• IT-Karriere:
  • Services:

Sign in with Apple: OpenID Foundation reagiert auf Apples Anmeldedienst

Apple-Nutzer können sich künftig mit einem eigenen Anmeldedienst in Apps anmelden, Apple zwingt die App-Anbieter zu entsprechender Mitarbeit. Die OpenID Foundation sieht bei Sign in with Apple einige Probleme und ruft Apple auf, bei OpenID Connect mitzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Craig Federighi bei der Vorstellung von Sign in with Apple
Craig Federighi bei der Vorstellung von Sign in with Apple (Bild: Apple)

Die OpenID Foundation hat Apple in einem offenen Brief aufgerufen, das Authentifizierungssystem zu unterstützen und die Lücken zum eigenen, jüngst vorgestellten Sign in with Apple zu schließen. In dem Brief, der an Craig Federighi von Apple gerichtet ist, äußert die OpenID Foundation einige Bedenken hinsichtlich Apples Anmeldedienst.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Die OpenID Foundation hat Unterschiede zwischen OpenID Connect und Sign in with Apple in einem Dokument zusammengetragen. Diese Unterschiede bedeuten nach Ansicht der OpenID Foundation, dass sich die Orte reduzieren, an denen sich Nutzer mit Sign in with Apple einloggen können. Das würde sie größeren Sicherheitsrisiken aussetzen.

Außerdem würden die Unterschiede unnötige Schwierigkeiten für Entwickler bedeuten, erklärt die OpenID Foundation. Würde Apple die Unterschiede beseitigen, wäre Sign in with Apple kompatibel zu OpenID Connect.

OpenID Foundation bitten Apple zur Mitarbeit

Den offenen Brief schließt die OpenID Foundation mit vier Bitten ab: Erstens sollte Apple die Unterschiede zwischen OpenID Connect und Sign in with Apple angehen. Zweitens sollte das Unternehmen die OpenID Connect Self Certification Test Suite verwenden, um die Interoperabilität und Sicherheit von Sign in with Apple zu verbessern.

Drittens sollte Apple öffentlich bekanntgeben, dass Sign in with Apple mit OpenID Connect kompatibel ist. Viertens ist Apple dazu eingeladen, der OpenID Foundation beizutreten. Diese wird unter anderem von Facebook, Google, Microsoft und Yahoo unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  3. (u. a. I See You, Broken City, Attraction & Attraction 2, Amundsen: Wettlauf zum Südpol, Coma, Red...

Geistesgegenwart 01. Jul 2019

Nö, brauch ich ja nicht weil ja das Apple Sign In für mich erledigt. Und das beste...

elgooG 01. Jul 2019

Naja, alle diese Dienste haben ihre Datenschutzprobleme. Apple mag ja damit Profile...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /