Abo
  • Services:

Silk-Road-Betrug: Secret-Service-Agent muss sechs Jahre ins Gefängnis

Die Versuchung war zu groß: Ein Agent des Secret Service hat während der Silk-Road-Ermittlungen mit dem Account eines Informanten 820.000 US-Dollar in Bitcoin veruntreut - und damit dessen Leben gefährdet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein ehemaliger Secret-Service-Agent muss jetzt wegen Veruntreuung ins Gefängnis.
Ein ehemaliger Secret-Service-Agent muss jetzt wegen Veruntreuung ins Gefängnis. (Bild: Karen Bleier/Getty Images)

Der ehemalige Secret-Service-Agent Shaun Bridges ist wegen Betrugs während der Silk-Road-Ermittlungen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Agent hat während der Ermittlungen etwa 820.000 US-Dollar aus dem illegalen Onlinemarktplatz veruntreut.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Der Agent soll einen Admin-Account von Silkroad genutzt haben, um sich selbst zu bereichern. Die Zugangsdaten stammten von Curtis Green, einem Informanten innerhalb von Silk Road. Der Account mit dem Namen CG wurde nach Angaben von Bloomberg genutzt, um Bitcoins aus den Brieftaschen anderer Silk-Road-Verkäufer zu stehlen. Bridges soll die Bitcoins dann über die mittlerweile insolvente Tauschbörse Mt. Gox in US-Dollar umgetauscht und an eine eigene Tarnfirma übermittelt haben.

Das Gericht sah die Schuld als erwiesen an und sprach von einem "besonders schweren Betrug öffentlichen Vertrauens, das in der Tötung einer Person hätte resultieren können." Denn durch seine Aktionen habe Bridges das Leben des Informanten gefährdet. Nach Angaben des Gerichts wollte Silkroad-Chef Ross Ulbricht CG töten lassen, weil er ihn hinter dem Betrug vermutete. Curtis Green sagte aus, dass er mehr als 30 Morddrohungen erhalten habe.

Anwalt spricht von "Ausrutscher"

Bridges' Anwalt hatte für eine mildere Strafe plädiert. Er sprach von einem "Ausrutscher" in Bridges' langer Karriere im Secret Service, während derer er unter anderem die Familie von US-Präsident Barack Obama beschützt habe. Auch die Morddrohungen gegen Green seien seinem Mandanten nicht zuzurechnen - diese habe Ulbricht ausgesprochen, nachdem andere Quellen ihm zugetragen hatten, dass Green mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeite.

Im Zuge der Silk-Road-Ermittlungen wurde im Oktober bereits ein ehemaliger Agent der Drug Enforcement Agency zu 6,5 Jahren Gefängnis verurteilt. Auch er hatte Bitcoins entwendet und soll Ulbricht gefälschte Dokumente im Tausch für Bitcoin angeboten haben. Das Verfahren hat beim U.S. District Court, Northern District of California (San Francisco), das Aktenzeichen 15-cr-00319.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

FullMoon 10. Dez 2015

Wie schnell eine Sucht (ich spreche hier bewusst von Sucht und nicht von Abhängigkeit...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /