• IT-Karriere:
  • Services:

Sign in with Apple: OpenID Foundation reagiert auf Apples Anmeldedienst

Apple-Nutzer können sich künftig mit einem eigenen Anmeldedienst in Apps anmelden, Apple zwingt die App-Anbieter zu entsprechender Mitarbeit. Die OpenID Foundation sieht bei Sign in with Apple einige Probleme und ruft Apple auf, bei OpenID Connect mitzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Craig Federighi bei der Vorstellung von Sign in with Apple
Craig Federighi bei der Vorstellung von Sign in with Apple (Bild: Apple)

Die OpenID Foundation hat Apple in einem offenen Brief aufgerufen, das Authentifizierungssystem zu unterstützen und die Lücken zum eigenen, jüngst vorgestellten Sign in with Apple zu schließen. In dem Brief, der an Craig Federighi von Apple gerichtet ist, äußert die OpenID Foundation einige Bedenken hinsichtlich Apples Anmeldedienst.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Rosbach

Die OpenID Foundation hat Unterschiede zwischen OpenID Connect und Sign in with Apple in einem Dokument zusammengetragen. Diese Unterschiede bedeuten nach Ansicht der OpenID Foundation, dass sich die Orte reduzieren, an denen sich Nutzer mit Sign in with Apple einloggen können. Das würde sie größeren Sicherheitsrisiken aussetzen.

Außerdem würden die Unterschiede unnötige Schwierigkeiten für Entwickler bedeuten, erklärt die OpenID Foundation. Würde Apple die Unterschiede beseitigen, wäre Sign in with Apple kompatibel zu OpenID Connect.

OpenID Foundation bitten Apple zur Mitarbeit

Den offenen Brief schließt die OpenID Foundation mit vier Bitten ab: Erstens sollte Apple die Unterschiede zwischen OpenID Connect und Sign in with Apple angehen. Zweitens sollte das Unternehmen die OpenID Connect Self Certification Test Suite verwenden, um die Interoperabilität und Sicherheit von Sign in with Apple zu verbessern.

Drittens sollte Apple öffentlich bekanntgeben, dass Sign in with Apple mit OpenID Connect kompatibel ist. Viertens ist Apple dazu eingeladen, der OpenID Foundation beizutreten. Diese wird unter anderem von Facebook, Google, Microsoft und Yahoo unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  2. 38,99€
  3. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  4. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...

Geistesgegenwart 01. Jul 2019

Nö, brauch ich ja nicht weil ja das Apple Sign In für mich erledigt. Und das beste...

elgooG 01. Jul 2019

Naja, alle diese Dienste haben ihre Datenschutzprobleme. Apple mag ja damit Profile...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /