Abo
  • Services:

Silk Road 2.0: Forschungsinstitut half FBI offenbar bei Tor-Ermittlungen

Ein Forschungszentrum, das Ermittlungen des FBI unterstützt? In den USA ist das offenbar möglich. Gerichtsdokumente belegen jetzt, dass ein im vergangenen Jahr entdeckter Angriff auf das Tor-Netzwerk von einer universitären Einrichtung durchgeführt wurde - die dafür vielleicht sogar vom FBI bezahlt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt.
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt. (Bild: Piotrus/CC-BY-SA 3.0)

Die Verhaftung des Silkroad-2.0-Betreibers Brian Richard Farell im Januar dieses Jahres ist wohl nicht allein dem FBI zuzurechnen - denn die US-Bundespolizei hat bei den Ermittlungen offenbar Hilfe aus dem akademischen Bereich. Dabei soll ein Universitätsinstitut es geschafft haben, einzelne Tor-Nutzer zu identifizieren - das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die Motherboard jetzt auszugsweise veröffentlicht hat.

Inhalt:
  1. Silk Road 2.0: Forschungsinstitut half FBI offenbar bei Tor-Ermittlungen
  2. Abgesagter Vortrag bringt Universität in Erklärungsnot

Bereits im vergangenen Jahr hatten Tor-Mitarbeiter einen ungewöhnlichen Angriff auf das Netzwerk entdeckt. Sie hätten eine Gruppe von Tor-Relays gefunden, die genutzt würden, um Nutzer von Hidden-Services zu deanonymisieren, hieß es damals in einem Blogpost. Die verdächtigen Relays sollen vom 30. Januar 2014 bis zum 4. Juli aktiv gewesen sein.

Angreifer sollen sechs Prozent des Tor-Traffics kontrolliert haben

Wenn ein Angreifer genügend Tor-Nodes betreibt, kann er Nutzer unter Umständen identifizieren. Im von Tor dokumentierten Angriff erstellten die Angreifer eine große Anzahl von Relays, die im Rotationsverfahren sowohl für den Eintritt in das Netzwerk als auch für den Austritt genutzt wurden. Zwischenzeitlich sollen die Angreifer rund 6 Prozent des gesamten Traffics von Tor geroutet haben. Daher sei es möglich gewesen, Nutzer sowohl beim Eintritt ins Netzwerk als auch beim Austritt zu beobachten - und so die echte IP-Adresse mit den vom Nutzer besuchten Seiten zu verknüpfen. Im vergangenen Jahr wurde daher spekuliert, dass hinter dem Angriff entweder ein Nationalstaat oder ein großangelegtes Forschungsprojekt steckt.

Die zweite Vermutung scheint sich jetzt zu bestätigen: Denn in den jetzt auszugsweise veröffentlichten Dokumenten heißt es, dass das FBI bei der Verhaftung von Farell auf eine externe Informationsquelle zugreifen konnte. Diese Quelle ist mit großer Wahrscheinlichkeit das Cert der Carnegie-Mellon-Universität in den USA.

Abgesagter Vortrag bringt Universität in Erklärungsnot 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,99€
  3. (-76%) 3,60€

Jasmin26 13. Nov 2015

In erster Linie arbeiten auch "Wissentschaftler/Forscher " für Geld und haben rein gar...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /