Sieben Wochen: Streit um 5G-Frequenz zwischen Telefónica und 1&1 Drillisch

Knapp sieben Wochen lang haben sich Telefónica und 1&1 Drillisch wegen der Zuordnung der 5G-Frequenzen im mittleren Bereich gestritten. Jetzt kann die Bundesnetzagentur endlich die Urkunden verteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne der Telekom
5G-Antenne der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die lange Auseinandersetzung zwischen Telefónica und 1&1 Drillisch hat zu einer wochenlangen Verzögerung bei der Vergabe der 5G-Frequenzen geführt. Das hat Golem.de aus Branchenkreisen erfahren. Da die Zuordnung für Vodafone und Deutsche Telekom mit Ablauf der Versteigerung feststand, mussten sich Telefónica und 1&1 Drillisch auf die genaue Zuordnung im mittleren Bereich zwischen den Frequenzblöcken von Vodafone und Telekom einigen.

Stellenmarkt
  1. Assistenz Bereichsvorstand Vertrieb, Service und Technologie Exzellenz (m/w/d)
    DMG MORI Global Service GmbH, Pfronten
  2. Product-Owner IT-Security Detection & Response (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Hauptsächlich der Newcomer 1&1 Drillisch soll die Einigung erschwert haben. Es wurden zwei Spektrumsbereiche ersteigert. Im Bereich bei 2 GHz waren sich die Netzbetreiber von Anfang an über die Zuordnung einig. Im Bereich 3,6 GHz (3,4 GHz bis 3,7 GHz) stand die konkrete Zuordnung für Vodafone und für die Telekom bereits mit Ablauf der Versteigerung fest: Die 5G-Freqenzen konnten nur im direkten Anschluss an den konkreten Block liegen, den Vodafone und Telekom jeweils ersteigert hatten. Für Vodafone war es der untere Bereich des 3,6-GHz-Frequenz-Spektrums, also 3,4 GHz aufwärts, für die Telekom der obere Bereich des 3,6-GHz-Frequenz-Spektrums, was 3,7 GHz abwärts bedeutet.

Die 5G-Auktion war bereits am 12. Juni 2019 abgeschlossen. Der Streit führte zu einer Verzögerung von knapp sieben Wochen. Aus regulatorischer Sicht kommt nach der am 2. August 2019 erfolgten Zuordnung durch die Bundesnetzagentur im nächsten Schritt die urkundliche Zuteilung der Frequenzen durch die Behörde.

Telefónica und 1&1 Drillisch haben sich auf Anfrage von Golem.de nicht zu der Auseinandersetzung geäußert. United-Internet-Sprecher Mathias Brandes sagte Golem.de: "Wir sind in Gesprächen über eine National-Roaming- Vereinbarung mit den Netzbetreibern und sprechen mit potenziellen Partnern für den Netzbau.Erst wenn dies abgeschlossen ist, können wir mit der Netzplanung und dem Bau beginnen."

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Vom Grundsatz äußern wir uns nicht zu bi- oder multilaterale Gesprächen", sagte Telefónica-Sprecher Guido Heitmann Golem.de. Fakt sei, dass die Behörde die finale Zuteilung durchgeführt habe und man mit der getroffenen Entscheidung in der vorliegenden Form zufrieden sei. "Auf Basis dieser Zuteilung ist nun eine konkretere Frequenznutzungsplanung für den weiteren Netzausbau möglich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /