• IT-Karriere:
  • Services:

Silent Circle und Geeksphone: Nach dem Blackphone kommt ein schwarzes Tablet

Silent Circle will neben dem Blackphone ein weiteres Smartphone und ein Tablet bauen. Alle drei Geräte sollen besonders abhörsicher sein. Außerdem nannte der Hersteller in einem Interview seine weiteren Pläne und verspricht hohe Gewinnmargen.

Artikel veröffentlicht am ,
Silent Circle hat mit Geeksphone große Pläne für die Zukunft.
Silent Circle hat mit Geeksphone große Pläne für die Zukunft. (Bild: Blackphone)

Binnen zwölf Monaten will Silent Circle ein abhörsicheres Tablet sowie ein weiteres Smartphone parallel zum Blackphone auf den Markt bringen. Das hat der Chef von Silent Circle, Mike Janke, in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung verraten. Silent Circle hat zusammen mit Geeksphone das Blackphone entworfen. Letztere kümmern sich um die Hardware, erstere um die Software.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Das Blackphone konnten wir uns auf dem vergangenen Mobile World Congress anschauen, allerdings ließ der Hersteller viele Fragen unbeantwortet und wir hatten Zweifel an seinen Versprechen. Das Blackphone sollte ein High-End-Smartphone werden, doch technische Daten rückten die Vertreter auch auf Nachfrage nicht heraus.

Erst Monate später musste Blackphone eingestehen, dass es kein High-End-Smartphone wird, sondern bestenfalls ein Mittelklassegerät. Janke nennt in dem NZZ-Interview auch einen Grund dafür, dass das Smartphone nur mit einem und nicht wie ursprünglich 2 GByte RAM ausgeliefert wird. 2 GByte RAM seien sehr schwer zu bekommen, "und wir wollten uns nicht in die Hände unkontrollierbarer chinesischer Zulieferer begeben".

Das Blackphone ist in der ersten Charge dennoch ausverkauft - zu einem Stückpreis von immerhin mehr als 600 US-Dollar, der auch den Startzeitraum für diverse Abonnements von sicheren Diensten beinhaltet. Nach Ablauf der kostenfreien Zeit werden weitere Kosten fällig. Wie viele Geräte verkauft wurden, ist nicht bekannt. Die Margen sollen übrigens recht hoch sein. So gab Janke an, dass ein Mobilfunkbetreiber immerhin 200 US-Dollar pro Gerät verdienen könne.

Die erste Charge soll bald um eine weitere ergänzt werden. Vor wenigen Tagen begann die Auslieferung der Blackphones an die Vorbesteller. Am 14. Juli 2014 sollen Geräte wieder bestellt werden können.

Zehn Millionen Blackphones stehen auf dem Plan

Silent Circle will weiter am Blackphone arbeiten und hat kürzlich 30 Millionen US-Dollar Risikokapital eingesammelt. Das soll reichen, um weitere 150 Mitarbeiter einstellen zu können. Janke ist sich sicher, in den nächsten drei Jahren zehn Millionen Geräte absetzen zu können. Dies beinhaltet das Blackphone, ein weiteres Smartphone sowie ein Tablet. Außerdem verspricht Janke sehr langen Support für die Geräte. Sicherheitsupdates soll es geben, "bis unsere Geräte ins Museum kommen".

Die Blackphone-Macher bleiben also weiter bei großspurigen Ankündigungen. Nur absolute Sicherheit wollen sie nicht versprechen. Hier sagte Janke korrekterweise, dass absolute Sicherheit schlicht nicht garantiert werden könne. Das Blackphone hat allerdings die Zielsetzung, es Angreifern sehr schwer zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

fesfrank 04. Jul 2014

ich bin nicht der hersteller, somit kann ich nicht sagen welche kriterien "angelegt...

Himmerlarschund... 03. Jul 2014

Sieh nach, was "jerk" bedeutet und du wirst feststellen, dass du das wohl lieber gar...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /