Die Zukunft wird gut - auch dank Intel

Einige Details gab es auch zur Frage, weshalb Intel sich für Magdeburg und gegen Dresden als Standort für seine europäische Fab entschieden habe. So sei die Hauptstadt Sachsen-Anhalts in einer einmaligen Situation gewesen: Kurz zuvor habe man ein neues Gewerbegebiet erschlossen, auf dem sich eigentlich Dutzende Firmen ansiedeln sollten - jetzt ist es lediglich eine. Andere Städte hätten einfach keine vergleichbare, ausreichend große Fläche anbieten können.

Stellenmarkt
  1. Business Development Manager (m/w/d)
    Westnetz GmbH, deutschlandweit
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Traurig ist man darüber bei Silicon Saxony aber keinesfalls. So geht der Fokus mittlerweile über Sachsen hinaus, auch angrenzende Regionen in Thüringen und Sachsen-Anhalt sieht man als Teil einer großen Interessengemeinschaft. Das könne laut Keil von Globalfoundries auch für Zulieferer, beispielsweise aus der Chemieindustrie, ein Anreiz zum Aufbau neuer Standorte sein. Die Aussicht auf langfristige Lieferverträge mache Investitionen interessant - in den USA zeigt das der Neubau eines Werks von Globalwafers.

Endfertigung bleibt wohl in Asien

Skeptisch zeigte sich Keil jedoch bei der Frage, ob auch die Weiterverarbeitung der Wafer absehbar lokaler erfolgen werde. Die sogenannten Back-End-Prozesse - Test und Zerteilung der Wafer sowie Packaging - erfolgen aktuell hauptsächlich in Asien. Das bedeutet fast ein halbes Jahr Transportzeit. Zwar können Gelder des European Chips Act auch für den Aufbau von Back-End-Werken verwendet werden. Man müsse jedoch, da waren sich Keil und der Vorstandsvorsitzende Dirk Röhrborn einig, Prioritäten setzen, da das Geld nur einmal ausgegeben werden kann.

In Europa sei die Endfertigung der Chips allerdings - wie der gesamte Halbleiterbereich - zu lange vernachlässigt worden. Man habe sich darauf verlassen, dass Chips etwas seien, was man für wenige Cent in Asien kaufen könne. Daher seien auch ehemals vorhandene Kapazitäten, beispielsweise in Osteuropa, verschwunden und nur mit hohen Kosten wieder aufzubauen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem sei besonders das Packaging personalintensiv, weshalb es in Europa schwer konkurrenzfähig betreibbar sei. Ganz ohne Back-End-Verarbeitung sei das Ziel der EU-Kommission, Europas Anteil an der Chipfertigung auf 20 Prozent auszubauen, allerdings unrealistisch. Einzig Intel plant ein Packaging-Werk in Italien, allerdings nur für eigene Chips. Hochautomatische Werke - TSMC stellt aktuell eines in Taiwan fertig - sind ein möglicher Ausweg. Vorausgesetzt, die Fabs bekommen Strom und Wärme. Denn wenn sie stillstehen, ist das Ziel ohnehin unerreichbar.

Optimistisch in die Zukunft

Trotz der angesprochenen Probleme ist Silicon Saxony zufrieden mit der Entwicklung der IT- und Halbleiterindustrie in Sachsen. In den letzten Jahren sei die Branche stetig gewachsen. Nicht nur die Beschäftigtenzahl stieg kontinuierlich, auch die Auswahl Sachsens als eines der European Digital Innovation Hubs wird als Erfolg verbucht.

Zudem sei viel in den Ausbau der Fertigung sowie neue Forschungskapazitäten investiert worden. Damit wachse die Attraktivität der Region, auch beispielsweise für Zulieferbetriebe. Zwar befindet sich der Schwerpunkt, zumindest mit Blick auf die Halbleiterfertigung, in Dresden. Doch auch in anderen Städten entstehen erfolgreiche Unternehmen oder neue Niederlassungen.

  • Entwicklung der Beschäftigtenzahlen in der sächsischen IT- und Mikroelektronikbranche. (Bild: Silicon Saxony e.V.)
Entwicklung der Beschäftigtenzahlen in der sächsischen IT- und Mikroelektronikbranche. (Bild: Silicon Saxony e.V.)

So blickt Silicon Saxony trotz der aktuellen Probleme optimistisch in die Zukunft: Bis 2030 erwartet man 100.000 Beschäftigte, zur Hälfte verteilt auf Software und Mikroelektronik. Das würde die Entwicklung der vergangenen Jahre mit vier Prozent jährlichem Wachstum der Beschäftigtenzahl fortschreiben. Die Softwarebranche, in der aktuell knapp 45 Prozent der 73.000 Angestellten arbeiten, verzeichnete in den vergangenen zehn Jahren mit sechs Prozent ein stärkeres Wachstum. Daher wird erwartet, dass sie zur Mikroelektronik aufschließt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Silicon Saxony Day: Der Halbleiterbranche fehlen Geld, Gas und Leute
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /