• IT-Karriere:
  • Services:

Silicon One: Cisco will den Netzwerkprozessor der Zukunft bauen

Nicht einmal 16K-Streaming schließt Cisco in seiner Zukunftsvision aus. In der Gegenwart baut das Unternehmen einen Prozessor, der die Aufgaben vieler anderer übernehmen und damit Kosten sparen soll. Für die nahe Zukunft ist er mit einem Datendurchsatz von 10 TBit/s ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco baut einen Chip für alle Netzwerkaufgaben.
Cisco baut einen Chip für alle Netzwerkaufgaben. (Bild: Cisco)

Cisco sieht in 16K-Streaming, KI, 5G, 10G, Quantencomputern und anderen Technologienfür die Zukunft. Um die dafür notwendige Netzwerkbandbreite zu stellen, hat das Unternehmen den Chip Silicon One entwickelt, der auch als ASIC bezeichnet wird. Dieser soll beispielsweise in Routern der neuen 8000er-Serie als Silicon One Q100 verbaut werden. Maximal 10,8 TBit/s an Netzwerktraffic kann der Chip bewältigen - "ohne Programmierbarkeit, Buffering, Energieeffizienz, Skalierung oder Funktionsflexibilität einzubüßen", schreibt der Netzwerkhersteller in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. NOVO Interactive GmbH, Rellingen

Die 8000er-Serie mit dem Q100 ist dabei erst einmal für 400 Gigabit Ethernet und damit für die Gegenwart ausgelegt. Auf den Switches läuft Ciscos eigenes Betriebssystem IOS in der neuen XR7-Version. Es handelt sich dabei um Router, die in Backbones möglichst viele Daten von verschiedenen Standorten zu anderen Standorten leiten sollen. Sie haben bis zu 648 Port-Konfigurationen für 100 und 400 GBit Ethernet.

Einer für alles

Obwohl Cisco sich bei technischen Details zurückhält, soll Silicon One zumindest eines bieten: Der Chip soll für möglichst viele Aufgaben im Netzwerksegment verwendet werden können und damit spezialisierte und eingeschränktere SoCs ablösen, die jeweils nur einen Teil übernehmen und ihrerseits auf jeweils unterschiedliche Software angewiesen sind. Silicon One soll selbst als vollfunktionaler Chip für Routing, als Line-Card-Netzwerkprozessor oder als Teilelement in einem modularen Router genutzt werden können. Das spare Geld bei der Administration von Netzwerkressourcen.

"Er kann nicht ein Alleskönner sein, er muss ein Allesmeister sein", sagt David Goeckeler, Ciscos Leiter für Networking und Security. Dabei scheint das System bei großen Kunden bereits getestet zu werden. Zu diesen zählen Facebook, Microsoft und die Walt Disney Studios.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Juppeck 01. Feb 2020

Leider ist es um kleinere 10Gbit Ethernet Switches nicht gut bestellt - seit Jahren...

superdachs 16. Dez 2019

Hat sich erledigt. Mit OpenWRT rennt es.


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    •  /