• IT-Karriere:
  • Services:

Sigstore: TLS-artige Technik soll Open-Source-Code schützen

Mit einer PKI, Zertifikaten und Logs will die Linux Foundation zusammen mit Red Hat, Google und anderen Open-Source-Code signieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sigstore soll Entwicklern die Schlüsselverteilung und -verwaltung für Signaturen abnehmen.
Sigstore soll Entwicklern die Schlüsselverteilung und -verwaltung für Signaturen abnehmen. (Bild: Pixabay)

Die Linux Foundation hat das Sigstore-Projekt angekündigt. Dazu heißt es: "Sigstore verbessert die Sicherheit der Software-Lieferkette, indem es die einfache Einführung kryptographischer Software-Signaturen ermöglicht, die durch die Technik eines Transparency Log unterstützt werden". Damit soll endlich zahlreich Open-Source-Code durch deren Entwickler einfach signiert werden können, was bisher kaum passiert.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. MVV Energie AG, Mannheim

"Mit Sigstore können Softwareentwickler Software-Artefakte wie Release-Dateien, Container-Images und Binärdateien sicher signieren. Das Signaturmaterial wird dann in einem manipulationssicheren öffentlichen Protokoll gespeichert". Der Dienst soll für alle Entwickler und Software-Anbieter kostenfrei bereitgestellt werden. Unterstützt werden die Arbeiten an dem Projekt von Red Hat und Google sowie der Purdue-Universität.

In der Ankündigung heißt es weiter, dass es bisher eher schwierig ist, die Herkunft und Authentizität von Software zu überprüfen, da dies oft auf verschiedenen Techniken beruht und möglicherweise auch von unsicheren Systemen abhängen könnte. Hinzu kommt laut der Linux-Foundation, dass es nur sehr wenige Open-Source-Projekte gibt, die ihren Code überhaupt signieren. Das wiederum liege an vielen Problemen etwa mit der Schlüsselverwaltung und -verteilung.

Altbekannte Technik für die Code-Signatur

Technisch basiert das Sigstore-System dabei auf Ideen, die so ähnlich bereits für TLS und Webseiten genutzt werden. Grundlage sind demnach X.509-Zertifikate, eine dazugehörige Public-Key-Infrastruktur (PKI) sowie die ebenfalls bereits für TLS-Verbindungen genutzten Logs der sogenannten Certificate Transparency.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    3.-7. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der PKI-Dienst stellt bei Sigstore auf Anfrage ein Signier-Zertifikat bereit, das an einen OpenID-Account geknüpft ist, mit dem die Anfrage erstellt wird. Das ist üblicherweise eine E-Mail-Adresse. Die Vertrauensbasis (Root-of-Trust) liegt damit in der Sicherheit des OpenID-Accounts, was zum Beispiel über eine Zwei-Faktor-Authentifzierung (2FA) der Entwickler selbst weiter abgesichert werden kann - etwa per Hardware-Token. Das Signaturmaterial landet dann zur Überprüfung im Transparenz-Log.

Der Code für das Log soll bereits einsatzbereit sein und sich neben X.509-Zertifikaten auch mit Signaturen nutzen lassen, die mit GPG oder Minisign erstellt wurden. Die eigentliche WebPKI sowie die Werkzeuge zum automatisierten Signieren befinden sich derzeit aber noch in einer Prototyp-Phase.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,90€
  2. 2,79€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. 39,99€

1e3ste4 11. Mär 2021 / Themenstart

Es geht um das Signieren von Code. Und das geht schon bei den einzelnen Commits der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /