Abo
  • IT-Karriere:

Siemens Optische Netze: Infinera will weitere Massenentlassungen in Deutschland

Bei der früheren Siemens Optische Netze ist der neue Besitzer aus den USA dabei, auch die Arbeitsplätze in München abzubauen. Beteuerungen der Regierung, zu helfen, blieben leere Versprechungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest gegen die Drohung mit Komplettschließung aus den USA
Protest gegen die Drohung mit Komplettschließung aus den USA (Bild: IG Metall)

Infinera plant nach der Schließung des Produktionsstandorts in Berlin mit 400 Beschäftigten, auch am Forschungs- und Entwicklungsstandort München rund 75 Prozent der 224 Beschäftigten zu entlassen. Das gab die IG Metall bekannt. Nur ein Viertel der Belegschaft soll als Mitarbeiter des High Tech Center und als Federal Government Business Unit erhalten bleiben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Schortens
  2. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden

Falls der Betriebsrat bis Ende September 2019 nicht einer Namensliste zustimmt, die betriebsbedingte Kündigungen erheblich erleichtert, droht das Unternehmen mit der Komplettschließung des Betriebs und damit der Kündigung aller Beschäftigten.

Der US-Konzern Infinera hatte das Berliner Werk des DWDM-Herstellers Coriant erst im vergangenen Jahr gekauft. Coriant, eine Ausgründung von Nokia Siemens Optical, ehemals Siemens Optische Netze, gehörte zuvor dem US-Finanzinvestor Oak Tree und wurde anschließend von Infinera übernommen. In dem Werk wird Dense-Wavelength-Division-Multiplexing-Technik (DWDM), ein optisches Wellenlängenmultiplex, hergestellt. Das Werk soll bereits in der dritten Augustwoche schließen. Etwa 80 Prozent des Maschinenparks soll bereits abgebaut worden sein. Dies hätte nur eine Betriebsbesetzung durch die Arbeiter, wie sie von einigen erwogen wurde, verhindern können. Infinera wird die Produktion an den thailändischen Auftragshersteller Fabrinet auslagern.

"Wir werden weiterhin Widerstand leisten und haben einen klaren Auftrag der Belegschaft", sagte Michael Rust, Betriebsratsvorsitzender bei Coriant/Infinera in München. In München sollen nur 61 Beschäftigte in einigen wenigen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen und ein paar Kundenbetreuer für die Bundesregierung und andere wichtige deutsche Kunden verbleiben.

Das Berliner Werk beliefert und betreut auch die Bundeswehr und deutsche Geheimdienste. Die Anlagen sollen künftig von dem thailändischen Auftragshersteller gefertigt werden.

Beteuerungen der Regierung, die Entlassungen zu verhindern, blieben ohne Folgen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte erklärt, für Gespräche zur Rettung des Infinera-Standortes in Berlin-Spandau zur Verfügung zu stehen. Der bayerische SPD-Landtagsabgeordnete Florian von Brunn informierte sich am 7. August in München bei einem Gespräch mit dem Betriebsrat. Auf einer Betriebsversammlung erklärte er: "Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Beschäftigten in München bessere Angebote und Konditionen erhalten."

Doch auch bessere Abfindungen ändern nichts am Verlust der Arbeitsplätze. Nur der Kampf um jeden Arbeitsplatz im Vertrauen auf die eigene Kraft könne das verhindern, hieß es aus der Belegschaft zu Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

3ronco 12. Aug 2019 / Themenstart

"ausgeplündert aber 1.000 Jahre Kohl gewählt" ... lol, so treffend! Und wenn du Daddy...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /