• IT-Karriere:
  • Services:

Signal-Protokoll: Skype integriert ein bisschen Verschlüsselung

Teilnehmer des Skype-Insider-Programms können künftig Chats mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung testen. Standard soll das allerdings nicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortana präsentiert das Skype-Logo.
Cortana präsentiert das Skype-Logo. (Bild: Deviantart.com/Madeleinefink)

Der zu Microsoft gehörende Dienst Skype bietet künftig optional eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an. Wie bei Telegram und dem Facebook-Messenger muss dafür allerdings ein gesonderter privater Chat gestartet werden. Dabei basiert die Verschlüsselung bei Skype allerdings nicht auf einer umstrittenen Selbstbau-Crypto wie bei Telegram, sondern auf dem allgemein anerkannten Signal-Protokoll.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

Die optional verschlüsselten Chats sind bislang nur im Insider-Programm von Skype zugänglich. Im vergangenen Jahr hatte bereits der Facebook-Messenger eine optionale Verschlüsselung von Chatnachrichten mit dem Signal-Protokoll eingeführt. Auf Voip-Telefonate wird die Verschlüsselung keinen Einfluss haben.

Wer einen privaten Chat starten will, tut dies über das Plus-Symbol in Skype und wählt einen Kontakt aus. An diesen wird dann ein sieben Tage gültiger Einladungslink gesendet. Wird diese Einladung nicht akzeptiert, verfällt sie und müsste bei einer erneuten Kontaktaufnahme noch einmal gesendet werden.

Immer nur auf einem Gerät

Der private Chat kann immer nur von einem einzelnen, spezifizierten Gerät geführt werden. Für jedes weitere Gerät müsste eine gesonderte Einladung gesendet werden, dort können aber jeweils nur die aktuellen Nachrichten angezeigt werden. Auch Signal unterstützt bislang jeweils nur ein einzelnes Gerät. Der Messenger Wire verwendet eine eigene Implementierung des Signal-Protokolls mit dem Namen Proteus und unterstützt die gleichzeitige Verwendung mehrerer Apps auf verschiedenen Geräten.

Wenn ein verschlüsselter Chat aktiv ist, wird dies durch ein Schlosssymbol hinter dem Namen des Gesprächspartners gekennzeichnet. Das Signal-Protokoll wurde von Signal-Begründer Moxie Marlinspike entwickelt und ursprünglich als Axolotl Ratchet bezeichnet. Das auf dem Double-Ratchet-Algorithmus basierende Protokoll gilt derzeit als eine der besten Lösungen für verschlüsselte Kommunikation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 19€
  3. 7,99€

bombinho 17. Jan 2018

Ja, irgendwie dachte ich auch, selbst die Cortana auf dem Bild hat Augen, da sollte doch...

BlaBla42 15. Jan 2018

Absolut richtig. Ich habe es eben selber auch getestet. Das Handy kann ausgeschaltet...

Toms 14. Jan 2018

Es gibt keine Synchronisation bei WhatsApp. Die Telefonnnummer kann nur mit einem...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /