Abo
  • Services:

Silicon Valley: Facebook- und Google-Mitarbeiter warnen vor Onlinegefahren

Sie sind keine Außenseiter, sondern haben Karriere bei Firmen wie Facebook und Google gemacht: Die Mitglieder eine Gruppe namens Center for Humane Technology warnen eindringlich vor Social Media - und haben erstaunlich praktische Tipps, wie wir uns vor Sucht schützen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Käufer eines neuen Smartphones in Berlin
Käufer eines neuen Smartphones in Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

In letzter Zeit gibt es immer wieder Stimmen, die vor Facebook und Google warnen. Nun hat sich eine neue Gruppe namens Center for Humane Technology formiert, die aus ehemaligen und teils sehr erfolgreichen Mitgliedern der Silicon-Valley-Community besteht. Sie warnt unter anderem, dass "Facebook uns in Echokammern einschließt", dass "Snapchat menschliche Kommunikation in ein Gewinnspiel umwandelt", dass "Instagram ein Bilderbuchleben glorifiziert" und dass "Youtube innerhalb von Sekunden das nächste Video abspielt, auch wenn uns das den Schlaf raubt".

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. AMS Marketing Service GmbH, München

Vereinfacht zusammengefasst geht es darum, dass die Angebote der genannten Firmen uns mit psychologischen Tricks an sich binden, unsere Aufmerksamkeitsspanne verändern und unsere Einstellung zu anderen Menschen und zur Realität manipulieren.

Mitglieder des Center for Humane Technology sind unter anderem der tatsächlich sehr einflussreiche Investor Roger McNamee (Elevation Partners), der eine Zeit lang maßgeblich Mark Zuckerberg und Facebook beraten hat. Weitere Mitglieder sind Aza Raskin (früher Mozilla Labs) und Tristan Harris (Google).

Zusammen mit einer anderen Organisation namens Common Sense Media wollen sie mit einer großangelegten Kampagne die Öffentlichkeit suchen. Dafür stehen laut einem Bericht der New York Times rund 7 Millionen US-Dollar zur Verfügung, dazu kommen weitere 50 Millionen US-Dollar in Werbeleistung auf Plattformen wie Comcast und DirecTV. Unter anderem sollen so Studenten und Schüler an über 55.000 öffentlichen Bildungseinrichtungen erreicht werden.

Mit Graustufen und Texteingaben gegen die Sucht

Ein paar einfach umsetzbare Empfehlungen, wie Nutzer ihre tatsächliche oder zumindest gefühlte Abhängigkeit etwa von sozialen Netzwerken besser in den Griff kriegen, hat das Center for Humane Technology auf seiner Webseite veröffentlicht. Beispielsweise würde es helfen, sein Smartphone im Graustufenmodus zu betreiben - so würde zumindest die Stimulierung des Gehirns durch die Farben beim Anschalten verhindert.

Das Starten von Apps könne man statt durch das Antippen des Symbols auch durch Eintippen des Namens erledigen, um so einen Ticken länger darüber nachdenken zu können, ob man das gerade wirklich wolle.

In den vergangene Monaten häufte sich die Kritik von Insidern an Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken. Am 21. Januar 2018 hatte etwa Apple-Chef Tim Cook laut einem Bericht des Guardian in einer Rede gesagt, dass er seinem Neffen keine sozialen Netzwerke erlaube.

Im November 2017 hatte Sean Parker - Gründer von Napster und langjähriger Manager bei Facebook - erklärt, dass Facebook seinen Mitgliedern ab und an einen Dopaminkick verpasse. Das "ändert buchstäblich euren Umgang mit der Gesellschaft und untereinander", so Parker.

Ende 2016 hatte der ehemalige Facebook-Vertriebsmanager Antonio García Martínez über seinen früheren Arbeitgeber in einem Interview gesagt: "Eigentlich ist Facebook ein Hack des Staates. Der Gemeinschaft an sich."

Anfang 2018 hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg einige Probleme eingeräumt und erklärt, dass er das Netzwerk "reparieren" wolle. Zuckerberg will die Mitglieder besser vor "Missbrauch und Hass schützen", sein Unternehmen gegen die "Einmischung von Nationalstaaten verteidigen" und "sicherstellen, dass die auf Facebook verbrachte Zeit sinnvoll verbrachte Zeit ist". Auf die weitergehende Kritik, etwa an der subtileren Manipulation der Aufmerksamkeit und den Auswirkungen auf die Gesellschaft, ging der Firmenchef nicht ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. bei Alternate kaufen

/mecki78 06. Feb 2018

Wenn ich in der Bahn unterwegs bin und mich nicht langweilen will, dann nehme ich auch...

AllDayPiano 06. Feb 2018

Da ist leider viel zu viel wahres dran. Die Erziehung wird zunehmen auf staatliche...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
Github-Übernahme
Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
  2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
  3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /