Silicon Lottery: Overclocking-Shop schließt, weil CPUs zu gut takten

Jahrelang hat Silicon Lottery übertaktete CPUs verkauft, damit ist Schluss - denn AMD und Intel reizen die Frequenzen selbst bereits aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Core i9-9900KS ist quasi von Intel selbst pre-tested für 5 GHz.
Der Core i9-9900KS ist quasi von Intel selbst pre-tested für 5 GHz. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Silicon Lottery schließt seinen Online-Shop innerhalb der nächsten Wochen, bis zum 31. Oktober 2021 lassen sich beim US-Anbieter noch übertaktete Prozessoren kaufen. Neben der schlechten Verfügbarkeit von Chips begründet Silicon Lottery den Schritt damit, dass AMD und Intel das Potenzial ihrer CPUs mittlerweile so sehr ausreizen, dass sich manuelles Overclocking kaum noch lohnt.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Vor einem Jahrzehnt beispielsweise ließ sich ein Core i7-2600K (Retro-Test) noch von 3,5 GHz auf 5 GHz übertakten. Wie die Statistiken von Silicon Lottery zeigen, konnten spätere Modelle wie der Core i7-7700K sogar bis zu 5,3 GHz statt 4,4 GHz auf allen Kernen erreichen. Bei solchen Chips ersetzte Silicon Lottery überdies die Wärmeleitpaste durch Flüssigmetall zugunsten besserer Temperaturen.

Gerade weil Intel bis heute das 14-nm-Verfahren einsetzt und zusätzliche Kerne alleine die Performance nicht adäquat steigern, hat der Hersteller seit dem Core i9-9900K das Verlöten des Heatspreaders aber wieder für sich entdeckt. Auch betreibt Intel längst ein extensives Binning, um die Chips so zu selektieren, dass sie möglichst hohe Frequenzen erreichen, etwa beim Core i9-9900KS mit 5 GHz.

Pre-tested von Intel selbst

Bei Rocket Lake wurde dieses Prinzip auf die Spitze getrieben: Der Core i7-11700K und der Core i9-11900K unterscheiden sich einzig beim Takt, sind aber ansonsten identisch. Einzig durch Binning schafft der 11900K bis zu 5,1 GHz auf allen acht Kernen statt bis zu 4,6 GHz wie der 11700K.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

AMD nutzt seit den Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) ohnehin den Precision Boost 2: Statt den Takt an die Anzahl der verwendeten Kerne zu koppeln, richtet sich die Frequenz einzig nach der Chip-Auslastung, der Stromstärke und der Temperatur. Auch reizt AMD das 7-nm-Verfahren von TSMC so stark aus, dass sich per Overclocking der Takt oft nur um 100 bis 200 MHz steigern lässt.

Unter diesen Voraussetzungen hat das Geschäft von Silicon Lottery zu wenig Gewinn abgeworfen, weshalb der Shop schließt und es auch keine gebinnten Versionen von Intels kommenden Alder Lake wie dem Core i9-12900K geben wird. Silicon Lottery will aber nicht ausschließen, den Verkauf von Pre-tested-CPUs irgendwann erneut zu starten.

Intel-Prozessoren

In Deutschland bietet Caseking weiterhin solche Chips an: Den Core i7-11700K gibt es dort beispielsweise mit garantierten 4,9 GHz für alle Kerne - was immerhin 300 MHz mehr sind als von Intel festgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /