Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple trennt sich von einer Mitarbeiterin, die mögliches Fehlverhalten des Unternehmens aufdecken wollte.
Apple trennt sich von einer Mitarbeiterin, die mögliches Fehlverhalten des Unternehmens aufdecken wollte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat mit Janneke Parrish eine der Hauptorganisatorinnen der #Appletoo-Bewegung entlassen. Die Bewegung will Belästigung und Diskriminierung innerhalb Apples Firmenkultur öffentlich machen.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Architekt (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Janneke Parrish wurde offiziell entlassen, da sie während einer internen Untersuchung Daten von ihrem Dienst-Smartphone gelöscht haben soll. Wie The Verge schreibt, sollen darunter Apps wie Robinhood, Pokémon GO und Google Drive sein. Das berichten Personen, die mit dem Vorfall vertraut sind.

Einige Kollegen von Parrish sollen die Vermutung geäußert haben, dass ihre Entlassung eher mit der Organisation von #Appletoo zusammenhängt. Parrish selbst hat sich zu den Vorgängen nicht geäußert, ihr Anwalt hat allerdings bestätigt, dass sie nicht mehr bei Apple arbeite. Mehr könne zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht gesagt werden - denkbar ist, dass Parrish gegen die Kündigung gerichtlich vorgehen wird.

Fall erinnert an Ashley Gjøvik

Damit hat Apple in den letzten Monaten bereits zum zweiten Mal einer Mitarbeiterin gekündigt, die sich gegen das Unternehmen engagierte. Im September 2021 wurde Ashley Gjøvik entlassen, dabei ging es um angebliche Verstöße gegen Geheimhaltungsvereinbarungen. Gjøvik hatte zuvor Berichte über Einschüchterungsmaßnahmen öffentlich gemacht.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorausgegangen war eine körperliche Verschlechterung Gjøviks, während sie in einem Apple-Wohnkomplex wohnte. Dieser soll auf einer nicht korrekt dekontaminierten Müllkippe gebaut worden sein.

Neben Apple hat auch Netflix einer Mitarbeiterin gekündigt, die sich innerhalb des Unternehmens engagiert hat, wie The Verge berichtet. Die Mitarbeiterin, die ihren Namen wegen möglicher Online-Belästigung nicht veröffentlichen will, ist Mitorganisatorin eines Trans-Mitarbeiter-Protestes, der am 20. Oktober 2021 bei Netflix stattfinden soll. Die Kündigung erfolgte, weil sie angeblich Statistiken zu einem Netflix-Programm an Medien weitergegeben habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lemo 19. Okt 2021 / Themenstart

Der Mitarbeiter hat kritische Informationen an die lokale Presse weitergegeben, wie auch...

Yash 18. Okt 2021 / Themenstart

Quelle bitte für diese gewagte These

yumiko 18. Okt 2021 / Themenstart

War davon nicht einiges der Bismark?

luuukas 18. Okt 2021 / Themenstart

-------------------------------------------------------------------------------- Du...

HierIstMarco 18. Okt 2021 / Themenstart

Belästigung "offenzulegen" bedeutet vor allem: Selbstjustiz. Angeklagte Personen haben...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /