Signal: Die Technik hinter großen verschlüsselten Videokonferenzen

Eine Videokonferenz, 40 Teilnehmer, 40 Ende-zu-Ende verschlüsselte Videostreams. Signal erklärt, wie das auch ohne unendliche Bandbreite geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gruppenanrufe Ende-zu-Ende-verschlüsselt: auch mit mehr als vier Teilnehmern
Gruppenanrufe Ende-zu-Ende-verschlüsselt: auch mit mehr als vier Teilnehmern (Bild: Signal)

Bei Signal ist es inzwischen möglich, Videokonferenzen mit bis zu 40 Teilnehmern durchzuführen; mit Ende-zu-Ende verschlüsselten Video- und Audiostreams, wohlgemerkt.

Man hofft, diese Grenze noch weiter nach oben verschieben zu können - ohne die an den einzelnen Clients zur Verfügung stehende Bandbreite zu sprengen. Auf ihrem Blog verraten die Entwickler Konzepte, die Architektur und die verwendeten Techniken, um so etwas möglich zu machen.

Die Architektur

Grundsätzlich funktionieren die Videokonferenzen bei Signal so, dass alle Teilnehmer Video und Audio zu einem Server schicken, der dann die Videos aller an alle Teilnehmer verteilt, und zwar in einer für den Empfänger passenden Auflösung, damit es möglichst nicht zu Datenstaus kommt, weil die Bandbreite auf Empfängerseite nicht ausreicht.

An sich ist das nichts Besonderes. Die meisten Dienste für Videokonferenzen funktionieren nach diesem Prinzip, weil eine Peer-to-Peer-Lösung mit einem vollständigen Mesh-Netzwerk schon bei relativ wenigen Teilnehmern die Internetanschlüsse der meisten Nutzer völlig überfordern würde. Schließlich müssten dann von jedem beteiligten Client Video und Audio zu allen anderen beteiligten Clients gestreamt werden.

Das Problem der Architektur mit dazwischengeschaltetem Server, der sich um die Verteilung und die Anpassung der Qualität der Videostreams auf die Bandbreite des jeweiligen Empfängers kümmert, liegt darin, dass der Server bei der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung keinen Zugriff auf den Inhalt hat. Auflösung oder Bildfrequenz können also nicht angepasst werden.

Signals Trick besteht darin, dass alle Teilnehmer den eigenen Videostream gleich in mehreren Auflösungen einzeln verschlüsselt zu den Servern schicken und auf dem Server praktisch nur entschieden wird, welcher Endpunkt mit welcher Auflösung von welchem Videostream versorgt wird.

Der Trick mit der Zeitsynchronisation und der Paketfolge

Im Prinzip erhalten die Server von Signal, Selective Forwarding Units (SFUs) genannt, also von allen Teilnehmern gleich mehrere verschlüsselte Videostreams. Weil deren Timestamps nicht übereinstimmen müssen und ein Stream in geringerer Auflösung auch aus weniger Datenpaketen besteht, obliegt es den SFUs, diese Timestamps zu synchronisieren, für die Empfänger einzeln auch bei wechselnder Auflösung mit einer neuen Paketfolgenummerierung zu versehen und diese zu senden.

Weil die Empfänger den Servern Feedback darüber geben, wie groß der Lag bei den empfangenen Paketen ist und wie groß welcher Videostream gerade angezeigt wird, können die SFUs auf diese Informationen reagieren, größer angezeigte Videos vor kleiner angezeigten priorisieren und so für jeden einzelnen Videostream die Auflösung wählen, die für das Gesamtergebnis am besten ist und gleichzeitig die Leitung der Empfänger nicht überfordert. Da die Daten auf den SFUs nicht zwischengespeichert werden, geschieht dies in Echtzeit.

Die Verschlüsselung an sich

Damit die Verschlüsselung dabei reibungslos klappt, generiert jeder Sender für die eigenen Videostreams einen Schlüssel, der dann per unsichtbarer Instant Messages (die bei Signal ja grundsätzlich bereits verschlüsselt sind) an alle Teilnehmer einzeln verschickt wird. Jedes Mal, wenn Teilnehmer zu der Konferenz hinzustoßen oder diese verlassen, generiert jeder Sender neue Schlüssel und verschickt diese, um nach drei Sekunden mit der neuen Verschlüsselung weiter zu senden, so dass niemand Teile der Videokonferenz entschlüsseln kann, der nicht zu diesem Zeitpunkt auch Teilnehmer war.

Da Signal die verwendeten Techniken so offen anspricht, kann sich kein Anbieter von Videokonferenzen mehr herausreden, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei zu aufwendig oder gar technisch kaum zu machen: Die Anleitung ist frei verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lixht 18. Dez 2021

Hier dein Fisch. <°((((><

Lixht 18. Dez 2021

Bitte was? Zwischen unabsichtlich leaken aka Sicherheitslücke und einem Maulwurf der was...

LoopBack 17. Dez 2021

Der Begriff und das Konzept SFU ist alt und die meisten Video-Konferenz-Lösungen basieren...

senf.dazu 17. Dez 2021

Da bin ich nicht sehr optimistisch ..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /