• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens Optische Netze: Infinera will weitere Massenentlassungen in Deutschland

Bei der früheren Siemens Optische Netze ist der neue Besitzer aus den USA dabei, auch die Arbeitsplätze in München abzubauen. Beteuerungen der Regierung, zu helfen, blieben leere Versprechungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest gegen die Drohung mit Komplettschließung aus den USA
Protest gegen die Drohung mit Komplettschließung aus den USA (Bild: IG Metall)

Infinera plant nach der Schließung des Produktionsstandorts in Berlin mit 400 Beschäftigten, auch am Forschungs- und Entwicklungsstandort München rund 75 Prozent der 224 Beschäftigten zu entlassen. Das gab die IG Metall bekannt. Nur ein Viertel der Belegschaft soll als Mitarbeiter des High Tech Center und als Federal Government Business Unit erhalten bleiben.

Stellenmarkt
  1. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Falls der Betriebsrat bis Ende September 2019 nicht einer Namensliste zustimmt, die betriebsbedingte Kündigungen erheblich erleichtert, droht das Unternehmen mit der Komplettschließung des Betriebs und damit der Kündigung aller Beschäftigten.

Der US-Konzern Infinera hatte das Berliner Werk des DWDM-Herstellers Coriant erst im vergangenen Jahr gekauft. Coriant, eine Ausgründung von Nokia Siemens Optical, ehemals Siemens Optische Netze, gehörte zuvor dem US-Finanzinvestor Oak Tree und wurde anschließend von Infinera übernommen. In dem Werk wird Dense-Wavelength-Division-Multiplexing-Technik (DWDM), ein optisches Wellenlängenmultiplex, hergestellt. Das Werk soll bereits in der dritten Augustwoche schließen. Etwa 80 Prozent des Maschinenparks soll bereits abgebaut worden sein. Dies hätte nur eine Betriebsbesetzung durch die Arbeiter, wie sie von einigen erwogen wurde, verhindern können. Infinera wird die Produktion an den thailändischen Auftragshersteller Fabrinet auslagern.

"Wir werden weiterhin Widerstand leisten und haben einen klaren Auftrag der Belegschaft", sagte Michael Rust, Betriebsratsvorsitzender bei Coriant/Infinera in München. In München sollen nur 61 Beschäftigte in einigen wenigen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen und ein paar Kundenbetreuer für die Bundesregierung und andere wichtige deutsche Kunden verbleiben.

Das Berliner Werk beliefert und betreut auch die Bundeswehr und deutsche Geheimdienste. Die Anlagen sollen künftig von dem thailändischen Auftragshersteller gefertigt werden.

Beteuerungen der Regierung, die Entlassungen zu verhindern, blieben ohne Folgen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte erklärt, für Gespräche zur Rettung des Infinera-Standortes in Berlin-Spandau zur Verfügung zu stehen. Der bayerische SPD-Landtagsabgeordnete Florian von Brunn informierte sich am 7. August in München bei einem Gespräch mit dem Betriebsrat. Auf einer Betriebsversammlung erklärte er: "Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Beschäftigten in München bessere Angebote und Konditionen erhalten."

Doch auch bessere Abfindungen ändern nichts am Verlust der Arbeitsplätze. Nur der Kampf um jeden Arbeitsplatz im Vertrauen auf die eigene Kraft könne das verhindern, hieß es aus der Belegschaft zu Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 6,49€
  4. 4,32€

TW1920 27. Aug 2019

Der Staat (BRD) müsste mal dringend Schutzmaßnahmen vor solchen Heuschrecken einführen...

3ronco 12. Aug 2019

"ausgeplündert aber 1.000 Jahre Kohl gewählt" ... lol, so treffend! Und wenn du Daddy...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /