Signify: Hue-App bekommt neuen Look und neue Funktionen

Die neue Philips-Hue-App hat unter anderem Multi-User-Geofencing, vorgefertigte Lichtszenen und eine isometrische Ansicht für den Entertainment-Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Startbildschirm der Hue-App
Der neue Startbildschirm der Hue-App (Bild: Signify)

Signify hat die vierte Generation seiner Android- und iOS-App für seine Hue-Leuchten vorgestellt. Die neue App bekommt nicht nur ein neues Design, sondern soll Anwendern dank neuer Funktionen auch ein besseres Nutzungserlebnis bieten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Delphi - Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das auf von Signify veröffentlichten Bildern zu sehende Design wirkt etwas frischer als das bisherige. Im neu gestalteten Reiter "Zuhause" können Nutzer in der neuen Version über eine Kachelansicht sofort alle Leuchten und Szenen auf einmal sehen, wenn sie einen Raum anklicken. Bislang musste dafür zwischen unterschiedlichen Reitern gewechselt werden

Neu ist auch eine Szenengalerie, in der Nutzer aus kuratierten Beleuchtungsmustern für ihre Räume wählen können. Zudem soll es sich in der neuen Version der App einfacher zwischen mehreren Hue-Bridges wählen lassen - etwa, wenn Bridges in verschiedenen Wohnungen in einer App verwaltet werden.

Geofencing mit Multiuser-Funktion

Für Haushalte mit mehreren Bewohnern dürfte die verbesserte Geofencing-Funktion praktisch sein. Die neue Version der Hue-App überprüft, ob noch andere Mitglieder des Haushalts zu Hause verbleiben, wenn ein anderes die Wohnung oder das Haus verlassen hat - und schaltet dann das Licht nicht aus.

  • Routinen heißen in der neuen Hue-App Automatisierungen. (Bild: Signify)
  • In Entertainment-Bereichen können die Positionen der Leuchten in einer isometrischen Ansicht angegeben werden. (Bild: Signify)
  • Der neue Startbildschirm (Bild: Signify)
  • Nutzer können aus vorgefertigten, kuratierten Lichtszenen wählen. (Bild: Signify)
  • Die Raumansicht zeigt Leuchten und Szenen gleichzeitig an. (Bild: Signify)
Routinen heißen in der neuen Hue-App Automatisierungen. (Bild: Signify)
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Routinen heißen in der neuen Version der App Automatisierungen, die Funktionsweise unterscheidet sich aber nicht groß von der bisherigen. Beim Verwalten von Entertainmentbereichen lässt sich künftig eine isometrische Ansicht verwenden, um die Positionen der Lampen im Raum anzugeben.

Tolle Produkte in der Welt von Philips Hue

Die neue Philips-Hue-App soll ab dem 3. Juni 2021 für Nutzer zum Download im Play Store und im App Store bereitstehen. Wer die App bereits hat, bekommt automatisch ein Update angeboten. Beim erstmaligen Öffnen werden die bisherigen Einstellungen und Konfigurationen migriert. Für den Sommer 2021 hat Signify bereits ein weiteres Update mit dynamischen Beleuchtungseffekten angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leed 06. Jun 2021

Absolut einverstanden, ich hasse das update. Das schlimmste sind die fehlenden widgets...

GajusTempus 03. Jun 2021

also ich habe Hue und mir dann noch Tradfri dazugekauft. Nach den ersten Versuchen...

Phonehoppy 03. Jun 2021

Wegen Apple HomeKit nutze ich die proprietären Apps der Gerätehersteller nur zum Anmelden...

SirAstral 03. Jun 2021

Ups, war mir entgangen, dass Philips seine Lichtsparte zu Signify umbenannt hat. Habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /