Abo
  • Services:

Sigma-Objektiv: Bokeh-Master mit 105 mm Brennweite und 1,4er Blende vorgestellt

Sigma hat den Preis und die Verfügbarkeit für sein Objektiv 105mm F1.4 DG HSM Art bekanntgegeben. Das für Porträts gedachte Objektiv für das 35-mm-Kleinbildformat soll ein besonders ruhiges Bokeh erzeugen. Sony-Nutzer müssen sich noch gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sigma 105mm F1.4 DG HSM Art
Sigma 105mm F1.4 DG HSM Art (Bild: Sigma)

Der Bokeh Master, wie Sigma sein Objektiv mit 105 mm Brennweite und 1,4-er Blende nennt, soll ab Ende Juni 2018 mit Anschlüssen für Canon, Nikon und Sigma zu einem Verkaufspreis von rund 1.500 Euro ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Hersteller von Foto- und Kinoobjektiven plant auch eine Variante mit Sony E-Bajonett, doch die wird erst später erscheinen. Der Bokeh Master verfügt über die längste Brennweite unter den Sigma-Weitwinkelobjektiven der Serie F1.4 Art.

Das neue Modell ist das neunte Objektiv der Sigma-F1.4-Reihe für Vollformatkameras. Es enthält 17 optische Elemente in 12 Gruppen. Der optische Aufbau soll die chromatische Aberration verringern. Der unscharfe Bereich soll laut Hersteller einen Bokeh-Effekt mit natürlichen Farben aufweisen, was das Objektiv für die Porträtfotografie besonders geeignet machen soll. Der minimale Fokussierabstand liegt bei einem Meter.

Der Filterdurchmesser von 105 mm dürfte die Anschaffung geeigneter Filter teuer machen. Leicht ist das Teleobjektiv mit 1.645 Gramm ebenfalls nicht. Es misst 115,9 mm x 131,5 mm. Das Gehäuse ist staub- und spritzwassergeschützt. So soll der Anwender das Objektiv bei unterschiedlichen Wetterbedingungen einsetzen können.



Anzeige
Hardware-Angebote

Der Spatz 30. Mai 2018

Und ganz Klugschei* : Bokeh ist etwas sehr sehr subjektives und nicht messbar. Deswegen...

snowhite 28. Mai 2018

Natürlich ist das eine Geschmackssache (wie übrigens auch mein Vorposter richtig...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /