Silicon Saxony Day: Der Halbleiterbranche fehlen Geld, Gas und Leute

Gasknappheit und die schleppende Umsetzung des EU Chips Act bereiten Sachsens Halbleiterbranche Sorgen - trotz ansonsten solider Entwicklung.

Ein Bericht von Johannes Hiltscher veröffentlicht am
Die Gasknappheit trifft auch die Halbleiterindustrie - das könnte den Traum von europäischer Unabhängigkeit gefährden.
Die Gasknappheit trifft auch die Halbleiterindustrie - das könnte den Traum von europäischer Unabhängigkeit gefährden. (Bild: Pixabay, Publicdomainpictures / Montage: Golem.de)

Wird die Gasversorgung eingestellt, muss Globalfoundries seine Produktion in Dresden stoppen: Das hat Yvonne Keil, Direktorin des Unternehmens für internationale Beschaffung, beim Silicon Saxony Day verkündet. Und ein Produktionsstop würde bedeuten, dass drei Jahre keine Chips in Dresden gefertigt werden. So lange dauere es, die Reinräume wieder in Betrieb zu nehmen, die vom eigenen Gaskraftwerk mit Strom versorgt werden.

Inhalt:
  1. Silicon Saxony Day: Der Halbleiterbranche fehlen Geld, Gas und Leute
  2. Die Zukunft wird gut - auch dank Intel

Beim Silicon Saxony Day treffen sich jährlich Unternehmen der IT- und Halbleiterbranche zum Netzwerken und Erfahrungsaustausch. Ausgerichtet wird es vom Silicon Saxony e.V., einem Netzwerkverein für Firmen der IT- und Mikroelektronikbranche. Neben der Abhängigkeit vom Gas ging es beim Gespräch mit Vorstand und Geschäftsführung des Vereins auch ums Geld, denn, das wurde einmal mehr deutlich: Ohne öffentliche Förderungen baut niemand eine Chip-Fabrik.

In den USA hat Intel kürzlich angekündigt, den Bau seines neuen Werks in Ohio zu verschieben, da der Chips for America Act noch nicht beschlossen ist. Das gleiche gilt auch für den European Chips Act: Für das geplante Milliardenpaket zur Förderung der Chip-Fertigung in Europa gibt es noch immer keinen finalen Entwurf. Der Vorstand von Silicon Saxony hofft auf eine Verabschiedung noch in diesem Jahr.

Woanders geht das schneller

Nach Beschluss des Chips Act auf EU-Ebene muss dieser noch von Bundestag und -rat in nationales Recht umgesetzt werden. Und auch dabei geht es um Geld. Wirtschaftsminister Habeck will weitere 14 Milliarden Euro bereitstellen. Wie die auf Chips Act und das Important Project of Common European Interest (IPCEI) Mikroelektronik II verteilt werden, sei allerdings unklar, so Frank Bösenberg von Silicon Saxony.

Stellenmarkt
  1. Programmierer (m/w)
    GP International Holding, Aachen
  2. Web-Developer Frontend (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Andere Länder - explizit genannt wurde Singapur - seien bei der Bereitstellung von Fördermitteln deutlich schneller. Die Priorität von Halbleitern ist nach Ansicht des Vorstands von Silicon Saxony noch nicht hoch genug. Daher wirbt man für Tempo bei der Umsetzung der Fördervorhaben, um bei Investitionsentscheidungen von Unternehmen nicht das Nachsehen zu haben. Denn hierbei sind Subventionen, das betonten Vorstand und Geschäftsführung von Silicon Saxony mehrfach, einer der wichtigsten Anreize. Globalfoundries beispielsweise baut seine Dresdner Fab mit IPCEI-Förderung aus.

Fachkräfte international gesucht

Dennoch erwartet Silicon Saxony ein weiteres Wachstum der Branche, weshalb sich die Mitglieder wie üblich um ausreichenden Nachwuchs sorgen. Daher rekrutieren zumindest die großen Unternehmen auch international. Der Silicon Saxony Day wurde aus diesem Grund auf Englisch abgehalten. In Sachsen versucht der Verein, im Rahmen von MINT-Initiativen Jugendliche für Ausbildungen und Studiengänge im Bereich IT und Mikroelektronik zu begeistern. Bei Software gelinge das gut, hier sorgt sich der Vereinsvorstand sich eher um Kapazitätsengpässe bei der Ausbildung.

Elektrotechnik und verwandte, für die Halbleiterbranche wichtige Bereiche hingegen erregen weniger Interesse. Hier gelingt es gerade einmal, die Ausbildungszahlen konstant zu halten. Yvonne Keil von Globalfoundries führt dies unter anderem auf geringe Sichtbarkeit zurück - die interessanten Möglichkeiten in der Mikroelektronik und Halbleiterfertigung seien zu oft hinter verschlossenen Türen verborgen. Daher wolle man diese Türen bei Globalfoundries stärker öffnen.

Für die Zukunft sieht man bei Silicon Saxony dennoch nicht schwarz - und das hat auch mit Intels geplantem Werk in Magdeburg zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Zukunft wird gut - auch dank Intel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy-Z-Serie im Hands-on
Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
Artikel
  1. Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
    Manipulierte Ausweise
    CCC macht Videoident kaputt

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

  2. Elektromobilität: Foxconn will autonom fahrende Elektrotraktoren bauen
    Elektromobilität
    Foxconn will autonom fahrende Elektrotraktoren bauen

    Der taiwanische Auftragshersteller Foxconn baut in Ohio Elektroautos und künftig auch elektrische Traktoren.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /