Abo
  • Services:

Silk Road 2.0: Forschungsinstitut half FBI offenbar bei Tor-Ermittlungen

Ein Forschungszentrum, das Ermittlungen des FBI unterstützt? In den USA ist das offenbar möglich. Gerichtsdokumente belegen jetzt, dass ein im vergangenen Jahr entdeckter Angriff auf das Tor-Netzwerk von einer universitären Einrichtung durchgeführt wurde - die dafür vielleicht sogar vom FBI bezahlt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt.
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt. (Bild: Piotrus/CC-BY-SA 3.0)

Die Verhaftung des Silkroad-2.0-Betreibers Brian Richard Farell im Januar dieses Jahres ist wohl nicht allein dem FBI zuzurechnen - denn die US-Bundespolizei hat bei den Ermittlungen offenbar Hilfe aus dem akademischen Bereich. Dabei soll ein Universitätsinstitut es geschafft haben, einzelne Tor-Nutzer zu identifizieren - das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die Motherboard jetzt auszugsweise veröffentlicht hat.

Inhalt:
  1. Silk Road 2.0: Forschungsinstitut half FBI offenbar bei Tor-Ermittlungen
  2. Abgesagter Vortrag bringt Universität in Erklärungsnot

Bereits im vergangenen Jahr hatten Tor-Mitarbeiter einen ungewöhnlichen Angriff auf das Netzwerk entdeckt. Sie hätten eine Gruppe von Tor-Relays gefunden, die genutzt würden, um Nutzer von Hidden-Services zu deanonymisieren, hieß es damals in einem Blogpost. Die verdächtigen Relays sollen vom 30. Januar 2014 bis zum 4. Juli aktiv gewesen sein.

Angreifer sollen sechs Prozent des Tor-Traffics kontrolliert haben

Wenn ein Angreifer genügend Tor-Nodes betreibt, kann er Nutzer unter Umständen identifizieren. Im von Tor dokumentierten Angriff erstellten die Angreifer eine große Anzahl von Relays, die im Rotationsverfahren sowohl für den Eintritt in das Netzwerk als auch für den Austritt genutzt wurden. Zwischenzeitlich sollen die Angreifer rund 6 Prozent des gesamten Traffics von Tor geroutet haben. Daher sei es möglich gewesen, Nutzer sowohl beim Eintritt ins Netzwerk als auch beim Austritt zu beobachten - und so die echte IP-Adresse mit den vom Nutzer besuchten Seiten zu verknüpfen. Im vergangenen Jahr wurde daher spekuliert, dass hinter dem Angriff entweder ein Nationalstaat oder ein großangelegtes Forschungsprojekt steckt.

Die zweite Vermutung scheint sich jetzt zu bestätigen: Denn in den jetzt auszugsweise veröffentlichten Dokumenten heißt es, dass das FBI bei der Verhaftung von Farell auf eine externe Informationsquelle zugreifen konnte. Diese Quelle ist mit großer Wahrscheinlichkeit das Cert der Carnegie-Mellon-Universität in den USA.

Abgesagter Vortrag bringt Universität in Erklärungsnot 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ statt 59,99€
  2. 68,44€
  3. 22,99€
  4. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)

Jasmin26 13. Nov 2015

In erster Linie arbeiten auch "Wissentschaftler/Forscher " für Geld und haben rein gar...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /