgt für Kritik - und Unbehagen. Seit im vergangenen November weitere Onlineschwarzmärkte hochgenommen wurden, gibt es Fragen über die Sicherheit des Tor-Netzwerks. Hat das FBI oder gar die NSA etwa eine Schwachstelle im mutmaßlich sicheren Netzwerk entdeckt? Die Tor-Entwickler bestreiten das. Doch die Zweifel bleiben.

Am Ende geht es in dem anstehenden Prozess um mehr als die Silk Road. Selbst wenn Ross Ulbricht als Dread Pirate Roberts verurteilt wird, könnte es Folgen für die Zukunft des gesamten Deep Webs haben: Nicht nur für illegale Schwarzmärkte, sondern auch für legale Angebote, für politische Flüchtlinge und Whistleblower. Deren Anonymität steht auf dem Spiel, wenn sich Behörden und Geheimdienste in einem rechtsfreien Raum bewegen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Silk Road: Der Broker aus dem Deep Web
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Halo Infinite angespielt: Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre
    Halo Infinite angespielt
    Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre

    Die Technical Preview von Halo Infinite schickt uns in Gefechte gegen die künstliche Intelligenz - oft mit ziemlich knappem Ausgang.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

hermanvonhinten 14. Jan 2015

Wo gehobelt wird, fallen Späne.

Anonymer Nutzer 14. Jan 2015

Du hast nicht gelesen oder verstanden worum es geht. Silk road war eine anonyme...

Prypjat 14. Jan 2015

So meinte ich das nicht. Entschuldige die schlechte formulierung. Verdächtige Pakete...

Prypjat 14. Jan 2015

Wenn sich dieses geschäftsmodel durchsetzt, schlägt das ein wie eine Bombe.

Prypjat 14. Jan 2015

Schau Dir das hier an, dann gehts Dir wieder besser. Baking Bad



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /