• IT-Karriere:
  • Services:

Silicon Photonics: IBM überträgt schnelle Lichtimpulse über zwei Kilometer

Intel schickt mehr Daten pro Sekunde durch Glasfasern, IBM hingegen bietet die höhere Reichweite. Die neuen Transceiver-Chips mit Silicon Photonics sind zudem deutlich günstiger in der Herstellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Transceiver-Chips im Größenvergleich mit einer Quarter-Dollar-Münze. Mit 24 mm Durchmesser ist diese kaum kleiner als ein 2-Euro-Stück
Transceiver-Chips im Größenvergleich mit einer Quarter-Dollar-Münze. Mit 24 mm Durchmesser ist diese kaum kleiner als ein 2-Euro-Stück (Bild: IBM)

IBM hat einen Transceiver-Chip vorgestellt, der auf Basis von Silicon Photonics arbeitet und Daten mittels Lichtimpulsen durch Glasfaser-Kabel schickt. IBMs Ansatz erreicht bis zu 100 GBit pro Sekunde auf einer Distanz von bis zu zwei Kilometern. Die Chips sollen künftig Rechenzentren miteinander verbinden.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der grundlegende Idee von IBM ähnelt dem, was Intel schon 2013 ankündigte: In einem per unter 100 Nanometer Strukturbreite hergestellten Silizium-Plättchen stecken fast alle elektrischen und optischen Komponenten, die für eine Datenübertragung mittels Silicon Photonics notwendig sind. Die Laser wurden nicht integriert, sie bündeln vier Wellenlängen. Jeder der Kanäle erreicht 25 GBit pro Sekunde und per Multiplexing 100 GBit pro Sekunde in einem Kabelstrang.

Statt auf Multimode-Fasern setzt IBM auf Singlemode-Fasern und erreicht so deutlich größere Übertragungsdistanzen. Intel schafft bei seinem Omni Path genannten Silicon-Photonics-Fabric von Server-Nodes bis zu 1,6 TBit die Sekunde - jedoch über nur maximal 300 Meter und mit hohen Kosten.

  • Transceiver-Chip mit Silicon Photonics (Bild: Intel)
  • Chip mit Silicon Photonics (Bild: Intel)
Chip mit Silicon Photonics (Bild: Intel)

Die Vernetzung von Prozessoren und einzelnen Recheneinheiten untereinander, den Nodes, erfordert MXC-Kabel mit satten 64 Fasern und wird beim Aurora-Supercomputer verwendet. IBMs 4-Faser-Lösung mit 100 GBit pro Sekunde liefert die Daten über zwei Kilometer hinweg und soll sehr viel günstiger zu produzieren sein. Intels Fabric-Bestandteile werden einzeln gefertigt, der Transceiver-Chip von IBM hingegen ist monolithisch.

Übertragungssysteme auf Basis optischer Chips, die mit Licht statt mit elektrischen Signalen arbeiten, dürften Standard werden - erst in Supercomputern und Rechenzentren, später in Unternehmen und irgendwann in den nächsten Jahren auch in handelsüblichen Rechnern.

IBM nennt als Rechenbeispiel den Download eines HD-Films: Der soll dank Silicon Photonics in zwei Sekunden heruntergeladen sein. 100 GBit pro Sekunde entsprechen 12,5 GByte pro Sekunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. (-10%) 8,99€
  4. 3,74€

elf 15. Mai 2015

So gesehen bewegt sich das Photon zwischen den Tankpausen ja im Vakuum... Nene, wenn...

ms (Golem.de) 15. Mai 2015

Der monolithische Chip.


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /