• IT-Karriere:
  • Services:

Silicon One: Cisco will den Netzwerkprozessor der Zukunft bauen

Nicht einmal 16K-Streaming schließt Cisco in seiner Zukunftsvision aus. In der Gegenwart baut das Unternehmen einen Prozessor, der die Aufgaben vieler anderer übernehmen und damit Kosten sparen soll. Für die nahe Zukunft ist er mit einem Datendurchsatz von 10 TBit/s ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco baut einen Chip für alle Netzwerkaufgaben.
Cisco baut einen Chip für alle Netzwerkaufgaben. (Bild: Cisco)

Cisco sieht in 16K-Streaming, KI, 5G, 10G, Quantencomputern und anderen Technologienfür die Zukunft. Um die dafür notwendige Netzwerkbandbreite zu stellen, hat das Unternehmen den Chip Silicon One entwickelt, der auch als ASIC bezeichnet wird. Dieser soll beispielsweise in Routern der neuen 8000er-Serie als Silicon One Q100 verbaut werden. Maximal 10,8 TBit/s an Netzwerktraffic kann der Chip bewältigen - "ohne Programmierbarkeit, Buffering, Energieeffizienz, Skalierung oder Funktionsflexibilität einzubüßen", schreibt der Netzwerkhersteller in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. DrinkStar GmbH, Rosenheim

Die 8000er-Serie mit dem Q100 ist dabei erst einmal für 400 Gigabit Ethernet und damit für die Gegenwart ausgelegt. Auf den Switches läuft Ciscos eigenes Betriebssystem IOS in der neuen XR7-Version. Es handelt sich dabei um Router, die in Backbones möglichst viele Daten von verschiedenen Standorten zu anderen Standorten leiten sollen. Sie haben bis zu 648 Port-Konfigurationen für 100 und 400 GBit Ethernet.

Einer für alles

Obwohl Cisco sich bei technischen Details zurückhält, soll Silicon One zumindest eines bieten: Der Chip soll für möglichst viele Aufgaben im Netzwerksegment verwendet werden können und damit spezialisierte und eingeschränktere SoCs ablösen, die jeweils nur einen Teil übernehmen und ihrerseits auf jeweils unterschiedliche Software angewiesen sind. Silicon One soll selbst als vollfunktionaler Chip für Routing, als Line-Card-Netzwerkprozessor oder als Teilelement in einem modularen Router genutzt werden können. Das spare Geld bei der Administration von Netzwerkressourcen.

"Er kann nicht ein Alleskönner sein, er muss ein Allesmeister sein", sagt David Goeckeler, Ciscos Leiter für Networking und Security. Dabei scheint das System bei großen Kunden bereits getestet zu werden. Zu diesen zählen Facebook, Microsoft und die Walt Disney Studios.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

superdachs 16. Dez 2019 / Themenstart

Hat sich erledigt. Mit OpenWRT rennt es.

sambache 12. Dez 2019 / Themenstart

Naja, so teuer ist dasa auch wieder nicht : https://geizhals.at/?cat=switchgi&sort=p&xf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /