Abo
  • Services:

Silicon Valley Community Foundation: Mark Zuckerberg spendet eine Milliarde US-Dollar

Facebook-Gründer Zuckerberg trennt sich vor Weihnachten von einem Teil seines Vermögens, das damit auf 18 Milliarden US-Dollar schrumpft.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg bei einer Preisverleihung am 12. Dezember 2013.
Mark Zuckerberg bei einer Preisverleihung am 12. Dezember 2013. (Bild: Steve Jennings/Getty Images)

Mark Zuckerberg spendet 18 Millionen Facebook-Aktien im Wert von fast einer Milliarde US-Dollar an die Silicon Valley Community Foundation. Das geht aus einer Pflichtmitteilung des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. Die Silicon Valley Community Foundation leitet Gelder an andere Wohltätigkeitsorganisationen weiter und unterstützt Projekte aus den Bereichen Hilfe für Migranten und Arbeitslose, Wohltätigkeit für Arme sowie Gesundheit, Umwelt, Bildung und Kultur.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Nach der aktuellen Liste des Forbes-Magazins wird das Vermögen des 29-Jährigen auf 19 Milliarden US-Dollar geschätzt. Zuckerberg spendete der Stiftung im Dezember 2012 bereits 18 Millionen Facebook-Aktien im Wert von rund 500 Millionen US-Dollar.

"Wir sind begeistert, dass er uns ausgewählt hat, um in Partnerschaft seine Wohltätigkeit fortzusetzen", sagte Stiftungschef Emmett Carson. Zum genauen Zweck der Spenden wollte er sich nicht äußern: "Wir respektieren die Privatsphäre eines jeden Spenders, und jeder Spender hat seine eigene Philosophie und seine eigenen Interessen."

Im September 2010 hatte Zuckerberg 100 Millionen US-Dollar für staatliche Schulen in den USA gespendet. Das Geld ging an Schulen in Newark im US-Bundesstaat New Jersey. Die Mehrheit der Bevölkerung in Newark, einer heruntergekommenen Stadt am Rande von New York City, sind arme Afroamerikaner und Latinos. Zuckerbergs öffentlicher Start als Philanthrop fiel zeitlich mit dem Start des Films The Social Network von Regisseur David Fincher über die Gründung von Facebook zusammen. Der Film mit Jesse Eisenberg in der Hauptrolle stellt Zuckerberg wenig schmeichelhaft als zwangsgestörte, selbstsüchtige Persönlichkeit dar. Das Drehbuch basiert auf dem Roman des US-Journalisten Ben Mezrich, der sich auf Prozessmaterial zu Klagen um die Urheberschaft von Facebook stützt.

Am 8. Dezember 2010 hatte Zuckerberg zusammen mit anderen Milliardären den Aufruf Giving Pledge unterzeichnet und damit angekündigt, zu Lebzeiten oder nach seinem Tod mindestens 50 Prozent seines Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Technikfreak 29. Dez 2013

Nur dass Facebook keine Dividende bezahlt...

Technikfreak 29. Dez 2013

sehr interessanter Aspekt auf mein Statement, aber leider total unverständlich

Technikfreak 24. Dez 2013

Und bevor du noch weitere Infos aus dem Geschäftsvertrag oder Aktienvertrag...

Anonymer Nutzer 23. Dez 2013

Warren Buffet hat eine Firma von seinen Eltern geerbt. Der mußte sich nichts borgen und...

Insomnia88 23. Dez 2013

100.000 aufm konto ist nicht realistisch, wenn man ne Familie hat und durchschnittlich...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /