Abo
  • Services:

Siemens: Berliner Silicon Valley könnte in Siemensstadt entstehen

Universitäten, Wohnungen, Fabriken: Der Großkonzern Siemens will in Berlin eventuell einen Technologiecampus errichten - wenn die Hauptstadt das Unternehmen unterstützen würde. Ansonsten geht es vielleicht nach Asien.

Artikel veröffentlicht am ,
Siemens könnte wieder in die Hauptstadt investieren.
Siemens könnte wieder in die Hauptstadt investieren. (Bild: Pixabay.com)

Siemens hat Pläne, einen Technologiecampus im Berliner Bezirk Spandau zu errichten. Dort, wo das Unternehmen seinen Ursprung hat, will es in Siemensstadt Universitäten, Wohnungen, Einzelhändler, Forschungslabors und Produktionsstätten errichten. Vorbild sei ein Campus im Stil des Silicon Valley, berichtet die Berliner Zeitung unter Berufung auf die Nachrichtenagentur dpa.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Unternehmen will demnach 500 bis 600 Millionen Euro in den Standort investieren. Dabei steht das Projekt noch nicht fest: Derzeit diskutiere Siemens intern auch andere Orte - auch international werde gesucht. Das hänge davon ab, ob das Land Berlin den Konzern finanziell unterstütze. Auch erweiterte Baurechte seien eine Forderung des Unternehmens. Die Hauptstadt hat gute Voraussetzungen: Argumente dafür sind die vielen Universitäten und eine derzeit noch boomende Startup-Szene.

Nutzen von denkmalgeschützten Bauten

Die vorhandenen Flächen und Industriestätten bieten zudem Platz für den Aufbau eines Technologiecampus. 940.000 Quadratmeter stehen demnach zur Verfügung. Dabei sollen in den denkmalgeschützen Bauten Produktionsstätten errichtet werden. Auf der 350.000 Quadratmeter großen Freifläche dazwischen will Siemens Bildungseinrichtungen und dazugehörige Wohnungen bauen. In etwa zehn Jahren soll daraus ein neues Stadviertel entstehen.

Momentan hat Siemens etwa 12.000 Mitarbeiter in Berlin und ist damit nach der Deutschen Bahn, der Charité, Vivantes und der BVG der fünftgrößte Arbeitgeber. Die Konzernzentrale befindet sich in München. Es ist nicht klar, welche Produkte der Konzern in Berlin herstellen will, noch ist sicher, ob der Standort überhaupt genutzt wird. Intern gibt es Streitigkeiten: Einige Vorstandsmitglieder würden lieber in einen ausländischen Standort investieren, etwa in Asien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  2. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  4. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)

chewbacca0815 01. Aug 2018

Laut Maps.Google.de liegt Siemensstadt direkt neben dem "Lughafen Berlin-Tegel" am...

PerilOS 31. Jul 2018

Du meinst sicherlich Tempelhof und nicht Tegel. Ich empfehle dir auch mal von Siemens zum...

-eichi- 31. Jul 2018

Wer zahlt darf auch ein bisschen jammern und wenn ich dann höre das die Berliner mit geld...

amagol 31. Jul 2018

Wozu? Ohne Autobahnanbinding und ICE halt? OK, immerhin gut um ein Datacenter oder AKW...

dabbes 30. Jul 2018

Hauptsache alles nach Berlin.


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /