Abo
  • IT-Karriere:

Silent Circle: PrivateOS 1.1 führt virtualisierte Container ein

In Silent Circles mobilem Betriebssystem PrivateOS 1.1 sollen künftig abgeschottete Bereiche für mehr Sicherheit im Unternehmenseinsatz sorgen. Außerdem wird es ein neues Blackphone geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer neuen Version des mobilen Betriebssystems PrivateOS sollen Nutzer unterschiedlich abgeschottete Profile nutzen können.
Mit einer neuen Version des mobilen Betriebssystems PrivateOS sollen Nutzer unterschiedlich abgeschottete Profile nutzen können. (Bild: Silent Circle)

Mit einer neuen Version von PrivateOS und zusätzlichen Dienstleistungen will Silent Circle sein Angebot für die sichere Kommunikation mit mobilen Geräten im Unternehmensbereich ausweiten. Außerdem soll es 2015 das Blackphone 2 und ein Tablet geben. Vor wenigen Tagen hat Silent Circle das Unternehmen SGP Technologies übernommen, den Entwickler des Geeksphone.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Mit dem Android-Abkömmling PrivateOS 1.1 wird es künftig möglich sein, auf einem Blackphone mit getrennt virtualisierten Bereichen zu arbeiten. So sollen sich dort private und geschäftliche Umgebungen einrichten lassen. Die als Silent Spaces bezeichnete Infrastruktur kann je nach Bedarf von Administratoren in Unternehmen verwaltet werden. Die dazugehörige Software erhält den Namen Silent Manager. Über den Silent Store sollen sich nur umfangreich geprüfte Apps installieren lassen. Silent Circle hat zudem eine Zusammenarbeit mit Citrix, Soti und Good bekanntgegeben. Deren Mobile-Device-Management-Lösungen sollen später auf die Zusammenarbeit mit Silent Manager angepasst werden.

Update für Mitte März 2015 geplant

Silent Suite erweitert zudem die Möglichkeiten der verschlüsselten Kommunikation. Neben der bisherigen verschlüsselten Ende-zu-Ende-Telefonie gibt es jetzt mit Silent Meeting die Möglichkeit einer Konferenzschaltung mit bis zu fünf Teilnehmern zwischen PrivateOS, Android und iOS. Version 1.1 von PrivateOS wird ab Mitte März 2015 für das Blackphone ausgeliefert. Die Dienste sind mit dem Kauf des Blackphones zwei Jahre kostenfrei, danach fallen Gebühren an.

Das auf dem Blackphone laufende Betriebssystem PrivateOS basiert auf AOSP, der Open-Source-Version von Android, das Silent Circle mit eigenen Sicherheitserweiterungen ausgestattet hat. Für die verschlüsselte Kommunikation wird das vom PGP-Erfinder Phil Zimmermann entwickelte ZRT-Protokoll verwendet. Zimmermann hat den Kryptoexperten Dan Bernstein mit der Entwicklung eines eigenen Algorithmus auf Basis elliptischer Kurven beauftragt. Außerdem verwendet ZRTP Twofish und nutzt Skein für seine Hash-Funktionen.

Neues Smartphone und Tablet

Die neue Version des mobilen Betriebssystems wird auch auf dem Blackphone 2 ausgeliefert, dessen Erscheinungstermin für Juni 2015 geplant ist. Der Blackphone-Nachfolger soll mit einem 64-Bit-fähigen Octa-Core-Prozessor eines nicht näher genannten Herstellers und 3 GByte RAM ausgestattet sein. Statt wie bisher mit einem 4,7-Zoll-Display soll der Bildschirm des Blackphones 2 eine Diagonale von 5,5 Zoll haben. Es soll mit 630 US-Dollar genauso viel kosten wie sein Vorgänger. Außerdem kündigte Silent Circle auf dem diesjährigen MWC ein 7-Zoll-Tablet namens Blackphone + an. Dort gab es aber lediglich einen Prototyp, einen konkreten Erscheinungstermin nannte das Unternehmen nicht.

Nachtrag vom 19. August 2015

Silent Circle hat es nicht geschafft, das Blackphone 2 im Juni 2015 auf den Markt zu bringen. Jetzt wird ein Verkaufsstart im September 2015 angepeilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. ab 194,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

phre4k 05. Mär 2015

Für Windows: Sandboxie Für Linux: LXC


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /