Siemens: Berliner Silicon Valley könnte in Siemensstadt entstehen

Universitäten, Wohnungen, Fabriken: Der Großkonzern Siemens will in Berlin eventuell einen Technologiecampus errichten - wenn die Hauptstadt das Unternehmen unterstützen würde. Ansonsten geht es vielleicht nach Asien.

Artikel veröffentlicht am ,
Siemens könnte wieder in die Hauptstadt investieren.
Siemens könnte wieder in die Hauptstadt investieren. (Bild: Pixabay.com)

Siemens hat Pläne, einen Technologiecampus im Berliner Bezirk Spandau zu errichten. Dort, wo das Unternehmen seinen Ursprung hat, will es in Siemensstadt Universitäten, Wohnungen, Einzelhändler, Forschungslabors und Produktionsstätten errichten. Vorbild sei ein Campus im Stil des Silicon Valley, berichtet die Berliner Zeitung unter Berufung auf die Nachrichtenagentur dpa.

Stellenmarkt
  1. QM Koordinator / Referent (m/w/d) Qualitätsmanagement
    Lebenshilfe e.V. Düren, Düren
  2. Software Developer (m/w/d) mit Schwerpunkt Computer Vision/AI
    RoBoTec PTC GmbH, Bremen
Detailsuche

Das Unternehmen will demnach 500 bis 600 Millionen Euro in den Standort investieren. Dabei steht das Projekt noch nicht fest: Derzeit diskutiere Siemens intern auch andere Orte - auch international werde gesucht. Das hänge davon ab, ob das Land Berlin den Konzern finanziell unterstütze. Auch erweiterte Baurechte seien eine Forderung des Unternehmens. Die Hauptstadt hat gute Voraussetzungen: Argumente dafür sind die vielen Universitäten und eine derzeit noch boomende Startup-Szene.

Nutzen von denkmalgeschützten Bauten

Die vorhandenen Flächen und Industriestätten bieten zudem Platz für den Aufbau eines Technologiecampus. 940.000 Quadratmeter stehen demnach zur Verfügung. Dabei sollen in den denkmalgeschützen Bauten Produktionsstätten errichtet werden. Auf der 350.000 Quadratmeter großen Freifläche dazwischen will Siemens Bildungseinrichtungen und dazugehörige Wohnungen bauen. In etwa zehn Jahren soll daraus ein neues Stadviertel entstehen.

Momentan hat Siemens etwa 12.000 Mitarbeiter in Berlin und ist damit nach der Deutschen Bahn, der Charité, Vivantes und der BVG der fünftgrößte Arbeitgeber. Die Konzernzentrale befindet sich in München. Es ist nicht klar, welche Produkte der Konzern in Berlin herstellen will, noch ist sicher, ob der Standort überhaupt genutzt wird. Intern gibt es Streitigkeiten: Einige Vorstandsmitglieder würden lieber in einen ausländischen Standort investieren, etwa in Asien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chewbacca0815 01. Aug 2018

Laut Maps.Google.de liegt Siemensstadt direkt neben dem "Lughafen Berlin-Tegel" am...

PerilOS 31. Jul 2018

Du meinst sicherlich Tempelhof und nicht Tegel. Ich empfehle dir auch mal von Siemens zum...

-eichi- 31. Jul 2018

Wer zahlt darf auch ein bisschen jammern und wenn ich dann höre das die Berliner mit geld...

amagol 31. Jul 2018

Wozu? Ohne Autobahnanbinding und ICE halt? OK, immerhin gut um ein Datacenter oder AKW...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /