• IT-Karriere:
  • Services:

Signify: Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Alle überarbeiteten Philips-Hue-Lampen sind auch Bluetooth-fähig und der verbesserte Leuchtstreifen lässt sich besser als bisher anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Philips-Hue-Lampe liefert helles Licht.
Neue Philips-Hue-Lampe liefert helles Licht. (Bild: Signify)

Signify hat neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt. Mit der Philips Hue White E27 1600 lm wird eine besonders helle Lampe verfügbar sein. Sie soll einer herkömmlichen 100-Watt-Lampe entsprechen und so in der Lage sein, auch einen großen Raum gut ausleuchten zu können. Die Lampe kann gedimmt werden, um bei Bedarf auch eine weniger helle Umgebung zu erzeugen. Der Hersteller meint, dass es eine gute Lampe für die Küche oder den Eingangsbereich in der Wohnung oder im Haus sei.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Wien (Österreich)
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Mehr Anpassungsmöglichkeiten verspricht die neue Version des Philips Hue Lightstrip Plus, um etwa Möbelstücke ins Licht zu setzen. Besonders gut macht sich so ein Leuchstreifen etwa oberhalb der Arbeitsplatte im Küchenbereich, um diesen Bereich gut auszuleuchten. Der Lichtstreifen kann wie bisher auch in der Länge angepasst werden.

Zum aktualisierten Lightstrip Plus gehört neuerdings ein Verbindungsstück, um bei Bedarf einen abgeschnittenen Bereich wieder an der Leuchtschlange anbringen zu können. Mit den bisherigen Modellen war eine Verlängerung nur mit Hilfe von Zubehör möglich. Das Basismodell hat eine Länge von zwei Metern und weitere Verlängerungen mit einer Länge von einem Meter können dazugekauft werden.

Tischleuchte Philips Hue Bloom lässt sich stark dimmen

Auch die Tischleuchte Philips Hue Bloom wurde überarbeitet, die in verschiedenen Farben leuchten kann. Das neue Modell soll intensivere Farben bieten und das Weißlicht soll verbessert sein. Für das Weißlicht steht eine variable Farbtemperatur von warmweiß bei 2000 Kelvin bis zu kühlem Tageslicht mit 6500 Kelvin bereit. Bei Weißlicht soll die Lampe 500 Lumen hell sein.

Die Tischlampe liefert ein indirektes Licht und kann so zur Erzeugung verschiedener Stimmungen benutzt werden. Der Hersteller gibt an, dass sich die Lampe besonders stark dimmen lässt, so dass sie sich auch als Nachtlicht eignet. Das neue Modell gibt es mit einem weißem und einem schwarzen Gehäuse.

  • Philips Hue Lightstrip Plus (Bild: Signify)
  • Philips Hue Bloom (Bild: Signify)
  • Philips Hue Bloom (Bild: Signify)
  • Philips Hue Lightstrip Plus (Bild: Signify)
  • Philips Hue Lightstrip Plus (Bild: Signify)
  • Philips Hue White E27 1600 lm (Bild: Signify)
  • Philips Hue White E27 1600 lm (Bild: Signify)
  • Philips Hue White E27 1600 lm (Bild: Signify)
Philips Hue Lightstrip Plus (Bild: Signify)

Die genannten Neuvorstellungen sind direkt per Bluetooth über ein Smartphone steuerbar. Ende Juni 2019 hatte Signify die ersten Leuchtmittel mit Bluetooth-Steuerung parallel zu Zigbee vorgestellt. Damit ist nicht mehr zwingenderweise eine Hue Bridge oder ein anderer Zigbee-Hub erforderlich, um die Lampen steuern zu können. Für die Steuerung per Bluetooth muss sich das entsprechende Smartphone oder Tablet in der Nähe der Lampen befinden.

Mehr Funktionen mit der Hue Bridge

Werden die neuen Lampen mit einer Hue Bridge über Zigbee verbunden, gibt es mehr Einsatzmöglichkeiten dafür. Dann lassen sich Timer programmieren, Routinen anlegen und die Lampen können zu virtuellen Räumen gruppiert werden. Zudem können die Lampen dann von unterwegs gesteuert werden, falls dies gewünscht ist.

Signify will die genannten Philips-Hue-Produkte in den nächsten Tagen auf den Markt bringen. Im Laufe des Tages sollen alle Neuvorstellungen auch auf der Philips-Hue-Webseite zu finden sein. Die Philips Hue White E27 1600 lm wird 25 Euro kosten und Philips Hue Bloom wird für 80 Euro verkauft. Philips Hue Lightstrip Plus wird mit einer Länge von zwei Metern 80 Euro kosten. Eine Verlängerung um einen Meter gibt es für 25 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...
  2. (-40%) 41,99€
  3. 16,49€

Freedom 22. Jun 2020 / Themenstart

Es ging um den Abstand zur Wand / Boden / Decke!

Frostwind 17. Jun 2020 / Themenstart

Es gibt Iris, Bloom, Hue und Hue Go. Bisher(?) war es so, dass Hue und Hue Go mit 5 LEDs...

dantist 17. Jun 2020 / Themenstart

Punktuelle Lichtquellen sind äußerst unangenehm fürs Auge, besonders wenn wir von...

Psy2063 17. Jun 2020 / Themenstart

endlich den ganzen Verschnitt der sich angesammelt hat weiter verwenden können ist gro...

Nin 17. Jun 2020 / Themenstart

wenn Phillips endlich mal einzeln ansteuerbare LEDs in den Streifen verbaut hätte, dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /