Abo
  • Services:
Anzeige
Der Laserscanner auf Chip-Basis ist nur wenige Millimeter groß.
Der Laserscanner auf Chip-Basis ist nur wenige Millimeter groß. (Bild: Christopher V. Poulton/MIT)

Siliziumphotonik: MIT entwickelt billige Laserscanner auf Chipbasis

Der Laserscanner auf Chip-Basis ist nur wenige Millimeter groß.
Der Laserscanner auf Chip-Basis ist nur wenige Millimeter groß. (Bild: Christopher V. Poulton/MIT)

Bislang sind Laserscanner für einen massenhaften Einsatz noch recht teuer. Neue Fertigungsmethoden könnten den Preis auf wenige US-Dollar reduzieren.

Bei der Entwicklung von autonomen Autos spielen Laserscanner (Lidar) eine wichtige Rolle. Auch wenn sich deutsche Hersteller gegen den Einbau auffälliger Scanner auf dem Dach wehren, wird im städtischen Verkehr vermutlich nicht auf diese zusätzliche Sensortechnik verzichtet werden können. Mit einer neuen Fertigungsmethode hofft das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die Herstellungskosten für die Laserscanner deutlich senken zu können, um deren Einsatzbereiche stark auszudehnen. Die Scanner sollen auf einem Siliziumchip integriert werden, was als Siliziumphotonik bezeichnet wird.

Anzeige

Laut einem Gastbeitrag auf ieee.org ist es den Forschern gelungen, einen Laserscanner auf eine Größe von 0,5 x 6 Millimetern zu reduzieren. Dieser verfüge über steuerbare Phased-Array-Antennen sowie einen Photodetektor auf Germanium-Basis. Der Laser selbst befinde sich noch nicht auf dem Chip, könne aber künftig möglicherweise integriert werden.

Reichweite noch recht gering

Bislang liege der Steuerungswinkel des Strahls bei 51 Prozent. Möglicherweise könne der Bereich auf 100 Grad ausgeweitet werden, für eine Rundumabdeckung könnten mehrere Scanner zusammengeschaltet werden. Der Chip-Lidar kann dem Bericht zufolge Objekte in einer Entfernung von zwei Metern erkennen. Es zeichne sich ab, dass die Reichweite bei der Chiptechnik auf 100 oder mehr Meter ausgedehnt werden könne. Die Herausforderungen bei der Produktion bestünden unter anderem darin, wie einheitlich und präzise die Siliziumwellenleiter und Antennen produziert werden könnten.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Lidar-Chips für rund 10 US-Dollar pro Stück hergestellt werden könnten. Das wäre in der Tat wesentlich billiger als bisherige Laserscanner, die zwischen 1.000 und 70.000 Dollar kosten. Auf diese Weise könnten zahlreiche Module beispielsweise in autonomen Autos oder in Robotern eingebaut werden, heißt es weiter. So könne ein solcher Laserscanner sogar in den Finger eines Roboters integriert werden.

Tesla setzt auf Radar, Bosch auch auf Lidar

Die deutschen Hersteller setzen in ihren aktuellen Serienmodellen noch nicht auf Laserscanner. Diese würden ohnehin nicht auf dem Dach montiert, sondern in Front und Heck integriert. Laserscanner haben den Nachteil, bei starkem Regen oder Nebel nicht gut zu funktionieren. Tesla-Gründer Elon Musk äußerte sich kürzlich dahingehend, mit Hilfe von Radarsensoren ähnlich gute Detektionsergebnisse erzielen zu können. Bosch-Entwickler Jan Becker sagte Mitte Juli auf einer Konferenz in den USA, dass Laserscanner in Zukunft nötig sein würden.


eye home zur Startseite
-Mike- 07. Aug 2016

Bitte nicht so viel Halbwissen verbreiten. Ich arbeite in der Branche und viele Kunden...

Eheran 07. Aug 2016

Warum sollte das so sein? Etwas unbrennbares wird nicht plötzlich brennbar. Ich habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEMKEN GmbH & Co. KG, Alpen
  2. STAUFEN.AG, Köngen
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. Bertrandt Services GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  2. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  3. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  4. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  5. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

  6. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  7. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  8. Arbeitsrecht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen

  9. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  10. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Klare Kaufempfehlung

    eXistenZ1990 | 15:02

  2. Re: Playstation bitte nachrücken

    highfive | 15:01

  3. Re: XBox One X ist ein Totalflop :-)

    timmphy | 15:00

  4. ++

    teenriot* | 14:59

  5. Re: Was soll "Elektronenmigration"

    schily | 14:58


  1. 12:20

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:49

  5. 11:39

  6. 10:58

  7. 10:28

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel