Abo
  • Services:
Anzeige
Konzeptzeichnung von Silent Enemy
Konzeptzeichnung von Silent Enemy (Bild: Minority)

Silent Enemy: Mobbing im ewigen Eis

Konzeptzeichnung von Silent Enemy
Konzeptzeichnung von Silent Enemy (Bild: Minority)

In seinem neuen Werk beschäftigt sich das US-Studio Minority mit dem Thema Mobbing - auf künstlerische Art. Golem.de hat mit den Entwicklern des Indie-Erfolgsspiels Papo & Yo, das eine Kindheit unter einem gewalttätigen Vater zum Thema hatte, gesprochen.

Eigentlich hat sich das kanadische Entwicklerteam Minority nach Papo & Yo einem unbeschwerteren Thema zuwenden wollen. In diesem Indie-Game ging es um die Kindheit des Studiogründers Vander Caballero unter seinem gewalttätigen und alkoholkranken Vater. Der Plan: Das nächste Projekt mit dem Namen Silent Enemy sollte ein Survival-Horror-Game über den Winter in Kanada werden.

Anzeige
  • Konzeptzeichnung von Silent Enemy (Bilder: Minority)
  • Konzeptzeichnung von Silent Enemy
  • Konzeptzeichnung von Silent Enemy
Konzeptzeichnung von Silent Enemy (Bilder: Minority)

Doch dann kamen die Briefe und Mails der Fans von Papo & Yo. "Wir haben nach der ersten Ankündigung von Silent Enemy ungeheuer viel Feedback von Spielern bekommen, die sich ein emotionaleres Thema gewünscht haben", erzählt Design Director Ruben Farrus im Gespräch mit Golem.de.

Die Frage war jedoch, welches Thema passen könnte. "Eigentlich hatte ich recht früh eine Idee, was sich eignen würde", so Farrus. "Es war nur nicht so einfach, es im Team zu sagen. Aber ich bin in der Schule gemobbt worden. Das beschäftigt mich bis heute, und ich finde das bewegend", so der Entwickler. Er erzählt, wie er das Thema Mobbing irgendwann seinen Kollegen vorgeschlagen habe - und wie sich dann immer mehr Mitglieder des Studios ebenfalls getraut hätten und von ihren eigenen, teils schlimmen Erfahrungen berichtet hätten oder von den Problemen ihrer Kinder in der Schule.

Übrigens: Die Entwickler verwenden meist nicht das sehr nach Pädagogikseminar klingende Wort Mobbing, sondern das im Englischen gebräuchlichere "bullying", das ungefähr dem deutschen "Schikanieren" entspricht. Das ist deswegen wichtig, weil es nicht um Theorie gehen soll - sondern um Gefühle, die wohl jeder Spieler kennen dürfte.

Der Spieler steuert einen Jungen, der den Frühling sucht. Den haben nämlich die Krähen verjagt - und nur ein paar Frühlingsgeister sind noch übrig geblieben. Auf Basis dieser Elemente soll die Spielmechanik entstehen, aber auch die emotionale Umsetzung. Klar ist: Die Krähen stehen für das Mobbing, denn sie quälen und piesacken den Jungen, wo sie nur können. "Das Einfachste wäre natürlich, wenn der Junge Zauberkräfte bekommt und sich dann an den Krähen rächt", so Farrus. "Aber genau das wollen wir nicht! Das ist Eskapismus, während wir möchten, dass sich der Spieler auf andere Art mit dem Problem des Jungen auseinandersetzt".

Wie genau das funktionieren wird, wissen auch die Entwickler noch nicht. Es wird wohl etwas mit dem Bauen von Brücken zu tun haben - mit ganz realen Brücken, um von Eisscholle zu Eisscholle zu gelangen, die aber auch als Symbol für die Überwindung von Konflikten dienen. Und es wird darum gehen, dass sich der Junge von anderen Figuren helfen lässt. Vielleicht wird es auch die Möglichkeit geben, Rollen zu tauschen, um neue Blickwinkel zu gewinnen. Farrus ist sicher, dass es dem Team gelingen wird, eine Lösung zu finden - auch bei Papo & Yo habe sich das Gameplay erst nach und nach herauskristallisiert.

Silent Enemy befindet sich am Ende der Postproduktionsphase. Es gibt Grafiken, auf denen das Spiel wie Papo & Yo sehr künstlerisch wirkt, und eine erste spielbare Vorabversion. Eigentlich sollte das Programm nur für iOS erscheinen, aber inzwischen ist das Team auch ein Fan der Android-Konsole Ouya - die letzte Entscheidung in Sachen Plattform ist jedoch noch nicht gefallen. Wenn alles glattgeht, soll das Spiel Ende 2013 kommen. Bereits etwas früher können übrigens auch PC-Spieler das bislang nur für die Playstation 3 veröffentlichte Papo & Yo ausprobieren: Am 18. April 2013 wird es nach aktueller Planung über Steam verfügbar sein.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. equensWorldline GmbH, Aachen
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Apfelbrot | 16:43

  2. Re: Was verbaut man da drin?

    Sharra | 16:41

  3. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    WonderGoal | 16:37

  4. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    WonderGoal | 16:31

  5. Not a single fuck was given about wasted storage...

    __destruct() | 16:31


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel