Abo
  • Services:
Anzeige
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt.
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt. (Bild: Piotrus/CC-BY-SA 3.0)

Silk Road 2.0: Forschungsinstitut half FBI offenbar bei Tor-Ermittlungen

Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt.
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt. (Bild: Piotrus/CC-BY-SA 3.0)

Ein Forschungszentrum, das Ermittlungen des FBI unterstützt? In den USA ist das offenbar möglich. Gerichtsdokumente belegen jetzt, dass ein im vergangenen Jahr entdeckter Angriff auf das Tor-Netzwerk von einer universitären Einrichtung durchgeführt wurde - die dafür vielleicht sogar vom FBI bezahlt wurde.

Anzeige

Die Verhaftung des Silkroad-2.0-Betreibers Brian Richard Farell im Januar dieses Jahres ist wohl nicht allein dem FBI zuzurechnen - denn die US-Bundespolizei hat bei den Ermittlungen offenbar Hilfe aus dem akademischen Bereich. Dabei soll ein Universitätsinstitut es geschafft haben, einzelne Tor-Nutzer zu identifizieren - das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die Motherboard jetzt auszugsweise veröffentlicht hat.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Tor-Mitarbeiter einen ungewöhnlichen Angriff auf das Netzwerk entdeckt. Sie hätten eine Gruppe von Tor-Relays gefunden, die genutzt würden, um Nutzer von Hidden-Services zu deanonymisieren, hieß es damals in einem Blogpost. Die verdächtigen Relays sollen vom 30. Januar 2014 bis zum 4. Juli aktiv gewesen sein.

Angreifer sollen sechs Prozent des Tor-Traffics kontrolliert haben

Wenn ein Angreifer genügend Tor-Nodes betreibt, kann er Nutzer unter Umständen identifizieren. Im von Tor dokumentierten Angriff erstellten die Angreifer eine große Anzahl von Relays, die im Rotationsverfahren sowohl für den Eintritt in das Netzwerk als auch für den Austritt genutzt wurden. Zwischenzeitlich sollen die Angreifer rund 6 Prozent des gesamten Traffics von Tor geroutet haben. Daher sei es möglich gewesen, Nutzer sowohl beim Eintritt ins Netzwerk als auch beim Austritt zu beobachten - und so die echte IP-Adresse mit den vom Nutzer besuchten Seiten zu verknüpfen. Im vergangenen Jahr wurde daher spekuliert, dass hinter dem Angriff entweder ein Nationalstaat oder ein großangelegtes Forschungsprojekt steckt.

Die zweite Vermutung scheint sich jetzt zu bestätigen: Denn in den jetzt auszugsweise veröffentlichten Dokumenten heißt es, dass das FBI bei der Verhaftung von Farell auf eine externe Informationsquelle zugreifen konnte. Diese Quelle ist mit großer Wahrscheinlichkeit das Cert der Carnegie-Mellon-Universität in den USA.

Abgesagter Vortrag bringt Universität in Erklärungsnot 

eye home zur Startseite
Jasmin26 13. Nov 2015

In erster Linie arbeiten auch "Wissentschaftler/Forscher " für Geld und haben rein gar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Köln
  2. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  3. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  4. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 65,89€ (Bestpreis!)
  3. 17,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  2. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  2. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  3. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  4. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22

  5. Re: starb doch mit der förderung

    chapchap | 01:58


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel