Siliziumkarbid-Technik: Bosch verspricht mehr Reichweite durch sparsame Halbleiter

Der Autozulieferer Bosch will künftig Halbleiter aus Siliziumkarbid herstellen. Die sparsamere Leistungselektronik soll die Reichweite von Elektroautos deutlich steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Sichtprüfung der Siliziumkarbid-Halbleiter während der Produktion in der Waferfab von Bosch in Reutlingen
Sichtprüfung der Siliziumkarbid-Halbleiter während der Produktion in der Waferfab von Bosch in Reutlingen (Bild: Bosch)

Der Automobilzulieferer Bosch setzt bei der Produktion von Halbleitern für Autoelektronik künftig auf das Material Siliziumkarbid (SiC). "Mit einer Batterieladung können Autofahrer so sechs Prozent weiter fahren", teilte das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mit. Im Vergleich zu den bisher genutzten Halbleitern in der Leistungselektronik verfügten die SiC-Komponenten über eine bessere elektrische Leitfähigkeit. Das ermögliche höhere Schaltfrequenzen und reduziere die Wärmeverluste um 50 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Die Leistungselektronik in Elektroautos wird unter anderem benötigt, um den Gleichstrom der Batterien wieder in Wechselstrom für den Antrieb der Elektromotoren umzuwandeln. Dabei werden hohe Spannungen und Ströme geschaltet, so dass die Mosfet- oder IGBT-Transistoren in der Regel in den Kühlkreislauf der Batterie eingebunden sind.

Ein Reichweitengewinn von sechs Prozent bei einem Stromverbrauch von 20 Kilowattstunden (kWh) auf 100 Kilometer würde bedeuten, dass die Elektronik etwa 1.200 Watt weniger Leistung benötigt. "Siliziumkarbid-Halbleiter werden die Elektromobilität nachhaltig verändern", sagte Bosch-Geschäftsführer Harald Kröger.

Kühlung könnte einfacher werden

Nach Ansicht von Bosch könnte durch die deutlich geringeren Wärmeverluste und höheren Betriebstemperaturen die aufwendige Kühlung der Antriebskomponenten reduziert werden. Statt Flüssigkühlung wäre auch eine reine Luftkühlung denkbar, sagte eine Sprecherin auf Anfrage von Golem.de.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bosch will die neue Generation der Halbleiter im 40 Kilometer südlich von Stuttgart gelegenen Werk Reutlingen auf der Basis von 150-Millimeter-Wafern produzieren. Die übrigen Auto-Halbleiter auf Basis von 300-Millimeter-Wafern, beispielsweise für Steuergeräte, sollen hingegen vorwiegend im neuen Werk in Dresden auf Siliziumbasis hergestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 09. Okt 2019

Ein kleines aber: Durch die steifere Befestigung usw. auf dem PCB hat man durch...

Eheran 09. Okt 2019

+1 Warum so viel Gedanken und Zeit für etwas verschwenden? Damit der Akku nach 5 Jahren...

DooMMasteR 09. Okt 2019

Oehm, doch schon, ein einfacher Motor, der nichts anders Nutzt als das Lorenzfeld eines...

Olliar 09. Okt 2019

Ja, genau. Aber wie korreliert das mit den 6% Reichweitengewinn? Bei welchem...

AllDayPiano 08. Okt 2019

Schneller, besser, größer ist nicht immer sinnvoll. Stichwort: Störabstrahlung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /