Signavio: SAP übernimmt Berliner Startup für 1 Milliarde Euro

Der Experte für Prozessmanagement Signavio wird ein Teil von SAP. Die Gründer kommen vom Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam.

Artikel veröffentlicht am ,
Hausmesse von Signavio in Berln
Hausmesse von Signavio in Berln (Bild: Signavio)

SAP kauft das Unternehmen Signavio. Das gab Europas größter Softwarehersteller am 27. Januar 2021 bekannt. Über den Kaufpreis und weitere finanzielle Details der Transaktion vereinbarten SAP und Signavio Stillschweigen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg liegt der Preis bei einer Milliarde Euro.

Stellenmarkt
  1. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Senior Software Entwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Gero Decker, Chef und Mitgründer von Signavio, sagte selbstbewusst: "Es ist für uns ein großer Schritt und eine gewaltige Chance, SAP auf dem Weg zu einem wichtigen Akteur im Bereich Business Process Management und Intelligence zu verhelfen."

Signavio bietet die Cloud-Software Business Transformation Suite und mehr an

Zu den Investoren von Signavio zählt unter anderem der Finanzinvestor Apax Partners. Signavio bietet Software zur Planung von Geschäftsprozessen in Unternehmen - Business Process Intelligence und Prozessmanagement - an. SAP und Signavio werden standardisierte Out-of-the-Box-Prozess-KPIs, Benchmarking-Daten, Process Mining, User Behaviour Mining und Customer Experience Analysis zusammenführen. Segnavia ist italienisch und bedeutet Wegweiser. Mit der Cloud-Software Business Transformation Suite bietet das Unternehmen ein Werkzeug für Abläufe, Prozesse und Entscheidungen.

Das Unternehmen wurde von einem Team von Absolventen des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) in Potsdam gegründet. Es hat seinen Hauptsitz in Berlin, Deutschland. Im Jahr 2012 gründete Signavio eine weitere Niederlassung in Sunnyvale, Kalifornien und 2013 in Singapur. Zudem besitzt es weitere Standorte in Australien, der Schweiz, Frankreich und Großbritannien. Weltweit zählt Signavio 300 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /