• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens Optische Netze: Infinera will weitere Massenentlassungen in Deutschland

Bei der früheren Siemens Optische Netze ist der neue Besitzer aus den USA dabei, auch die Arbeitsplätze in München abzubauen. Beteuerungen der Regierung, zu helfen, blieben leere Versprechungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest gegen die Drohung mit Komplettschließung aus den USA
Protest gegen die Drohung mit Komplettschließung aus den USA (Bild: IG Metall)

Infinera plant nach der Schließung des Produktionsstandorts in Berlin mit 400 Beschäftigten, auch am Forschungs- und Entwicklungsstandort München rund 75 Prozent der 224 Beschäftigten zu entlassen. Das gab die IG Metall bekannt. Nur ein Viertel der Belegschaft soll als Mitarbeiter des High Tech Center und als Federal Government Business Unit erhalten bleiben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg

Falls der Betriebsrat bis Ende September 2019 nicht einer Namensliste zustimmt, die betriebsbedingte Kündigungen erheblich erleichtert, droht das Unternehmen mit der Komplettschließung des Betriebs und damit der Kündigung aller Beschäftigten.

Der US-Konzern Infinera hatte das Berliner Werk des DWDM-Herstellers Coriant erst im vergangenen Jahr gekauft. Coriant, eine Ausgründung von Nokia Siemens Optical, ehemals Siemens Optische Netze, gehörte zuvor dem US-Finanzinvestor Oak Tree und wurde anschließend von Infinera übernommen. In dem Werk wird Dense-Wavelength-Division-Multiplexing-Technik (DWDM), ein optisches Wellenlängenmultiplex, hergestellt. Das Werk soll bereits in der dritten Augustwoche schließen. Etwa 80 Prozent des Maschinenparks soll bereits abgebaut worden sein. Dies hätte nur eine Betriebsbesetzung durch die Arbeiter, wie sie von einigen erwogen wurde, verhindern können. Infinera wird die Produktion an den thailändischen Auftragshersteller Fabrinet auslagern.

"Wir werden weiterhin Widerstand leisten und haben einen klaren Auftrag der Belegschaft", sagte Michael Rust, Betriebsratsvorsitzender bei Coriant/Infinera in München. In München sollen nur 61 Beschäftigte in einigen wenigen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen und ein paar Kundenbetreuer für die Bundesregierung und andere wichtige deutsche Kunden verbleiben.

Das Berliner Werk beliefert und betreut auch die Bundeswehr und deutsche Geheimdienste. Die Anlagen sollen künftig von dem thailändischen Auftragshersteller gefertigt werden.

Beteuerungen der Regierung, die Entlassungen zu verhindern, blieben ohne Folgen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte erklärt, für Gespräche zur Rettung des Infinera-Standortes in Berlin-Spandau zur Verfügung zu stehen. Der bayerische SPD-Landtagsabgeordnete Florian von Brunn informierte sich am 7. August in München bei einem Gespräch mit dem Betriebsrat. Auf einer Betriebsversammlung erklärte er: "Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Beschäftigten in München bessere Angebote und Konditionen erhalten."

Doch auch bessere Abfindungen ändern nichts am Verlust der Arbeitsplätze. Nur der Kampf um jeden Arbeitsplatz im Vertrauen auf die eigene Kraft könne das verhindern, hieß es aus der Belegschaft zu Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

TW1920 27. Aug 2019

Der Staat (BRD) müsste mal dringend Schutzmaßnahmen vor solchen Heuschrecken einführen...

3ronco 12. Aug 2019

"ausgeplündert aber 1.000 Jahre Kohl gewählt" ... lol, so treffend! Und wenn du Daddy...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /