Sigstore: TLS-artige Technik soll Open-Source-Code schützen

Mit einer PKI, Zertifikaten und Logs will die Linux Foundation zusammen mit Red Hat, Google und anderen Open-Source-Code signieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sigstore soll Entwicklern die Schlüsselverteilung und -verwaltung für Signaturen abnehmen.
Sigstore soll Entwicklern die Schlüsselverteilung und -verwaltung für Signaturen abnehmen. (Bild: Pixabay)

Die Linux Foundation hat das Sigstore-Projekt angekündigt. Dazu heißt es: "Sigstore verbessert die Sicherheit der Software-Lieferkette, indem es die einfache Einführung kryptographischer Software-Signaturen ermöglicht, die durch die Technik eines Transparency Log unterstützt werden". Damit soll endlich zahlreich Open-Source-Code durch deren Entwickler einfach signiert werden können, was bisher kaum passiert.

Stellenmarkt
  1. ERP-System- und Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    AIRTEC Pneumatic GmbH, Kronberg, Reutlingen
  2. Web Analyst & Tracking Manager (m/w/d)
    Stage Entertainment GmbH, Hamburg
Detailsuche

"Mit Sigstore können Softwareentwickler Software-Artefakte wie Release-Dateien, Container-Images und Binärdateien sicher signieren. Das Signaturmaterial wird dann in einem manipulationssicheren öffentlichen Protokoll gespeichert". Der Dienst soll für alle Entwickler und Software-Anbieter kostenfrei bereitgestellt werden. Unterstützt werden die Arbeiten an dem Projekt von Red Hat und Google sowie der Purdue-Universität.

In der Ankündigung heißt es weiter, dass es bisher eher schwierig ist, die Herkunft und Authentizität von Software zu überprüfen, da dies oft auf verschiedenen Techniken beruht und möglicherweise auch von unsicheren Systemen abhängen könnte. Hinzu kommt laut der Linux-Foundation, dass es nur sehr wenige Open-Source-Projekte gibt, die ihren Code überhaupt signieren. Das wiederum liege an vielen Problemen etwa mit der Schlüsselverwaltung und -verteilung.

Altbekannte Technik für die Code-Signatur

Technisch basiert das Sigstore-System dabei auf Ideen, die so ähnlich bereits für TLS und Webseiten genutzt werden. Grundlage sind demnach X.509-Zertifikate, eine dazugehörige Public-Key-Infrastruktur (PKI) sowie die ebenfalls bereits für TLS-Verbindungen genutzten Logs der sogenannten Certificate Transparency.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der PKI-Dienst stellt bei Sigstore auf Anfrage ein Signier-Zertifikat bereit, das an einen OpenID-Account geknüpft ist, mit dem die Anfrage erstellt wird. Das ist üblicherweise eine E-Mail-Adresse. Die Vertrauensbasis (Root-of-Trust) liegt damit in der Sicherheit des OpenID-Accounts, was zum Beispiel über eine Zwei-Faktor-Authentifzierung (2FA) der Entwickler selbst weiter abgesichert werden kann - etwa per Hardware-Token. Das Signaturmaterial landet dann zur Überprüfung im Transparenz-Log.

Der Code für das Log soll bereits einsatzbereit sein und sich neben X.509-Zertifikaten auch mit Signaturen nutzen lassen, die mit GPG oder Minisign erstellt wurden. Die eigentliche WebPKI sowie die Werkzeuge zum automatisierten Signieren befinden sich derzeit aber noch in einer Prototyp-Phase.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Tech-Unternehmen
Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann

Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Artikel
  1. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

  2. Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!
     
    Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!

    Nur noch bis Mittwoch: Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis! Jetzt zuschlagen und den Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. X90 Pro Plus: Erstes Smartphone mit Snapdragon 8 Gen2 kommt von Vivo
    X90 Pro Plus
    Erstes Smartphone mit Snapdragon 8 Gen2 kommt von Vivo

    Das Vivo X90 Pro Plus kommt mit Qualcomms neuem Top-SoC, einem 1-Zoll-Kamerasensor und UFS 4.0. Der Preis liegt umgerechnet bei 875 Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /