Abo
  • Services:

Silk Labs: Apple kauft KI-Unternehmen für das Smart Home

Apple hat mit Silk Labs ein Startup für Künstliche Intelligenz gekauft, das sich auf die Entwicklung von KI-Software für Kameras und Lautsprecher konzentriert. Das könnte Homekit zugutekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Smart Home als künftiger KI-Schauplatz
Das Smart Home als künftiger KI-Schauplatz (Bild: Apple)

Apple hat mit Silk Labs ein kleines Startup mit rund einem Dutzend Mitarbeitern übernommen. Dies berichtet das Magazin The Information (Paywall). Laut Website beschäftigt sich das Unternehmen damit, "visuelle und akustische Intelligenz der nächsten Generation für vernetzte Produkte zu schaffen" und "modernste Bild- und Audioerkennung" anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Technik soll Funktionen wie Personen-, Gesichts-, Audio- und Objekterkennung bieten. Wie Apple die Technik einsetzen will, ist nicht bekannt. Einen möglichen Hinweis könnten die früheren Aktivitäten des Unternehmens auf der Crowdfinanzierungsplattform Kickstarter geben.

Silk Labs wollte über Kickstarter ein Produkt namens Sense finanzieren, das die Interoperabilität von Smart-Home-Produkten verbessern und die Bedürfnisse der Bewohner im Laufe der Zeit ermitteln sollte. Das Startup sammelte über Kickstarter mehr als 150.000 US-Dollar ein, kündigte dann aber an, den Hub nicht zu bauen und stattdessen die Software an andere Hersteller zu vermarkten. Alle Kickstarter-Unterstützer erhielten ihr Geld zurück.

Silk Labs wurde von Andreas Gal, Chris Jones und Michael Vines gegründet. Gal war zuvor als Chief Technology Officer bei Mozilla tätig. Der Kaufpreis ist nicht bekannt. Apple kommentierte die Übernahme wie üblich nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Sante 21. Nov 2018 / Themenstart

vorweg: hier schreibt ein Apple-Fanboy. Aber darauf, dass Apple was vernünftiges mit KI...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /