Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbarem Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Silence S04
Silence S04 (Bild: Silence)

Das spanische Unternehmen Silence baut E-Scooter mit Wechselakkus und hat die Technik nun für sein erstes Elektroauto vorgestellt. Der Silence S04 verfügt über Akkus, die vom Nutzer getauscht werden können. Den Silence S04 gibt es in zwei Leistungs- und Geschwindigkeitsstufen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
Detailsuche

Das Elektroauto S04 ist für die Zulassungskategorien L6e und L7e konzipiert. Dabei handelt es sich jeweils um vierrädrige Leichtfahrzeuge. Die Version für die KLasse L6e erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und verfügt über einen 6-Kilowatt-Motor. Gefahren werden kann dieses Modell mit einem Führerschein der Klasse AM. Die Version L7e erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h und ist mit einem Motor mit 14 kW ausgerüstet. Dafür ist ein Pkw-Führerschein erforderlich.

Der S04 bietet Platz für zwei Personen, wobei die Sitze leicht versetzt angeordnet sind. Das Fahrzeug ist 2,33 Meter lang und 1,56 Meter breit. Durch die versetzten Sitze befindet sich ein Teil des Fahrzeughecks als Stauraum neben dem Fondpassagier. Der Stauraum ist 310 Liter groß. Das Fahrzeug ist serienmässig mit elektrischen Fensterhebern, Zentralverriegelung und einem Soundsystem mit Bluetooth sowie einem 7-Zoll-Bildschirm ausgerüstet. ABS und Klimaanlage sind als Option vorgesehen.

  • Silence 04 (Bild: Silence)
  • Silence 04 (Bild: Silence)
  • Silence 04 (Bild: Silence)
  • Silence 04 (Bild: Silence)
  • Silence 04 (Bild: Silence)
  • Silence 04 (Bild: Silence)
  • Silence 04 (Bild: Silence)
Silence 04 (Bild: Silence)

Die Akkus sehen vom Gehäuse her ähnlich aus wie die für die Motorroller des Unternehmens, allerdings sind ihre Kapazitäten höher. Das kleine Fahrzeug ist mit einem Akku mit 5,6 kWh ausgerüstet, das größere Modell zwei Akkus dieser Kapazität. Der Akku wird aus dem Fahrzeug herausgezogen und mit einer Art Trolley auf Rädern transportiert. Das Gewicht ist bisher nicht bekannt. Die Reichweite mit zwei Akkus gibt der Hersteller mit 150 km an.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das kleine Modell kostet ab 7.500 Euro. Wer will, kann die Akkus auch mieten und muss dann 20 Euro pro Monat zahlen. Das funktioniert aber nur, wenn es Akkutauschstationen im größeren Umfang gibt, denn darüber sollen die voll aufgeladenen Akkus angeboten werden. Zunächst soll ein Netz in Madrid erhältlich sein. Wie schnell der Fahrzeugakku vom Nutzer an der Steckdose geladen werden kann, ist noch nicht bekannt.

Wie InsideEVs berichtet, soll der S04 im Sommer 2022 in Produktion gehen. Was das teuerere Modell kosten wird, ist nicht bekannt, weitere technische Daten stehen ebenfalls noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 26. Okt 2021 / Themenstart

Nein, er ist ein Verkehrsteilnehmer, der nicht schneller fahren darf. In der Fahrradstra...

plutoniumsulfat 26. Okt 2021 / Themenstart

War das Argument nicht, dass du immer dabei bist, wenn eine an ist und du dann noch...

plutoniumsulfat 26. Okt 2021 / Themenstart

Das klingt viel nach grauer Theorie, aber nicht nach jemandem, der öfters Rad fährt...

M.P. 25. Okt 2021 / Themenstart

Der halbe Zentner ist optimistisch ... 5,6 kWh mit 25 kg zu realisieren hieße 224 Wh...

mxcd 25. Okt 2021 / Themenstart

Der Zug ist leider abgefahren. In vielen modernen BEV ist die Batterie ein tragendes...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /