Abo
  • Services:

Silk Road: Das Rätsel um Dread Pirate Roberts

In seiner Verhandlung dementiert Ross Ulbricht, Dread Pirate Roberts gewesen zu sein, der Gründer der illegalen Handelsplattform Silk Road. Ein eingeschleuster FBI-Agent behauptet das Gegenteil, obwohl zunächst ein anderer in Verdacht geraten war.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sperrseite des FBI bei Silk Road
Die Sperrseite des FBI bei Silk Road (Bild: Screenshot: Golem.de)

Wer war Dread Pirate Roberts? Der Träger dieses Decknamens hat die illegale Online-Plattform Silk Road gegründet und jahrelang betrieben. Die US-Bundespolizei hatte nach mehrmonatigen Ermittlungen im Oktober 2013 Ross Ulbricht als mutmaßlichen Betreiber von Silk Road verhaftet. Er muss sich seit dieser Woche vor Gericht verantworten. Der FBI-Agent Jared Der-Yeghiayan sagte dort laut einem Bericht von Ars Technica aus, er sei davon überzeugt, Ulbricht sei Dread Pirate Roberts.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Ursprünglich hatte das FBI wohl einen anderen in Verdacht: den Gründer der Bitcoin-Handelsplattform Mark Karpeles. Noch 2013 war das FBI davon überzeugt, dass er hinter dem Namen Dread Pirate Roberts steckt. Das hatte Der-Yeghiayan in seinen Ermittlungsunterlagen geschrieben, aus denen er nun vor Gericht vorlas - auf Veranlassung von Ulbrichts Verteidiger. Karpeles, der wohl nicht mehr unter Verdacht steht, ließ sogleich über Twitter wissen, er sei nicht Dread Pirate Roberts.

Er sei reingelegt worden, sagt Ulbricht

Das Magazin Forbes hatte noch vor der Festnahme Ulbrichts ein Interview mit dem Silk-Road-Betreiber geführt, der damals lediglich als Dread Pirate Roberts bekannt war. Darin sagte dieser auch, dass er nicht der ursprüngliche Betreiber von Silk Road sei, sondern die Plattform lediglich übernommen hatte. Das behauptet Ulbricht auch weiterhin vor Gericht. Sein Mandant sei verleumdet worden, so sein Verteidiger. Ulbricht muss sich vor Gericht wegen Drogenhandels, Computereinbruchs, Handels mit gefälschten Dokumenten und Geldwäsche verantworten. Zunächst hatte es geheißen, Ulbricht hätte auch einen Mord veranlasst. Davon ist in der aktuellen Anklage jedoch nicht die Rede.

Die Verbindung zu Karpeles hatte das FBI wohl deshalb festgestellt, weil viele spekulierten, dass der Aufstieg von Bitcoin eng mit dem Erfolg von Silk Road zusammenhing. Karpeles' Bitcoin-Handelsplattform Mt. Gox war damals einer der erfolgreichsten Umschlagplätze für die virtuelle Währung. Die Festnahme Ulbrichts und die Schließung von Silk Road hatten aber keine unmittelbaren Auswirkungen auf den damaligen Wechselkurs von Bitcoin.

Vor Gericht konnte Der-Yeghiayan keine Auskunft darüber geben, wie er Ulbricht dem Decknamen Dread Pirate Roberts zuordnen konnte. Er habe die Information von einem Beamten der Steuerbehörde bekommen, sagte er aus.

Der FBI-Agent als Silk-Road-Admin

Der-Yeghiayan gab auch Einblicke in seine Ermittlungen bei Silk Road. Er und sein Team hätten dort zunächst Drogenscheinkäufe getätigt. Dafür hätten sie Dollar bei Mt. Gox gegen Bitcoin eingetauscht. In den Statuten der Online-Handelsplattform war festgelegt, dass Käufer und Verkäufer sich nicht persönlich kennenlernen sollten. Bei Käufen behielt Silk Road die Zahlungen solange ein, bis der Käufer die Waren erhielt. Die Überweisungen seien durch mehrere Bitcoin-Konten gelaufen. Außerdem gab es bei Silk Road Tipps zum Versand, um den Versender und Empfänger so weit wie möglich zu schützen. Der Kunde sei mit großem Respekt zu behandeln, hieß es dort. Die Losung war Teil einer Art Ehrenkodex, bei der auch der Handel mit pädophilen Inhalten nicht geduldet wurde.

Später habe der FBI-Agent ein Konto eines Drogenhändlers mit dem Decknamen Cirrus übernommen, der auch als Moderator in den zahlreichen Foren auf Silk Road agierte. Wie er dessen Konto habhaft wurde, ließ Der-Yeghiayan aber offen. Als Cirrus gehörte der FBI-Agent zum engeren Kreis der Betreiber und hatte auch Administratorrechte in den Foren der Webseite. So konnte er die Datenbanken mit den Namen der Forumsbenutzer durchforsten.

Der-Yeghiayan war auch derjenige, der Ulbricht dazu veranlasste, sich kurz vor seiner Verhaftung bei Silk Road einzuloggen. Er habe als Cirrus eine Frage zu einem Forumsposting gestellt. Während Ulbricht mit Der-Yeghiayan alias Cirrus chattete, nahm ihn die US-Bundespolizei in einer öffentlichen Bibliothek in San Francisco fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Der Held vom... 19. Jan 2015

Das ist preiswert! Für 6,3 Millionen bekommst du nirgends ein Flüchtlingsheim mit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /