Abo
  • Services:

Abgesagter Vortrag bringt Universität in Erklärungsnot

Denn im Juli vergangenen Jahres sagten die Sicherheitsforscher Alexander Volkynkin und Michael McCord einen geplanten Vortrag auf der Blackhat-Konferenz kurzfristig ab. Eigentlich wollten sie zeigen, wie sie mit 3.000 US-Dollar teurem Equipment die IP-Adresse von Tor-Nutzern herausfinden können. Beide Forscher arbeiten für das Computer-Emergency-Response-Team (Cert) von Carnegie Mellon, das zwar zur Universität gehört, aber offenbar zu einem großen Teil durch Regierungsgelder finanziert wird. Das Cert unterstützte nach Aussage eines angeblichen früheren Mitarbeiters im Blog von Matthew Green zu seiner Zeit dort häufiger Auskunftsersuchen von Polizei- und Justizbehörden. Viele Mitarbeiter würden zudem über eine Klassifizierung verfügen, um Dokumente mit der Geheimhaltungsstufe "Top Secret" lesen zu können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Bühl
  2. Paradigma Software GmbH, Berlin, München

Bislang ist aber unklar, ob das Projekt als reine Forschungstätigkeit durchgeführt wurde oder ob die Forscher direkt im Auftrag der Regierung nach Wegen suchten, Tor-Nutzer zu identifizieren. Beides wäre problematisch: Einen entsprechenden Gerichtsbeschluss zu bekommen, dürfte schwierig sein - weil der Betrieb von Tor-Nodes zur Identifizierung einzelner Nutzer notwendigerweise zahlreiche unbescholtene Nutzer treffen würde. Außerdem wäre es zumindest diskussionswürdig, wenn ein Universitätsinstitut Aufgaben der Polizeibehörden direkt ausführt.

Forschungsprojekte brauchen ethische Rahmenbedingungen

Die zweite Option ist gleichermaßen kritisch zu sehen: Denn ein großflächiges Forschungsprojekt, von dem notwendigerweise eine große Anzahl von Tor-Nutzern betroffen ist, ist ethisch nur schwer zu rechtfertigen, wenn Nutzer davon keine Kenntnis bekommen. Auch das soziale Netzwerk Facebook musste sich viel Kritik anhören, als bekanntwurde, dass ohne Wissen der Nutzer verschiedene wissenschaftliche Experimente auf der Plattform durchgeführt wurden. Ein Sprecher der Universität wollte auf eine entsprechende Anfrage von Motherboard keine Auskunft zu Details der Operation geben.

Tor-Direktor Roger Dingledine behauptet in einem Blogpost, weitere Informationen über den Angriff erhalten zu haben. Dingledine zufolge habe die Carnegie-Mellon-Universität eine Million US-Dollar erhalten, um das Projekt durchzuführen. Belege für diese Behauptung führt er jedoch nicht an. Er fordert eine Beschränkung der wissenschaftlichen Forschung, um entsprechende Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Doch diese Forderung dürfte in der Praxis nur schwer durchzusetzen sein - denn dann müsste wiederum bestimmt werden, was "legitime Sicherheitsforschung" ist und was nicht. Gerade in der IT-Security-Community dürften entsprechende Vorstöße zu Auseinandersetzungen führen.

 Silk Road 2.0: Forschungsinstitut half FBI offenbar bei Tor-Ermittlungen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 699,00€ vorbestellbar
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Jasmin26 13. Nov 2015

In erster Linie arbeiten auch "Wissentschaftler/Forscher " für Geld und haben rein gar...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /