Abo
  • IT-Karriere:

Silk-Road-Betrug: Secret-Service-Agent muss sechs Jahre ins Gefängnis

Die Versuchung war zu groß: Ein Agent des Secret Service hat während der Silk-Road-Ermittlungen mit dem Account eines Informanten 820.000 US-Dollar in Bitcoin veruntreut - und damit dessen Leben gefährdet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein ehemaliger Secret-Service-Agent muss jetzt wegen Veruntreuung ins Gefängnis.
Ein ehemaliger Secret-Service-Agent muss jetzt wegen Veruntreuung ins Gefängnis. (Bild: Karen Bleier/Getty Images)

Der ehemalige Secret-Service-Agent Shaun Bridges ist wegen Betrugs während der Silk-Road-Ermittlungen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Agent hat während der Ermittlungen etwa 820.000 US-Dollar aus dem illegalen Onlinemarktplatz veruntreut.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Der Agent soll einen Admin-Account von Silkroad genutzt haben, um sich selbst zu bereichern. Die Zugangsdaten stammten von Curtis Green, einem Informanten innerhalb von Silk Road. Der Account mit dem Namen CG wurde nach Angaben von Bloomberg genutzt, um Bitcoins aus den Brieftaschen anderer Silk-Road-Verkäufer zu stehlen. Bridges soll die Bitcoins dann über die mittlerweile insolvente Tauschbörse Mt. Gox in US-Dollar umgetauscht und an eine eigene Tarnfirma übermittelt haben.

Das Gericht sah die Schuld als erwiesen an und sprach von einem "besonders schweren Betrug öffentlichen Vertrauens, das in der Tötung einer Person hätte resultieren können." Denn durch seine Aktionen habe Bridges das Leben des Informanten gefährdet. Nach Angaben des Gerichts wollte Silkroad-Chef Ross Ulbricht CG töten lassen, weil er ihn hinter dem Betrug vermutete. Curtis Green sagte aus, dass er mehr als 30 Morddrohungen erhalten habe.

Anwalt spricht von "Ausrutscher"

Bridges' Anwalt hatte für eine mildere Strafe plädiert. Er sprach von einem "Ausrutscher" in Bridges' langer Karriere im Secret Service, während derer er unter anderem die Familie von US-Präsident Barack Obama beschützt habe. Auch die Morddrohungen gegen Green seien seinem Mandanten nicht zuzurechnen - diese habe Ulbricht ausgesprochen, nachdem andere Quellen ihm zugetragen hatten, dass Green mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeite.

Im Zuge der Silk-Road-Ermittlungen wurde im Oktober bereits ein ehemaliger Agent der Drug Enforcement Agency zu 6,5 Jahren Gefängnis verurteilt. Auch er hatte Bitcoins entwendet und soll Ulbricht gefälschte Dokumente im Tausch für Bitcoin angeboten haben. Das Verfahren hat beim U.S. District Court, Northern District of California (San Francisco), das Aktenzeichen 15-cr-00319.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

FullMoon 10. Dez 2015

Wie schnell eine Sucht (ich spreche hier bewusst von Sucht und nicht von Abhängigkeit...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /