Abo
  • Services:
Anzeige
Ein ehemaliger Secret-Service-Agent muss jetzt wegen Veruntreuung ins Gefängnis.
Ein ehemaliger Secret-Service-Agent muss jetzt wegen Veruntreuung ins Gefängnis. (Bild: Karen Bleier/Getty Images)

Silk-Road-Betrug: Secret-Service-Agent muss sechs Jahre ins Gefängnis

Ein ehemaliger Secret-Service-Agent muss jetzt wegen Veruntreuung ins Gefängnis.
Ein ehemaliger Secret-Service-Agent muss jetzt wegen Veruntreuung ins Gefängnis. (Bild: Karen Bleier/Getty Images)

Die Versuchung war zu groß: Ein Agent des Secret Service hat während der Silk-Road-Ermittlungen mit dem Account eines Informanten 820.000 US-Dollar in Bitcoin veruntreut - und damit dessen Leben gefährdet.

Der ehemalige Secret-Service-Agent Shaun Bridges ist wegen Betrugs während der Silk-Road-Ermittlungen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Agent hat während der Ermittlungen etwa 820.000 US-Dollar aus dem illegalen Onlinemarktplatz veruntreut.

Anzeige

Der Agent soll einen Admin-Account von Silkroad genutzt haben, um sich selbst zu bereichern. Die Zugangsdaten stammten von Curtis Green, einem Informanten innerhalb von Silk Road. Der Account mit dem Namen CG wurde nach Angaben von Bloomberg genutzt, um Bitcoins aus den Brieftaschen anderer Silk-Road-Verkäufer zu stehlen. Bridges soll die Bitcoins dann über die mittlerweile insolvente Tauschbörse Mt. Gox in US-Dollar umgetauscht und an eine eigene Tarnfirma übermittelt haben.

Das Gericht sah die Schuld als erwiesen an und sprach von einem "besonders schweren Betrug öffentlichen Vertrauens, das in der Tötung einer Person hätte resultieren können." Denn durch seine Aktionen habe Bridges das Leben des Informanten gefährdet. Nach Angaben des Gerichts wollte Silkroad-Chef Ross Ulbricht CG töten lassen, weil er ihn hinter dem Betrug vermutete. Curtis Green sagte aus, dass er mehr als 30 Morddrohungen erhalten habe.

Anwalt spricht von "Ausrutscher"

Bridges' Anwalt hatte für eine mildere Strafe plädiert. Er sprach von einem "Ausrutscher" in Bridges' langer Karriere im Secret Service, während derer er unter anderem die Familie von US-Präsident Barack Obama beschützt habe. Auch die Morddrohungen gegen Green seien seinem Mandanten nicht zuzurechnen - diese habe Ulbricht ausgesprochen, nachdem andere Quellen ihm zugetragen hatten, dass Green mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeite.

Im Zuge der Silk-Road-Ermittlungen wurde im Oktober bereits ein ehemaliger Agent der Drug Enforcement Agency zu 6,5 Jahren Gefängnis verurteilt. Auch er hatte Bitcoins entwendet und soll Ulbricht gefälschte Dokumente im Tausch für Bitcoin angeboten haben. Das Verfahren hat beim U.S. District Court, Northern District of California (San Francisco), das Aktenzeichen 15-cr-00319.


eye home zur Startseite
FullMoon 10. Dez 2015

Wie schnell eine Sucht (ich spreche hier bewusst von Sucht und nicht von Abhängigkeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  2. Daimler AG, Berlin, Stuttgart, Hamburg
  3. Swyx Solutions AG, Dortmund
  4. Meierhofer AG, München, St. Valentin (Österreich), Bern (Schweiz), Berlin, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,46€
  2. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  2. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  3. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  4. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  5. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  6. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  7. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst

  8. Andreas Kaufmann

    Leica-Chef träumt vom eigenen Kamera-Smartphone

  9. Elektromobilität

    Porsche kommt in die Formel E

  10. Keylogger

    Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Geldwäsche Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen
  2. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich

  1. Realitätsverlust

    SK123 | 14:59

  2. Re: Hui! 100 km Reichweite, statt der...

    SalzBrezel | 14:59

  3. Re: Die Welt bespitzeln ...

    blaub4r | 14:59

  4. Re: GEIL

    _4ubi_ | 14:58

  5. Re: Ein Abschnitt des Artikels hat mich zum...

    chewbacca0815 | 14:57


  1. 14:02

  2. 13:44

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:29

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel