• IT-Karriere:
  • Services:

Silicon Photonics: Intel macht das Licht an

Nach zehn Jahren Entwicklung sollen aus Intels Abteilung für Silicon Photonics endlich marktreife Produkte kommen. Die optische Vernetzung von Komponenten mit hohen Bandbreiten kommt zuerst ins Rechenzentrum und dort wohl mit den neuen Xeon E7 alias Haswell-EP.

Artikel veröffentlicht am ,
Die MXC-Stecker sind trotz 64 Glasfasern sehr klein.
Die MXC-Stecker sind trotz 64 Glasfasern sehr klein. (Bild: Corning)

"Wir werden noch dieses Jahr Produkte haben", sagte Intels Direktor für neue Geschäftsfelder im Bereich von Silicon Photonics, Jeff Demain, vor Journalisten am 22. Mai 2014 in München. Der Manager deutete damit an, dass die mindestens seit 2002 bei Intel erforschte Übertragung von Daten mit Licht allein mit Halbleitern nun endlich praktische Anwendungen finden wird.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Hinter der Abteilung für Silicon Photonics steckt die Idee, alle Komponenten für die Erzeugung von Licht, die Modulation und die Codierung auf einem Chip zu vereinen. Bisher gibt es, vor allem für die Vernetzung mit 10 und 40 GBit/s per Ethernet, zwar schon viele Lösungen, auch von Intel selbst. Der Reiz von Silicon Photonics liegt aber darin, alle Bestandteile vom Laser bis zum Transceiver so zu integrieren, dass sie mit Mitteln der Halbleiterfertigung hergestellt werden können.

  • PCIe per Glasfaser zu einem anderen Rack mit Beschleunigern (Folien: Intel)
  • Stand der Technik bei Silicon Photonics
  • Stand der Technik bei Silicon Photonics
  • Stand der Technik bei Silicon Photonics
  • Stand der Technik bei Silicon Photonics
PCIe per Glasfaser zu einem anderen Rack mit Beschleunigern (Folien: Intel)

Dabei sollen diese Chips ohne weitere Zusatzbausteine Bandbreiten von aktuell 800 GBit/s erreichen und bald auch das Doppelte. Dafür hat Intel zusammen mit dem für optische Werkstoffe bekannten Unternehmen Corning - Stichwort: Gorilla-Glas für Smartphones - den Standard MXC entwickelt, der bis zu 64 Glasfasern in einem Kabel bündeln kann, dessen Durchmesser und Stecker nicht größer als bei USB Typ-A sind. Im April 2014 gab es für MXC eine Entwicklerkonferenz, an der unter anderem Dell, Fujitsu, Huawei und Microsoft teilnahmen. Unter den großen Serverunternehmen fehlen damit nur noch HP und IBM, die aber mit eigenen Fabrics die Vernetzung ihrer Racks mit eigenen Wegen vorantreiben.

Racks lassen sich per PCIe über große Distanz anbinden

Bereits Ende 2013 zeigte Intel aber, was sich mit den optischen Verbindungen anstellen lässt: Eine PCI-Express-3.0-Verbindung mit 16 Lanes kann so über Dutzende Meter mit einem dünnen Kabel hergestellt werden. Das ermöglicht es unter anderem, Beschleuniger wie GPUs und FPGAs in einem eigenen Rack nachzurüsten, wenn die optische Infrastruktur schon bereitsteht.

Doch nicht nur für große Distanzen - der Rekord steht bei 300 Metern mit 25 GBit/s - sollen sich Silicon Photonics eignen, sondern auch für Verbindungen innerhalb eines Rechners. Dafür gibt es im Open Compute Project ein Referenzdesign, das es ermöglicht, nur die CPUs in einem Server zu wechseln: Storage und Netzwerk bleiben gleich, die Prozessormodule können so einfach gegen neue getauscht werden, die optisch angebunden sind.

Ob und wie Intel solche Konzepte auch mit den neuen Xeon-Servern mit Haswell-Architektur für vier und mehr Sockel bereits umsetzt, soll sich nach unbestätigten Informationen noch im Herbst 2014 zeigen. Dann stehen die neuen Xeon E7 v3 alias Haswell-EP an, die bis zu 18 Kerne und Unterstützung für DDR4-Speicher mitbringen werden.

Mit dem nur mäßig erfolgreichen Thunderbolt, das als Light Peak entwickelt wurde, hat Intels Servervariante von Silicon Photonics auf Produktseite nur wenig zu tun - auch wenn Thunderbolt ebenfalls PCI-Express per Glasfaser übertragen kann. So kommentierte auch Jeff Demain auf die Frage von Golem.de nach der vermeintliche Verwandtschaft trocken: "Thunderbolt? Davon habe ich noch nie gehört."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KeinfreierName 23. Mai 2014

Kann mir da jemand erklären, wie diese Dinger aufgebaut sind und funktionieren? Es klingt...

Eheran 23. Mai 2014

Nur weil es hier keine Kommentare gibt, heißt das nicht, dass der Artikel irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /