Signavio: SAP übernimmt Berliner Startup für 1 Milliarde Euro

Der Experte für Prozessmanagement Signavio wird ein Teil von SAP. Die Gründer kommen vom Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam.

Artikel veröffentlicht am ,
Hausmesse von Signavio in Berln
Hausmesse von Signavio in Berln (Bild: Signavio)

SAP kauft das Unternehmen Signavio. Das gab Europas größter Softwarehersteller am 27. Januar 2021 bekannt. Über den Kaufpreis und weitere finanzielle Details der Transaktion vereinbarten SAP und Signavio Stillschweigen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg liegt der Preis bei einer Milliarde Euro.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Gero Decker, Chef und Mitgründer von Signavio, sagte selbstbewusst: "Es ist für uns ein großer Schritt und eine gewaltige Chance, SAP auf dem Weg zu einem wichtigen Akteur im Bereich Business Process Management und Intelligence zu verhelfen."

Signavio bietet die Cloud-Software Business Transformation Suite und mehr an

Zu den Investoren von Signavio zählt unter anderem der Finanzinvestor Apax Partners. Signavio bietet Software zur Planung von Geschäftsprozessen in Unternehmen - Business Process Intelligence und Prozessmanagement - an. SAP und Signavio werden standardisierte Out-of-the-Box-Prozess-KPIs, Benchmarking-Daten, Process Mining, User Behaviour Mining und Customer Experience Analysis zusammenführen. Segnavia ist italienisch und bedeutet Wegweiser. Mit der Cloud-Software Business Transformation Suite bietet das Unternehmen ein Werkzeug für Abläufe, Prozesse und Entscheidungen.

Das Unternehmen wurde von einem Team von Absolventen des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) in Potsdam gegründet. Es hat seinen Hauptsitz in Berlin, Deutschland. Im Jahr 2012 gründete Signavio eine weitere Niederlassung in Sunnyvale, Kalifornien und 2013 in Singapur. Zudem besitzt es weitere Standorte in Australien, der Schweiz, Frankreich und Großbritannien. Weltweit zählt Signavio 300 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /