• IT-Karriere:
  • Services:

Abgesagter Vortrag bringt Universität in Erklärungsnot

Denn im Juli vergangenen Jahres sagten die Sicherheitsforscher Alexander Volkynkin und Michael McCord einen geplanten Vortrag auf der Blackhat-Konferenz kurzfristig ab. Eigentlich wollten sie zeigen, wie sie mit 3.000 US-Dollar teurem Equipment die IP-Adresse von Tor-Nutzern herausfinden können. Beide Forscher arbeiten für das Computer-Emergency-Response-Team (Cert) von Carnegie Mellon, das zwar zur Universität gehört, aber offenbar zu einem großen Teil durch Regierungsgelder finanziert wird. Das Cert unterstützte nach Aussage eines angeblichen früheren Mitarbeiters im Blog von Matthew Green zu seiner Zeit dort häufiger Auskunftsersuchen von Polizei- und Justizbehörden. Viele Mitarbeiter würden zudem über eine Klassifizierung verfügen, um Dokumente mit der Geheimhaltungsstufe "Top Secret" lesen zu können.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München

Bislang ist aber unklar, ob das Projekt als reine Forschungstätigkeit durchgeführt wurde oder ob die Forscher direkt im Auftrag der Regierung nach Wegen suchten, Tor-Nutzer zu identifizieren. Beides wäre problematisch: Einen entsprechenden Gerichtsbeschluss zu bekommen, dürfte schwierig sein - weil der Betrieb von Tor-Nodes zur Identifizierung einzelner Nutzer notwendigerweise zahlreiche unbescholtene Nutzer treffen würde. Außerdem wäre es zumindest diskussionswürdig, wenn ein Universitätsinstitut Aufgaben der Polizeibehörden direkt ausführt.

Forschungsprojekte brauchen ethische Rahmenbedingungen

Die zweite Option ist gleichermaßen kritisch zu sehen: Denn ein großflächiges Forschungsprojekt, von dem notwendigerweise eine große Anzahl von Tor-Nutzern betroffen ist, ist ethisch nur schwer zu rechtfertigen, wenn Nutzer davon keine Kenntnis bekommen. Auch das soziale Netzwerk Facebook musste sich viel Kritik anhören, als bekanntwurde, dass ohne Wissen der Nutzer verschiedene wissenschaftliche Experimente auf der Plattform durchgeführt wurden. Ein Sprecher der Universität wollte auf eine entsprechende Anfrage von Motherboard keine Auskunft zu Details der Operation geben.

Tor-Direktor Roger Dingledine behauptet in einem Blogpost, weitere Informationen über den Angriff erhalten zu haben. Dingledine zufolge habe die Carnegie-Mellon-Universität eine Million US-Dollar erhalten, um das Projekt durchzuführen. Belege für diese Behauptung führt er jedoch nicht an. Er fordert eine Beschränkung der wissenschaftlichen Forschung, um entsprechende Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Doch diese Forderung dürfte in der Praxis nur schwer durchzusetzen sein - denn dann müsste wiederum bestimmt werden, was "legitime Sicherheitsforschung" ist und was nicht. Gerade in der IT-Security-Community dürften entsprechende Vorstöße zu Auseinandersetzungen führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Silk Road 2.0: Forschungsinstitut half FBI offenbar bei Tor-Ermittlungen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Jasmin26 13. Nov 2015

In erster Linie arbeiten auch "Wissentschaftler/Forscher " für Geld und haben rein gar...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /