• IT-Karriere:
  • Services:

Signal Foundation: Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

Mit 50 Millionen US-Dollar soll die Weiterentwicklung von Signal vorangetrieben werden. Das Geld kommt von einem Mitgründer von Whatsapp - dem Messenger, der vor ein paar Jahren die Signal-Verschlüsselung übernommen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal hat jetzt mehr Geld für die Weiterentwicklung.
Signal hat jetzt mehr Geld für die Weiterentwicklung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Whatsapp-Mitgründer Brian Acton will die Entwicklung des Kryptomessengers Signal fördern und investiert 50 Millionen US-Dollar in die neu gegründete Signal Foundation. Mit dem Geld wird das Projekt erstmals über beträchtliche Ressourcen verfügen, um Signal weiterzuentwickeln. Signal-Gründer Moxie Marlinspike hat das Investment in einem Blogbeitrag bekanntgegeben, Wired hatte zuerst darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden

Signal wurde bislang von einem Team mit maximal sieben Personen entwickelt, die die Apps für iOS und Android betreuen und an den Electron-Clients für Desktop-Rechner arbeiten. Spenden für das Projekt wurden bislang über die Freedom of the Press Foundation abgewickelt. Signal erhielt außerdem Gelder aus dem Open Technology Fund der US-Regierung, allerdings nicht in vergleichbarer Größenordnung. Marlinspike soll nach Angaben von Wired CEO der Stiftung werden und die Aktivitäten von Open Whisper Systems, der Organisation hinter Signal, steuern.

Nur 2,3 Vollzeitstellen für Signal

Mit einem erweiterten Team sollen vor allem die vorhandenen Clients weiterentwickelt werden. Marlinspike weist daraufhin, dass bislang im Schnitt nur 2,3 Vollzeitstellen für die Entwicklung von Signal zur Verfügung standen. Für ein Projekt von dieser Größe und Bedeutung ist das tatsächlich dramatisch wenig. Neben den Chatfunktionen dürfte künftig vor allem die Verbesserung der Qualität der verschlüsselten Anrufe im Fokus der Entwicklung stehen

Acton will neben dem Investment seine Fähigkeiten im Management von erfolgreichen Projekten einbringen und wird eine aktive Rolle in der Stiftung einnehmen. Er hat Facebook im vergangenen Jahr verlassen und will sich jetzt der Weiterentwicklung von Signal und möglicherweise auch anderen Projekten für einen besseren Schutz der Privatsphäre widmen. Acton hatte Marlinspike nach eigenen Angaben im Jahr 2013 das erste Mal getroffen und gemeinsam mit dem Entwickler an der Implementierung der Signal-Verschlüsselung für Whatsapp gearbeitet. Whatsapp wurde im Jahr 2009 gegründet und 2014 von Facebook für rund 19 Milliarden US-Dollar übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 37,49€
  3. (-75%) 4,99€
  4. 4,21€

freebyte 22. Feb 2018

Ah wie süss, da werden Erinnerungen wach... fb

stereo12 22. Feb 2018

Rein interessehalber: Wie wird denn der "Return" für Investoren von Stiftungen ausgezahlt?

Bouncy 22. Feb 2018

Warum "aber"? Dann hat er das, ist ja erstmal nichts schlechtes...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /