Abo
  • Services:
Anzeige
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt.
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt. (Bild: Piotrus/CC-BY-SA 3.0)

Abgesagter Vortrag bringt Universität in Erklärungsnot

Denn im Juli vergangenen Jahres sagten die Sicherheitsforscher Alexander Volkynkin und Michael McCord einen geplanten Vortrag auf der Blackhat-Konferenz kurzfristig ab. Eigentlich wollten sie zeigen, wie sie mit 3.000 US-Dollar teurem Equipment die IP-Adresse von Tor-Nutzern herausfinden können. Beide Forscher arbeiten für das Computer-Emergency-Response-Team (Cert) von Carnegie Mellon, das zwar zur Universität gehört, aber offenbar zu einem großen Teil durch Regierungsgelder finanziert wird. Das Cert unterstützte nach Aussage eines angeblichen früheren Mitarbeiters im Blog von Matthew Green zu seiner Zeit dort häufiger Auskunftsersuchen von Polizei- und Justizbehörden. Viele Mitarbeiter würden zudem über eine Klassifizierung verfügen, um Dokumente mit der Geheimhaltungsstufe "Top Secret" lesen zu können.

Anzeige

Bislang ist aber unklar, ob das Projekt als reine Forschungstätigkeit durchgeführt wurde oder ob die Forscher direkt im Auftrag der Regierung nach Wegen suchten, Tor-Nutzer zu identifizieren. Beides wäre problematisch: Einen entsprechenden Gerichtsbeschluss zu bekommen, dürfte schwierig sein - weil der Betrieb von Tor-Nodes zur Identifizierung einzelner Nutzer notwendigerweise zahlreiche unbescholtene Nutzer treffen würde. Außerdem wäre es zumindest diskussionswürdig, wenn ein Universitätsinstitut Aufgaben der Polizeibehörden direkt ausführt.

Forschungsprojekte brauchen ethische Rahmenbedingungen

Die zweite Option ist gleichermaßen kritisch zu sehen: Denn ein großflächiges Forschungsprojekt, von dem notwendigerweise eine große Anzahl von Tor-Nutzern betroffen ist, ist ethisch nur schwer zu rechtfertigen, wenn Nutzer davon keine Kenntnis bekommen. Auch das soziale Netzwerk Facebook musste sich viel Kritik anhören, als bekanntwurde, dass ohne Wissen der Nutzer verschiedene wissenschaftliche Experimente auf der Plattform durchgeführt wurden. Ein Sprecher der Universität wollte auf eine entsprechende Anfrage von Motherboard keine Auskunft zu Details der Operation geben.

Tor-Direktor Roger Dingledine behauptet in einem Blogpost, weitere Informationen über den Angriff erhalten zu haben. Dingledine zufolge habe die Carnegie-Mellon-Universität eine Million US-Dollar erhalten, um das Projekt durchzuführen. Belege für diese Behauptung führt er jedoch nicht an. Er fordert eine Beschränkung der wissenschaftlichen Forschung, um entsprechende Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Doch diese Forderung dürfte in der Praxis nur schwer durchzusetzen sein - denn dann müsste wiederum bestimmt werden, was "legitime Sicherheitsforschung" ist und was nicht. Gerade in der IT-Security-Community dürften entsprechende Vorstöße zu Auseinandersetzungen führen.

 Silk Road 2.0: Forschungsinstitut half FBI offenbar bei Tor-Ermittlungen

eye home zur Startseite
Jasmin26 13. Nov 2015

In erster Linie arbeiten auch "Wissentschaftler/Forscher " für Geld und haben rein gar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haldex Brake Products GmbH, Heidelberg
  2. PUSCH WAHLIG LEGAL, Berlin
  3. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main
  4. Gentherm GmbH, Odelzhausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Netzkarte, Signalanzeige - keine Aussagekraft bei O2

    Stepinsky | 00:09

  2. Re: Bitter nötig

    dominikp | 00:05

  3. Re: Wo ist der Sinn?

    marlborobluefresh | 00:05

  4. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    bombinho | 21.02. 23:59

  5. Re: Bald kommt UHD+

    Gladiac782 | 21.02. 23:59


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel