• IT-Karriere:
  • Services:

Sikorsky S-76: Autonome Flugfunktionen für alte Helikopter zum Nachrüsten

Sikorsky hat einen großen Helikopter autonom über eine Distanz von knapp 50 km fliegen lassen. Das ist der erste Schritt eines Programms der Darpa, um künftig weniger Flugpersonal einsetzen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fliegender Sikorsky S-76
Autonom fliegender Sikorsky S-76 (Bild: Sikorsky)

Der zum autonomen Fliegen umgerüstete Sikorsky S-76 ist ein Hubschrauber, der seit den 70er Jahren gebaut wird. Die Herausforderung an die Ingenieure besteht darin, einen bereits vorhandenen Typ für den autonomen Flug umzurüsten, der denn auch ganz regulär von menschlichen Piloten geflogen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Der Sikorsky S-76 ist mit einer Rumpflänge von 13,22 m und einem Rotordurchmesser von 13,41 m ein recht großer Hubschrauber, der neben zwei Mann Besatzung auch noch bis zu zwölf Passagiere befördern kann. Mit diesem Helikopter hat der Hersteller Sikorsky, der zu Lockheed Martin gehört, die erste Runde in einer Ausschreibung der Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency) gewonnen, für die es 8 Millionen US-Dollar gibt. Das sogenannte Aircrew Labor In-Cockpit Automation System (Alias) soll die Besatzung entlasten und das Luftfahrzeug autonom fliegen, wozu auch Start und Landung gehören.

Auf dem Tablet wird der Flug geplant

Der 50 km lange Flug wurde zwischen dem Hauptsitz von Sikorsky in der Nähe von Stratford im Bundesstaat Connecticut durchgeführt. Der Hubschrauber flog bis zum Robertson Airport in Plainville, landete und flog dann wieder zurück. An Bord befanden sich zwar Piloten, doch die machten im Cockpit keine Steuereingaben mit Händen oder Füßen, hätten im Notfall aber eingreifen können.

Mit einem Tablet wurde stattdessen der Flug in allen Phasen geplant und vom Boden aus überwacht. Der Hubschrauber ist jederzeit auch von einem menschlichen Piloten steuerbar.

Mit dem Alias-Prgramm will die Darpa neue Automatisierungsfunktionen in bereits vorhandene zivile und militärische Flugzeuge einbauen, damit diese mit weniger Mannschaften auskommen. Die Piloten sollen entlastet werden und die Flüge sollen sicherer und zuverlässiger ausgeführt werden können. Auch die Pilotenausbildung könnte so verkürzt werden.

Die zugrundeliegende Technik entwickelt Sikorsky seit 2013 und hat sie nicht nur in den zivilen S-76, sondern auch schon in einen UH-60 eingebaut, der besser unter dem Namen "Black Hawk" bekannt ist und einen mittelschweren Transporthubschrauber darstellt, der vornehmlich im militärischen Bereich verwendet wird.

Nachdem nun die erste Phase des Alias-Programms abgeschlossen ist, widmet sich Sikorsky dem nächsten Schritt. Dafür gibt es noch einmal 9,8 Millionen US-Dollar bei Erfolg. Im nächsten Abschnitt geht es um die Verbesserung des Systems, weitere Flugversuche und die Ausweitung auf weitere Hubschraubermodelle, um zu demonstrieren, dass Alias portiert werden kann.

Andere autonome Hubschrauber lassen keinen Menschen ins Cockpit

Die Entwicklung von Sikorsky stellt nicht den ersten autonom fliegenden Hubschrauber dar. In Afghanistan transportiert zum Beispiel ein Robocopter Versorgungsgüter zu abgelegenen Stützpunkten. K-Max UAS (Unmanned Aerial System) basiert auf dem K-Max-Hubschrauber des US-Luftfahrtunternehmens Kaman Aerospace, der von Lockheed Martin zum autonomen K-Max UAS weiterentwickelt wurde. Der Hubschrauber kann eine Nutzlast von knapp drei Tonnen 400 Kilometer weit transportieren. Der Robocopter navigiert per GPS, nimmt aber keine menschlichen Piloten auf.

Außer Lockheed Martin hat auch Boeing einen Robocopter, den A160T Hummingbird, entwickelt, der kleiner ist als der K-Max UAS. Allerdings unterlag Boeing im Wettbewerb für dieses Projekt gegen den Konkurrenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 14. Jun 2016

Werberoboter?

JouMxyzptlk 14. Jun 2016

Robos hat auch auch mal Screaming Mimi gesteuert in dieser Serie... https://www.google.de...

Kleine Schildkröte 14. Jun 2016

Das hat Bushs Administration auch nicht daran gehindert, dies für Menschen zu...

Berner Rösti 14. Jun 2016

Bitte auch diesen Satz umformulieren: "Der autonom fliegende Sikorsky S-76 ist ein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /