Abo
  • Services:

Silk-Road-Alternative: Sheep Marketplace nach Bitcoin-Diebstahl offline

Der Onlineschwarzmarkt Sheep Marketplace hat nach dem Diebstahl von Bitcoin im Wert von umgerechnet 6 Millionen US-Dollar dichtgemacht. Sheep Marketplace ist eine Alternative zu Silk Road, dessen mutmaßlicher Betreiber weiterhin in Haft sitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sheep Marketplace hat nach einem Bitcoin-Diebstahl dichtgemacht.
Sheep Marketplace hat nach einem Bitcoin-Diebstahl dichtgemacht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Niedergang von Sheep Marketplace begann ungefähr am 20. November 2013. Händler, die über die Plattform den illegalen Handel mit Zigaretten, Medikamenten und Drogen vertrieben, konnten keine Bitcoins mehr abbuchen. Kurz darauf meldete sich einer der Administratoren im Forum mit dem Rat, den Onlinemarktplatz so schnell wie möglich zu verlassen. Ein Administrator mit dem Alias Ebook101 soll einen Bug im Zahlungssystem entdeckt und sich so Zugang zu der digitalen Brieftasche des Marktplatzes verschafft haben. Er soll mit insgesamt 5.500 Bitcoins verschwunden sein. Als Beweis postete er die Abbuchungsprotokolle, die die britische Webseite Techienews veröffentlichte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg

Offiziell heißt es seit gestern auf der Webseite: "Sheep ist offline". In dem knappen Text wird Ebook101 als Verkäufer bezeichnet, der sich Zugang zu der digitalen Brieftasche verschafft habe. Es sei den Betreibern nicht gelungen, den Diebstahl rückgängig zu machen. Deshalb werde Sheep Marketplace schließen. Die verbleibenden Bitcoins würden an die Gläubiger verteilt, die eine Notfalladresse hinterlassen haben, berichtet die Webseite The Daily Dot.

Betreiber unter Verdacht

Während Sheep Marketplace noch online war, konnten Händler jedoch nicht auf ihr Guthaben dort zugreifen. Offenbar hatten die Betreiber die Auszahlungen blockiert. Das veranlasste einige Nutzer zu mutmaßen, die Betreiber selbst wollten das virtuelle Geld für sich behalten. Laut Blockchain hat Sheep Market einen Umsatz von fast 40.000 Bitcoins. Beim gegenwärtigen Umrechnungskurs sind das mehr als 40 Millionen US-Dollar. Allerdings wurde die abgefragte Bitcoin-Adresse durch Zahlungen an die Onlineplattform ermittelt. Einen Beleg dafür, dass es sich tatsächlich um die von Sheep Marketplace handelt, gibt es nicht.

Die Sheep-Marketplace-Betreiber verweisen ihre bisherigen Kunden auf den alternativen Onlineschwarzmarkt Tormarket. Dessen Betreiber sind allerdings alles andere als begeistert von der ungewollten Werbung und bitten die Sheep-Marketplace-Betreiber, den Link von ihrer Seite zu entfernen. Sie wollen ihre eigenen Kunden nicht gefährden.

Verdächtiger Silk-Road-Betreiber bleibt in Haft

Derweil bleibt der mutmaßliche Betreiber des Onlineschwarzmarkts Silk Road in Haft. Während einer Kautionsanhörung Mitte November 2013 präsentierte das FBI Beweise, dass der 29-jährige Ross Ulbricht seine Flucht im Falle einer drohenden Verhaftung bereits geplant habe. Das gehe aus den Unterlagen hervor, die die Strafverfolgungsbehörden auf einem beschlagnahmten Rechner gefunden hätten, berichtet der Sicherheitsexperte Brian Krebs.

Einer To-do-Liste zufolge wollte Ulbricht zunächst wichtige Unterlagen verschlüsseln und auf einen USB-Stick kopieren. Dann wollte er seine Festplatten und sein Mobiltelefon zerstören und den USB-Stick verstecken. Eine neue Unterkunft, für die er die Miete bar zahlen wollte, wollte Ulbricht über Craigslist suchen - und sich schließlich eine neue Identität zulegen. Außerdem wollen die Ermittler Hinweise gefunden haben, dass sich Ulbricht eine Staatsbürgerschaft auf der Antilleninsel Dominica erkaufen wollte. In seinem Besitz sollen sich auch mehrere gefälschte Ausweise befunden haben.

Das FBI habe außerdem Hinweise darauf gefunden, dass Ulbricht insgesamt 730.000 US-Dollar an Auftragskiller bezahlt habe, um sechs Personen umbringen zu lassen. Bisher sollen es zwei gewesen sein. Einen Mord hatte das FBI vorgetäuscht, um genügend Beweise für Ulbrichts Verhaftung zu sammeln. Das FBI hatte Screenshots von Ulbrichts Rechner gemacht, als er in einer öffentlichen Bibliothek verhaftet wurde. Er war unter dem Namen Mastermind bei Silk Road eingeloggt und administrierte gerade die Webseite. Ulbricht wird Verschwörung zu Drogenhandel, Computerhacking und Geldwäsche sowie Anstiftung zum Mord vorgeworfen. Er weist die Anschuldigungen zurück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

Endwickler 04. Dez 2013

Das ist für einen gesetzestreuen Bürger eine vernünftige Einstellung. :-)

My2Cents 04. Dez 2013

Platte verschlüsseln, Dokumente kopieren... das mache ich doch sofort sobald ich Anfange...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /