Silent Circle: Verschlüsselte Telefonate auch zu Nicht-Abonnenten

Künftig können Silent-Circle-Benutzer verschlüsselt mit Gegenstellen in mehr Ländern telefonieren, die kein Abonnement bei dem Anbieter haben. Der Dienst soll in 79 Ländern weltweit funktionieren - ins Mobilfunknetzwerk und ins Festnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Silent Circle lässt sich jetzt in 79 Ländern verschlüsselt telefonieren, auch ins Festnetz.
Mit Silent Circle lässt sich jetzt in 79 Ländern verschlüsselt telefonieren, auch ins Festnetz. (Bild: Silent Circle)

Nutzer des VoIP-Dienstes Silent Circle können künftig Teilnehmer in mehr Ländern anrufen, die den Dienst nicht nutzen. Insgesamt sollen es 79 sein. Bislang konnte von den entsprechenden iOS- und Android-Apps aus nur mit Gegenstellen in einer begrenzten Anzahl von Ländern kommuniziert werden.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d) als Berater mit Schwerpunkt Rechenzentrum und Netzprodukte
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    NOVENTI HealthCare GmbH, München
Detailsuche

Um die Diensterweiterung namens Out-Circle zu nutzen, erhält jeder Silent-Circle-Kunde eine zehnstellige Rufnummer. Darüber können Silent-Circle-Teilnehmer auch angerufen werden. Der zusätzliche Dienst kostet etwa 13 US-Dollar für 100 Minuten mit Teilnehmern, die kein Silent Circle abonniert haben. Besitzer eines Blackphones von Silent Circle können den Dienst ohne zusätzliche Kosten nutzen, müssen allerdings Out-Circle noch einrichten. Für Anrufer in das Silent-Circle-Netz fallen die üblichen Gebühren für Auslandsgespräche an.

Auch mit Out-Circle verspricht Silent Circle Anrufe in das herkömmliche öffentliche Festnetz und in mobile Netzwerke. Aus einer von Silent Circle veröffentlichten Liste geht hervor, dass in den meisten europäischen Ländern beide Netzwerke über Out-Circle erreichbar sind. In Spanien ist beispielsweise hingegen nur eines der beiden Netze erreichbar - welches, das geht aus der Liste allerdings nicht hervor.

Verschlüsselung von Phil Zimmerman

Mitverantwortlich für Silent Phone ist der Schöpfer der Verschlüsselungssoftware PGP (Pretty Good Privacy), Phil Zimmermann. Zimmermanns Unternehmen Silent Circle entwickelte zunächst die App Silent Phone für Android bei Google Play. Sie ist kostenlos, die Nutzung des Verschlüsselungsdienstes innerhalb von Silent Circle kostet monatlich 10 US-Dollar. Inzwischen unterstützt Silent Circle neben VoIP auch die verschlüsselte Kommunikation per Textnachrichten und Videotelefonie. Über eine separate App können auch Daten verschlüsselt geteilt werden.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das verwendete Protokoll ZRTP nutzt zum Schlüsseltausch das Diffie-Hellman-Verfahren. Der Dienst soll auf Peer-to-Peer-Basis laufen. Wenn nur einer der Gesprächspartner mit Silent-Circle-Servern verbunden ist, wird die verschlüsselte Nachricht im Silent-Circle-Netzwerk abgelegt. Der Verschlüsselungscode wird nach Unternehmensangaben jeweils nur einmal genutzt und dann zerstört. Silent Circle hat seinen Hauptsitz in National Harbor in Maryland und einen weiteren im Silicon Valley. Die Server stehen aus rechtlichen Gründen in Kanada.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Investor: Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau
    Investor
    Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau

    Die Telekom will zusammen mit einem Investor vier Millionen Haushalte auf dem Land mit FTTH versorgen.

  3. Xperia Pro-I: Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro
    Xperia Pro-I
    Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro

    Mit dem Xperia Pro-I setzt Sony voll auf Video-Creators: Das Smartphone hat einen großen Sensor, der aus der Kompaktkamera RX100 VII stammt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /