Abo
  • Services:
Anzeige
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt.
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt. (Bild: Piotrus/CC-BY-SA 3.0)

Silk Road 2.0: Forschungsinstitut half FBI offenbar bei Tor-Ermittlungen

Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt.
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt. (Bild: Piotrus/CC-BY-SA 3.0)

Ein Forschungszentrum, das Ermittlungen des FBI unterstützt? In den USA ist das offenbar möglich. Gerichtsdokumente belegen jetzt, dass ein im vergangenen Jahr entdeckter Angriff auf das Tor-Netzwerk von einer universitären Einrichtung durchgeführt wurde - die dafür vielleicht sogar vom FBI bezahlt wurde.

Anzeige

Die Verhaftung des Silkroad-2.0-Betreibers Brian Richard Farell im Januar dieses Jahres ist wohl nicht allein dem FBI zuzurechnen - denn die US-Bundespolizei hat bei den Ermittlungen offenbar Hilfe aus dem akademischen Bereich. Dabei soll ein Universitätsinstitut es geschafft haben, einzelne Tor-Nutzer zu identifizieren - das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die Motherboard jetzt auszugsweise veröffentlicht hat.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Tor-Mitarbeiter einen ungewöhnlichen Angriff auf das Netzwerk entdeckt. Sie hätten eine Gruppe von Tor-Relays gefunden, die genutzt würden, um Nutzer von Hidden-Services zu deanonymisieren, hieß es damals in einem Blogpost. Die verdächtigen Relays sollen vom 30. Januar 2014 bis zum 4. Juli aktiv gewesen sein.

Angreifer sollen sechs Prozent des Tor-Traffics kontrolliert haben

Wenn ein Angreifer genügend Tor-Nodes betreibt, kann er Nutzer unter Umständen identifizieren. Im von Tor dokumentierten Angriff erstellten die Angreifer eine große Anzahl von Relays, die im Rotationsverfahren sowohl für den Eintritt in das Netzwerk als auch für den Austritt genutzt wurden. Zwischenzeitlich sollen die Angreifer rund 6 Prozent des gesamten Traffics von Tor geroutet haben. Daher sei es möglich gewesen, Nutzer sowohl beim Eintritt ins Netzwerk als auch beim Austritt zu beobachten - und so die echte IP-Adresse mit den vom Nutzer besuchten Seiten zu verknüpfen. Im vergangenen Jahr wurde daher spekuliert, dass hinter dem Angriff entweder ein Nationalstaat oder ein großangelegtes Forschungsprojekt steckt.

Die zweite Vermutung scheint sich jetzt zu bestätigen: Denn in den jetzt auszugsweise veröffentlichten Dokumenten heißt es, dass das FBI bei der Verhaftung von Farell auf eine externe Informationsquelle zugreifen konnte. Diese Quelle ist mit großer Wahrscheinlichkeit das Cert der Carnegie-Mellon-Universität in den USA.

Abgesagter Vortrag bringt Universität in Erklärungsnot 

eye home zur Startseite
Jasmin26 13. Nov 2015

In erster Linie arbeiten auch "Wissentschaftler/Forscher " für Geld und haben rein gar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. isento GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    Squirrelchen | 06:16

  2. Re: Warum nicht früher?

    Crass Spektakel | 05:50

  3. Zu schnell

    Crass Spektakel | 05:43

  4. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel