Silent Circle: PrivateOS 1.1 führt virtualisierte Container ein

In Silent Circles mobilem Betriebssystem PrivateOS 1.1 sollen künftig abgeschottete Bereiche für mehr Sicherheit im Unternehmenseinsatz sorgen. Außerdem wird es ein neues Blackphone geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer neuen Version des mobilen Betriebssystems PrivateOS sollen Nutzer unterschiedlich abgeschottete Profile nutzen können.
Mit einer neuen Version des mobilen Betriebssystems PrivateOS sollen Nutzer unterschiedlich abgeschottete Profile nutzen können. (Bild: Silent Circle)

Mit einer neuen Version von PrivateOS und zusätzlichen Dienstleistungen will Silent Circle sein Angebot für die sichere Kommunikation mit mobilen Geräten im Unternehmensbereich ausweiten. Außerdem soll es 2015 das Blackphone 2 und ein Tablet geben. Vor wenigen Tagen hat Silent Circle das Unternehmen SGP Technologies übernommen, den Entwickler des Geeksphone.

Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Wikando GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) im Applikationsbetrieb
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Wiesbaden
Detailsuche

Mit dem Android-Abkömmling PrivateOS 1.1 wird es künftig möglich sein, auf einem Blackphone mit getrennt virtualisierten Bereichen zu arbeiten. So sollen sich dort private und geschäftliche Umgebungen einrichten lassen. Die als Silent Spaces bezeichnete Infrastruktur kann je nach Bedarf von Administratoren in Unternehmen verwaltet werden. Die dazugehörige Software erhält den Namen Silent Manager. Über den Silent Store sollen sich nur umfangreich geprüfte Apps installieren lassen. Silent Circle hat zudem eine Zusammenarbeit mit Citrix, Soti und Good bekanntgegeben. Deren Mobile-Device-Management-Lösungen sollen später auf die Zusammenarbeit mit Silent Manager angepasst werden.

Update für Mitte März 2015 geplant

Silent Suite erweitert zudem die Möglichkeiten der verschlüsselten Kommunikation. Neben der bisherigen verschlüsselten Ende-zu-Ende-Telefonie gibt es jetzt mit Silent Meeting die Möglichkeit einer Konferenzschaltung mit bis zu fünf Teilnehmern zwischen PrivateOS, Android und iOS. Version 1.1 von PrivateOS wird ab Mitte März 2015 für das Blackphone ausgeliefert. Die Dienste sind mit dem Kauf des Blackphones zwei Jahre kostenfrei, danach fallen Gebühren an.

Das auf dem Blackphone laufende Betriebssystem PrivateOS basiert auf AOSP, der Open-Source-Version von Android, das Silent Circle mit eigenen Sicherheitserweiterungen ausgestattet hat. Für die verschlüsselte Kommunikation wird das vom PGP-Erfinder Phil Zimmermann entwickelte ZRT-Protokoll verwendet. Zimmermann hat den Kryptoexperten Dan Bernstein mit der Entwicklung eines eigenen Algorithmus auf Basis elliptischer Kurven beauftragt. Außerdem verwendet ZRTP Twofish und nutzt Skein für seine Hash-Funktionen.

Neues Smartphone und Tablet

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Version des mobilen Betriebssystems wird auch auf dem Blackphone 2 ausgeliefert, dessen Erscheinungstermin für Juni 2015 geplant ist. Der Blackphone-Nachfolger soll mit einem 64-Bit-fähigen Octa-Core-Prozessor eines nicht näher genannten Herstellers und 3 GByte RAM ausgestattet sein. Statt wie bisher mit einem 4,7-Zoll-Display soll der Bildschirm des Blackphones 2 eine Diagonale von 5,5 Zoll haben. Es soll mit 630 US-Dollar genauso viel kosten wie sein Vorgänger. Außerdem kündigte Silent Circle auf dem diesjährigen MWC ein 7-Zoll-Tablet namens Blackphone + an. Dort gab es aber lediglich einen Prototyp, einen konkreten Erscheinungstermin nannte das Unternehmen nicht.

Nachtrag vom 19. August 2015

Silent Circle hat es nicht geschafft, das Blackphone 2 im Juni 2015 auf den Markt zu bringen. Jetzt wird ein Verkaufsstart im September 2015 angepeilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Phantom Liberty
In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler

Der von Keanu Reeves dargestellte Johnny Silverhand ist nicht der einzige Star: In der Erweiterung von Cyberpunk 2077 tritt Idris Elba auf.

Phantom Liberty: In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler
Artikel
  1. Icon: Nasa verliert Kontakt zu Wettersatelliten
    Icon
    Nasa verliert Kontakt zu Wettersatelliten

    Seit zwei Wochen hat die Nasa keine Verbindung zum Satelliten Icon. Die Raumfahrtbehörde versucht, den Kontakt wieder herzustellen.

  2. Microsoft: Windows 11 bekommt eine neue Bildschirmaufzeichnung
    Microsoft
    Windows 11 bekommt eine neue Bildschirmaufzeichnung

    Innerhalb des Snipping Tools können Windows-11-User bald auch Bildschirminhalte aufnehmen. Das können ganze Apps oder Ausschnitte sein.

  3. Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
    Deutscher Entwicklerpreis
    Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

    Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /