Abo
  • IT-Karriere:

Silk Labs: Apple kauft KI-Unternehmen für das Smart Home

Apple hat mit Silk Labs ein Startup für Künstliche Intelligenz gekauft, das sich auf die Entwicklung von KI-Software für Kameras und Lautsprecher konzentriert. Das könnte Homekit zugutekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Smart Home als künftiger KI-Schauplatz
Das Smart Home als künftiger KI-Schauplatz (Bild: Apple)

Apple hat mit Silk Labs ein kleines Startup mit rund einem Dutzend Mitarbeitern übernommen. Dies berichtet das Magazin The Information (Paywall). Laut Website beschäftigt sich das Unternehmen damit, "visuelle und akustische Intelligenz der nächsten Generation für vernetzte Produkte zu schaffen" und "modernste Bild- und Audioerkennung" anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die Technik soll Funktionen wie Personen-, Gesichts-, Audio- und Objekterkennung bieten. Wie Apple die Technik einsetzen will, ist nicht bekannt. Einen möglichen Hinweis könnten die früheren Aktivitäten des Unternehmens auf der Crowdfinanzierungsplattform Kickstarter geben.

Silk Labs wollte über Kickstarter ein Produkt namens Sense finanzieren, das die Interoperabilität von Smart-Home-Produkten verbessern und die Bedürfnisse der Bewohner im Laufe der Zeit ermitteln sollte. Das Startup sammelte über Kickstarter mehr als 150.000 US-Dollar ein, kündigte dann aber an, den Hub nicht zu bauen und stattdessen die Software an andere Hersteller zu vermarkten. Alle Kickstarter-Unterstützer erhielten ihr Geld zurück.

Silk Labs wurde von Andreas Gal, Chris Jones und Michael Vines gegründet. Gal war zuvor als Chief Technology Officer bei Mozilla tätig. Der Kaufpreis ist nicht bekannt. Apple kommentierte die Übernahme wie üblich nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

Sante 21. Nov 2018

vorweg: hier schreibt ein Apple-Fanboy. Aber darauf, dass Apple was vernünftiges mit KI...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /