Abo
  • IT-Karriere:

Sigil: John Romero setzt Doom fort

Rund 25 Jahre nach der Veröffentlichung von Doom stellt John Romero - einer der damaligen Leveldesigner - eine Art inoffizielle Fortsetzung vor. Die Megawad soll kostenlos erscheinen, für Fans gibt es Spezialeditionen zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Sigil
Artwork von Sigil (Bild: John Romero)

Der Leveldesigner John Romero hat zum 25. Jubiläum des Actionklassikers Doom so etwas wie eine inoffizielle Fortsetzung angekündigt. Sie soll unter dem Titel Sigil als Mod im Februar 2019 für Windows-PC und MacOS erscheinen. Zum Spielen muss das Original von Doom installiert sein, das am 10. Dezember 1993 auf den Markt kam. Spieler müssen dann lediglich eine Datei, die alle neuen Inhalte enthält, in das korrekte Verzeichnis kopieren.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Auf seiner Webseite hat John Romero ein Interview mit sich selbst veröffentlicht, in dem er die wichtigsten Fragen rund um die Mod beantwortet. Demnach besteht Sigil aus neun Einzelspieler- und neun Deathmatch-Levels. Die Handlung ist unmittelbar nach dem Ende von Doom als weitere Episode angesetzt. Dabei verschlägt es den Spieler in besonders tiefe Tiefen der Hölle, um dort gegen Monster zu kämpfen. Der Name Sigil bezieht sich offenbar auf ein Siegel, das einer der Höllenfürsten verwendet hat, um den Spieler statt auf die Erde in den Ort der Verdammnis zu teleportieren.

Die Mod soll kostenlos erscheinen, Geld will Romero mit Sigil aber trotzdem verdienen. Dafür bietet er zwei unterschiedlich teure Spezialausgaben an, die Extras wie einen Soundtrack, einen USB-Stick mit dem Aussehen einer Floppy Disk und Aufkleber enthalten. Die teurere Special Edition beinhaltet außerdem eine Zinnfigur, die den Kopf von Romero auf einem Spieß darstellt - der Entwickler ist schon länger für seinen morbiden Humor bekannt.

Romero war einer der Designer, der bei dem damals kleinen Entwicklerstudio id Software das Actionspiel Doom produzierte; er war vor allem für die Levels zuständig. Weitere bekannte Entwickler, von denen heute immer noch zu hören ist, sind American McGee, Tom Hall und vor allem der Programmierer John Carmack.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 299,00€

~jaja~ 14. Dez 2018

Brutal Doom ist etwas komplett anderes, da sind alle zusammen geklauten Ressourcen in BD...

~jaja~ 14. Dez 2018

Soweit bin ich damit noch gar nicht, ich glaube ich habe bisher vielleicht fünf oder...

~jaja~ 12. Dez 2018

Die PWAD selbst wird ja eh frei verfügbar sein, und der Rest ist letztendlich nur für...

~jaja~ 12. Dez 2018

Nein, er war weder faul noch unbeliebt. Offiziell wurde er gegangen, weil er "nicht hart...

SpaceReptile 12. Dez 2018

Beim "ur-doom" warn es ja auch digitalisierte 3d figuren die abfotografiert und dann per...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /