Sigstore: TLS-artige Technik soll Open-Source-Code schützen

Mit einer PKI, Zertifikaten und Logs will die Linux Foundation zusammen mit Red Hat, Google und anderen Open-Source-Code signieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sigstore soll Entwicklern die Schlüsselverteilung und -verwaltung für Signaturen abnehmen.
Sigstore soll Entwicklern die Schlüsselverteilung und -verwaltung für Signaturen abnehmen. (Bild: Pixabay)

Die Linux Foundation hat das Sigstore-Projekt angekündigt. Dazu heißt es: "Sigstore verbessert die Sicherheit der Software-Lieferkette, indem es die einfache Einführung kryptographischer Software-Signaturen ermöglicht, die durch die Technik eines Transparency Log unterstützt werden". Damit soll endlich zahlreich Open-Source-Code durch deren Entwickler einfach signiert werden können, was bisher kaum passiert.

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori / ABAP / ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Zentrale Koordination / Projektleitung (w/m/d) Technik / Information und Kommunikation, Hochschul- ... (m/w/d)
    Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

"Mit Sigstore können Softwareentwickler Software-Artefakte wie Release-Dateien, Container-Images und Binärdateien sicher signieren. Das Signaturmaterial wird dann in einem manipulationssicheren öffentlichen Protokoll gespeichert". Der Dienst soll für alle Entwickler und Software-Anbieter kostenfrei bereitgestellt werden. Unterstützt werden die Arbeiten an dem Projekt von Red Hat und Google sowie der Purdue-Universität.

In der Ankündigung heißt es weiter, dass es bisher eher schwierig ist, die Herkunft und Authentizität von Software zu überprüfen, da dies oft auf verschiedenen Techniken beruht und möglicherweise auch von unsicheren Systemen abhängen könnte. Hinzu kommt laut der Linux-Foundation, dass es nur sehr wenige Open-Source-Projekte gibt, die ihren Code überhaupt signieren. Das wiederum liege an vielen Problemen etwa mit der Schlüsselverwaltung und -verteilung.

Altbekannte Technik für die Code-Signatur

Technisch basiert das Sigstore-System dabei auf Ideen, die so ähnlich bereits für TLS und Webseiten genutzt werden. Grundlage sind demnach X.509-Zertifikate, eine dazugehörige Public-Key-Infrastruktur (PKI) sowie die ebenfalls bereits für TLS-Verbindungen genutzten Logs der sogenannten Certificate Transparency.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der PKI-Dienst stellt bei Sigstore auf Anfrage ein Signier-Zertifikat bereit, das an einen OpenID-Account geknüpft ist, mit dem die Anfrage erstellt wird. Das ist üblicherweise eine E-Mail-Adresse. Die Vertrauensbasis (Root-of-Trust) liegt damit in der Sicherheit des OpenID-Accounts, was zum Beispiel über eine Zwei-Faktor-Authentifzierung (2FA) der Entwickler selbst weiter abgesichert werden kann - etwa per Hardware-Token. Das Signaturmaterial landet dann zur Überprüfung im Transparenz-Log.

Der Code für das Log soll bereits einsatzbereit sein und sich neben X.509-Zertifikaten auch mit Signaturen nutzen lassen, die mit GPG oder Minisign erstellt wurden. Die eigentliche WebPKI sowie die Werkzeuge zum automatisierten Signieren befinden sich derzeit aber noch in einer Prototyp-Phase.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. USA: Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz
    USA
    Europa wenig begeistert von Bidens Internet-Allianz

    US-Präsident Joe Biden plant ein Bündnis gegen China und Russland sowie weitere technische Blockaden. Die EU will die Einheit des Internets nicht gefährden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /