Silent Circle: Phil Zimmermanns Team bietet verschlüsseltes Filesharing

Silent Circle bringt in wenigen Tagen eine App für verschlüsseltes Filesharing in den App Store. Die Dateien können auch auf Selbstzerstörung programmiert werden, so die Firma des PGP-Entwicklers.

Artikel veröffentlicht am ,
Phil Zimmermann
Phil Zimmermann (Bild: Silent Circle)

Silent Circle bringt eine neue App für verschlüsseltes Filesharing auf den Markt. Das gab Vorstandschef Mike Janke im Gespräch mit dem Magazin Slate bekannt. Zuerst erscheint am 8. Februar 2013 im App Store eine Version für iOS, in Kürze folgt eine Ausführung für Android.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung (m/w/d) IT
    Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg
  2. Softwareentwickler*in für Radarsignalverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Die Software arbeitet mit einem verschlüsselten Peer-to-Peer-Verfahren, Dateien würden im "Secure Cloud Broker" von Silent Circle verschlüsselt zwischengespeichert, erklärte Janke. Das Volumen ist auf 60 MByte beschränkt. Die Datei kann zudem für einen vorbestimmten Zeitpunkt auf Selbstzerstörung programmiert werden. Die Nutzung von Silent Circle kostet 20 US-Dollar im Monat.

Der Quellcode der Verschlüsselungstechnologie soll in Kürze offengelegt werden, damit Experten die Sicherheit überprüfen können, sagte Janke. Silent Circle gehört zu den Finalisten für den RSA Sandbox Innovation Award. Die Entscheidung fällt am 25. Februar 2013 auf der RSA Conference.

"Wir glauben, dass jeder Bürger ein Recht auf Kommunikation hat", sagte Janke: "Das Recht, Daten zu versenden, ohne die Angst, dass sie unterwegs abgefangen und von Kriminellen missbraucht, von Regierungen gespeichert und von Unternehmen, die sie verkaufen, gesammelt werden."

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Team von Silent Circle gehören Phil Zimmermann, der renommierte Schöpfer der Verschlüsselungssoftware PGP (Pretty Good Privacy), Jon Callas, der für Apple die Verschlüsselung für Macs entwickelte, und Vincent Moscaritolo, ein Kryptographieexperte, der für PGP und Apple tätig war.

Silent Circle hat seinen Sitz in National Harbor in Maryland und einen weiteren im Silicon Valley. Die Server stehen aus rechtlichen Gründen in Kanada.

Silent Circle bietet zudem verschlüsselte Telefonie, VoIP, Videokonferenzen, Instant Messaging, E-Mail und SMS. Das verwendete Protokoll ZRTP nutzt zum Schlüsseltausch das Diffie-Hellman-Verfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


posix 24. Jul 2013

Kostenpflichtiges VPN nutzen wie bspw. Perfect Privacy, ohne Speedbegrenzung.

NeverDefeated 09. Feb 2013

Wenn Du die mit einer CMOS-Kamera machst, dann brauchst Du sie ohnehin nicht speichern...

KDE 05. Feb 2013

Silent Circle ist ein interessanter Dienst, der auch sein Geld wert ist aber dieses neue...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lennart Poettering
Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
Artikel
  1. Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen4 im Test
    Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Weltraumtourismus: Virgin Galactic lässt neues Transportflugzeug entwickeln
    Weltraumtourismus
    Virgin Galactic lässt neues Transportflugzeug entwickeln

    In wenigen Jahren will Virgin Galactic 400 kommerzielle Raumflüge im Jahr durchführen. Dafür entwickelt eine Boeing-Tochter ein neues Trägerflugzeug.

  3. Zu geringer Abstand: Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    Zu geringer Abstand
    Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern

    Ein zu geringer Abstand auf der Autobahn ist eine häufige Unfallursache. In Brandenburg hat die Polizei Drängler mit einer Drohne gefilmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /