Abo
  • Services:

SigSpoof: Signaturen fälschen mit GnuPG

In bestimmten Situationen lässt sich die Signaturprüfung von GnuPG in den Plugins für Thunderbird und Apple Mail austricksen. Der Grund: Über ungefilterte Ausgaben lassen sich Statusmeldungen des Kommandozeilentools fälschen. Doch der Angriff funktioniert nur unter sehr speziellen Bedingungen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Nach Efail die nächste Sicherheitslücke in GnuPG - diesmal lassen sich Signaturen fälschen.
Nach Efail die nächste Sicherheitslücke in GnuPG - diesmal lassen sich Signaturen fälschen. (Bild: Markus Brinkmann)

Eine Sicherheitslücke im Zusammenspiel von GnuPG und bestimmten Mailplugins erlaubt es unter bestimmten Umständen, die Signaturprüfung auszutricksen. Der Grund: Auf GnuPG aufbauende Tools und Mailplugins parsen die Ausgabe des Kommandozeilentools - und in die lassen sich unter Umständen gültig aussehende Statusnachrichten einschleusen. Entdeckt wurde die SigSpoof getaufte Lücke von Marcus Brinkmann, dem Entwickler des GnuPG-Forks NeoPG, und Kai Michaelis.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Der Hintergrund des Ganzen ist eine eher ungewöhnliche Designentscheidung bei GnuPG. Die gesamte Funktionalität wird nicht über eine API bereitgestellt, sondern ausschließlich über ein Kommandozeilentool. Wenn externe Programme wie beispielsweise Plugins für Mailclients GnuPG nutzen, rufen sie das Kommandozeilentool mit einem entsprechenden Parameter auf, der zur Ausgabe von Statusmessages führt. Diese sind erkennbar durch einen vorangestellten String "[GNUPG:]".

Ungefilterte Dateinamen erlauben Einfügen von Statusmessages

Neben diesen maschinenlesbaren Statusmessages gibt GnuPG für den Nutzer lesbare Statusmitteilungen aus, die an einem vorangestellten "gpg:" erkennbar sind. Und hier gibt es eine Möglichkeit, maschinenlesbare Statusmessages einzufügen. Im OpenPGP-Datenformat lässt sich ein Dateiname angeben, der von GnuPG unter bestimmten Umständen ungefiltert ausgegeben wurde und auch Zeilenumbrüche enthalten kann.

Damit ist es möglich, einen Dateinamen zu konstruieren, der eine gültige Statusmessage enthält. Ein Angreifer kann nun eine Nachricht erzeugen, die verschlüsselt ist und keine Signatur enthält. Als Dateinamen enthält sie jedoch Statusnachrichten, die eine Signatur suggerieren.

Damit der Angriff funktioniert, müssen jedoch zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Beim Parameter für die Statusnachrichten wird ein Dateidescriptor übergeben. Nur wenn hier "2" (der Standard-Dateidescriptor für die Fehlerausgabe) angegeben wird, werden die zwei Arten von Statusnachrichten vermischt. Außerdem wird der Dateiname nur ausgegeben, wenn GnuPG im "Verbose"-Modus läuft.

Ersteres ist bei den beiden populärsten GnuPG-basierten Mailplugins - Enigmail für Thunderbird und GPGTools für Apple Mail - der Fall. Ob die "Verbose"-Nachrichten ausgegeben werden hängt von der lokalen Konfiguration von GnuPG ab. Standardmäßig ist das nicht der Fall, allerdings finden sich im Netz einige Anleitungen und Beispielkonfigurationen, die das Aktivieren dieser Option empfehlen.

In Enigmail auch Angriffe über User-IDs möglich

Eine weitere, ähnlich gelagerte Lücke betrifft ausschließlich Enigmail. Hier lassen sich mittels User-IDs aus Public Keys Statusmessages generieren. Wenn ein Angreifer sein Opfer dazu bringen kann, einen bestimmten manipulierten Schlüssel zu importieren, kann er damit ebenso Nachrichten erzeugen, die so aussehen, als hätten sie eine gültige Signatur von einem beliebigen Schlüssel.

Nutzer von GnuPG und darauf basierenden Verschlüsselungslösungen sollten entsprechende Updates schnell einspielen. Für GnuPG selbst wurde bereits letzte Woche die Version 2.2.8 veröffentlicht, welche die Ausgabe von mehrzeiligen Dateinamen verhindert. In Enigmail wurden die Bugs in Version 2.0.7 behoben, für das Apple-Mail-Plugin GPGTools schließt ein Update auf Version 2018.3 die Lücke.

Nachtrag vom 14. Juni 2018, 9:47 Uhr

Wir haben nachträglich im letzten Absatz aktuelle Informationen zum GPGTools-Update hinzugefügt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 24,99€
  3. 42,49€
  4. (-79%) 4,25€

devman 14. Jun 2018

Immer wieder schön sowas zu lesen. Es ist was, was man nicht selbst so eben mal...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /