Abo
  • Services:

Sikorsky S-76: Autonome Flugfunktionen für alte Helikopter zum Nachrüsten

Sikorsky hat einen großen Helikopter autonom über eine Distanz von knapp 50 km fliegen lassen. Das ist der erste Schritt eines Programms der Darpa, um künftig weniger Flugpersonal einsetzen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fliegender Sikorsky S-76
Autonom fliegender Sikorsky S-76 (Bild: Sikorsky)

Der zum autonomen Fliegen umgerüstete Sikorsky S-76 ist ein Hubschrauber, der seit den 70er Jahren gebaut wird. Die Herausforderung an die Ingenieure besteht darin, einen bereits vorhandenen Typ für den autonomen Flug umzurüsten, der denn auch ganz regulär von menschlichen Piloten geflogen werden kann.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. Lotum GmbH, Bad Nauheim

Der Sikorsky S-76 ist mit einer Rumpflänge von 13,22 m und einem Rotordurchmesser von 13,41 m ein recht großer Hubschrauber, der neben zwei Mann Besatzung auch noch bis zu zwölf Passagiere befördern kann. Mit diesem Helikopter hat der Hersteller Sikorsky, der zu Lockheed Martin gehört, die erste Runde in einer Ausschreibung der Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency) gewonnen, für die es 8 Millionen US-Dollar gibt. Das sogenannte Aircrew Labor In-Cockpit Automation System (Alias) soll die Besatzung entlasten und das Luftfahrzeug autonom fliegen, wozu auch Start und Landung gehören.

Auf dem Tablet wird der Flug geplant

Der 50 km lange Flug wurde zwischen dem Hauptsitz von Sikorsky in der Nähe von Stratford im Bundesstaat Connecticut durchgeführt. Der Hubschrauber flog bis zum Robertson Airport in Plainville, landete und flog dann wieder zurück. An Bord befanden sich zwar Piloten, doch die machten im Cockpit keine Steuereingaben mit Händen oder Füßen, hätten im Notfall aber eingreifen können.

Mit einem Tablet wurde stattdessen der Flug in allen Phasen geplant und vom Boden aus überwacht. Der Hubschrauber ist jederzeit auch von einem menschlichen Piloten steuerbar.

Mit dem Alias-Prgramm will die Darpa neue Automatisierungsfunktionen in bereits vorhandene zivile und militärische Flugzeuge einbauen, damit diese mit weniger Mannschaften auskommen. Die Piloten sollen entlastet werden und die Flüge sollen sicherer und zuverlässiger ausgeführt werden können. Auch die Pilotenausbildung könnte so verkürzt werden.

Die zugrundeliegende Technik entwickelt Sikorsky seit 2013 und hat sie nicht nur in den zivilen S-76, sondern auch schon in einen UH-60 eingebaut, der besser unter dem Namen "Black Hawk" bekannt ist und einen mittelschweren Transporthubschrauber darstellt, der vornehmlich im militärischen Bereich verwendet wird.

Nachdem nun die erste Phase des Alias-Programms abgeschlossen ist, widmet sich Sikorsky dem nächsten Schritt. Dafür gibt es noch einmal 9,8 Millionen US-Dollar bei Erfolg. Im nächsten Abschnitt geht es um die Verbesserung des Systems, weitere Flugversuche und die Ausweitung auf weitere Hubschraubermodelle, um zu demonstrieren, dass Alias portiert werden kann.

Andere autonome Hubschrauber lassen keinen Menschen ins Cockpit

Die Entwicklung von Sikorsky stellt nicht den ersten autonom fliegenden Hubschrauber dar. In Afghanistan transportiert zum Beispiel ein Robocopter Versorgungsgüter zu abgelegenen Stützpunkten. K-Max UAS (Unmanned Aerial System) basiert auf dem K-Max-Hubschrauber des US-Luftfahrtunternehmens Kaman Aerospace, der von Lockheed Martin zum autonomen K-Max UAS weiterentwickelt wurde. Der Hubschrauber kann eine Nutzlast von knapp drei Tonnen 400 Kilometer weit transportieren. Der Robocopter navigiert per GPS, nimmt aber keine menschlichen Piloten auf.

Außer Lockheed Martin hat auch Boeing einen Robocopter, den A160T Hummingbird, entwickelt, der kleiner ist als der K-Max UAS. Allerdings unterlag Boeing im Wettbewerb für dieses Projekt gegen den Konkurrenten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

M.P. 14. Jun 2016

Werberoboter?

JouMxyzptlk 14. Jun 2016

Robos hat auch auch mal Screaming Mimi gesteuert in dieser Serie... https://www.google.de...

Kleine Schildkröte 14. Jun 2016

Das hat Bushs Administration auch nicht daran gehindert, dies für Menschen zu...

Berner Rösti 14. Jun 2016

Bitte auch diesen Satz umformulieren: "Der autonom fliegende Sikorsky S-76 ist ein...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /