Abo
  • IT-Karriere:

Sigfox: Noch ein IoT-Netz unter vielen veröffentlicht

Die Spezifikationen von Sigfox sind öffentlich. Es handelt sich dabei um ein energiesparendes Funkprotokoll für IoT-Sensoren. Allerdings ist es proprietär und damit eines von vielen Funknetzen für das Internet der Dinge.

Artikel veröffentlicht am ,
In vielen EU-Regionen befindet sich Sigfox noch im Bau (violette Farbe).
In vielen EU-Regionen befindet sich Sigfox noch im Bau (violette Farbe). (Bild: Sigfox)

Der französische Netzbetreiber Sigfox hat die Eckdaten für sein gleichnamiges Funknetz bekanntgegeben. Die Spezifikation richtet sich an IoT-Sensoren und funkt im in Deutschland frei zugänglichen 868-Mhz-Band - mit Kanälen von 200 Kilohertz. Der Hersteller stellt seinen Standard in einem Dokument (PDF) bereit.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. windream, Bochum

Das Protokoll überträgt Daten standardmäßig ohne Verschlüsselung und nutzt Ultra-Narrow-Band-Technik, die eine geringe Übertragungsleistung hat, allerdings dadurch nicht so viel Energie und Rechenaufwand benötigt. So soll eine Sigfox-Basisstation etwa eine Million Sensoren gleichzeitig verwalten können, was mit herkömmlichen Funknetzen wie LTE oder HSPA nicht so einfach möglich ist.

Geringer Energieverbrauch, geringe Datenübertragung

Der Kompromiss: Ein in Sigfox eingebundener Sensor kann pro Nachrichtenübertragung maximal 12 Byte an rohen Daten versenden. Daran hängt das Protokoll acht Byte für notwendige Fehlerkorrekturen, Längenindikator und Identifier an - wie es auch andere Übertragungstechniken tun. Für viele Sensoren dürften 12 Byte pro Session ausreichen, etwa um numerische Werte an Server zu senden. Ungeeignet könnte das Protokoll für hochauflösende Videoübertragung und Machine Learning sein.

Sigfox ist in der EU bisher nicht vollständig flächendeckend verfügbar. Gerade in Österreich und der Schweiz wird das Netz momentan noch ausgebaut. Zudem binden sich Kunden, die Sigfox für ihre Sensoren nutzen wollen, an die Cloud-Infrastruktur des Herstellers. Das System ist proprietär.

Es stellt sich die Frage, ob ein freier, sicherer Übertragungsstandard dem als ziemlich unsicher geltenden Internet der Dinge eher gut tun würde, als das nächste proprietäre Produkt neben Protokollen wie CoAP, DDS, MQTT, XMPP und anderen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)

yeti 15. Feb 2019

Sollen Die doch einfach einen USB Stick mitliefern, der auf USB Seite Modbus reden kann...

sadan 15. Feb 2019

Auch direkt dran gedacht. Und lora ist auch schon viel vieeel weiter.


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /