Silicon Photonics: IBM überträgt schnelle Lichtimpulse über zwei Kilometer

Intel schickt mehr Daten pro Sekunde durch Glasfasern, IBM hingegen bietet die höhere Reichweite. Die neuen Transceiver-Chips mit Silicon Photonics sind zudem deutlich günstiger in der Herstellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Transceiver-Chips im Größenvergleich mit einer Quarter-Dollar-Münze. Mit 24 mm Durchmesser ist diese kaum kleiner als ein 2-Euro-Stück
Transceiver-Chips im Größenvergleich mit einer Quarter-Dollar-Münze. Mit 24 mm Durchmesser ist diese kaum kleiner als ein 2-Euro-Stück (Bild: IBM)

IBM hat einen Transceiver-Chip vorgestellt, der auf Basis von Silicon Photonics arbeitet und Daten mittels Lichtimpulsen durch Glasfaser-Kabel schickt. IBMs Ansatz erreicht bis zu 100 GBit pro Sekunde auf einer Distanz von bis zu zwei Kilometern. Die Chips sollen künftig Rechenzentren miteinander verbinden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in, Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
Detailsuche

Der grundlegende Idee von IBM ähnelt dem, was Intel schon 2013 ankündigte: In einem per unter 100 Nanometer Strukturbreite hergestellten Silizium-Plättchen stecken fast alle elektrischen und optischen Komponenten, die für eine Datenübertragung mittels Silicon Photonics notwendig sind. Die Laser wurden nicht integriert, sie bündeln vier Wellenlängen. Jeder der Kanäle erreicht 25 GBit pro Sekunde und per Multiplexing 100 GBit pro Sekunde in einem Kabelstrang.

Statt auf Multimode-Fasern setzt IBM auf Singlemode-Fasern und erreicht so deutlich größere Übertragungsdistanzen. Intel schafft bei seinem Omni Path genannten Silicon-Photonics-Fabric von Server-Nodes bis zu 1,6 TBit die Sekunde - jedoch über nur maximal 300 Meter und mit hohen Kosten.

  • Transceiver-Chip mit Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Chip mit Silicon Photonics (Bild: Intel)
Chip mit Silicon Photonics (Bild: Intel)

Die Vernetzung von Prozessoren und einzelnen Recheneinheiten untereinander, den Nodes, erfordert MXC-Kabel mit satten 64 Fasern und wird beim Aurora-Supercomputer verwendet. IBMs 4-Faser-Lösung mit 100 GBit pro Sekunde liefert die Daten über zwei Kilometer hinweg und soll sehr viel günstiger zu produzieren sein. Intels Fabric-Bestandteile werden einzeln gefertigt, der Transceiver-Chip von IBM hingegen ist monolithisch.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Übertragungssysteme auf Basis optischer Chips, die mit Licht statt mit elektrischen Signalen arbeiten, dürften Standard werden - erst in Supercomputern und Rechenzentren, später in Unternehmen und irgendwann in den nächsten Jahren auch in handelsüblichen Rechnern.

IBM nennt als Rechenbeispiel den Download eines HD-Films: Der soll dank Silicon Photonics in zwei Sekunden heruntergeladen sein. 100 GBit pro Sekunde entsprechen 12,5 GByte pro Sekunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

elf 15. Mai 2015

So gesehen bewegt sich das Photon zwischen den Tankpausen ja im Vakuum... Nene, wenn...

ms (Golem.de) 15. Mai 2015

Der monolithische Chip.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /