Signal, Geforce, Github: Sonst noch was?

Was am 18. Januar 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Signal, Geforce, Github: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

Signal am Wochenende ausgefallen: Der Messenger Signal ist am Wochenende zeitweise nicht nutzbar gewesen. Die Betreiber konnten den Nutzeransturm der letzten Tage nicht mehr stemmen. Mittlerweile ist Signal mit deutlich erhöhten Server-Kapazitäten zurück. Grund für die vielen neuen Nutzer ist eine Änderung der Geschäftsbedingungen der Facebook-Tochter Whatsapp, die viele Nutzer zu einem Wechsel ihres Messengers bewegt. (mtr)

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. Algorithm Engineer Java (w/m/d)
    CAS Software AG, Karlsruhe
Detailsuche

Geforce GT 1010: Nvidia hat eine neue Einsteiger-Grafikkarte veröffentlicht, die Geforce GT 1010. Diese stellt eine abgespeckte Version der Geforce GT 1030 (Test) dar, genauer mit 256 statt 384 ALUs und 2 GByte GDDR5 statt 4 GByte. (ms)

Gerüchte über das nächste Battlefield: Der Leaker Tom Henderson gilt als gut über die Spielebranche informiert, nun plaudert er in einem Video auf Youtube über das nächste Battlefield. Das werde in einem modernen Szenario angesiedelt sein und unter anderem Multiplayerkämpfe mit bis zu 128 Teilnehmern bieten. (ps)

HR-Führung bei Github geht: Nach den Vorgängen um eine vielfach diskutierte Kündigung bei Github, die wir in einem Kommentar aufgegriffen haben, hat die bisherige Personalführung dafür die Verantwortung übernommen und Github verlassen. Dem betroffenen Angestellten wurde offenbar die Rückkehr ins Unternehmen angeboten und CEO Nat Friedman spricht sich erneut gegen Neonazismus und White Supremacy aus. (sg)

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Chrome-Sync nur noch in Chrome: Einige auf dem freien Chromium-Code aufbauende Browser haben offenbar die Dienste zu Cloud-Synchronisierung von Google verwendet. Das will der Hersteller künftig durch die Nutzung privater APIs einschränken. Die Google-Dienste gibt es dann nur noch im Chrome-Browser, wie es im Chromium-Blog heißt. (sg)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /