Abo
  • Services:
Anzeige
Nissan Xmotion mit Koi als virtuellem Assistenten
Nissan Xmotion mit Koi als virtuellem Assistenten (Bild: Nissan)

Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

Nissan Xmotion mit Koi als virtuellem Assistenten
Nissan Xmotion mit Koi als virtuellem Assistenten (Bild: Nissan)

Nissan zeigt mit dem Xmotion, wie Autos aussehen könnten, bei denen weitgehend auf manuelle Bedienelemente verzichtet wird. Nicht weniger als sieben Touchscreens stehen Fahrer und Beifahrer zur Verfügung. Ein Koi-Karpfen fungiert als virtueller Assistent.

Nissan hat auf der North American International Auto Show in Detroit ein SUV mit sieben Touchscreens im Inneren enthüllt. Manuelle Bedienelemente sollen offenbar der Vergangenheit angehören. Ob den Kunden das gefällt, darf bezweifelt werden: An Teslas Touchscreen-Ansatz im Model 3 gibt es viel Kritik. Tesla verzichtet auf traditionelle Kombiinstrumente.

Anzeige

Der Xmotion (ausgesprochen Cross Motion) verfügt über drei Hauptdisplays sowie links- und rechtsseitige Anzeigen, die sich über die gesamte Breite des Armaturenbretts erstrecken. Am Fahrzeughimmel befindet sich ein weiteres Display, das anstelle eines Rückspiegels genutzt werden soll. Zudem gibt es ein Display auf der Mittelkonsole.

Nissan zufolge kann der Nutzer die Displays und das Infotainment-System durch Handbewegungen und Blicke steuern. Dazu kommt ein Sprachkommandosystem. Der Fahrer soll sich so auf das Fahren konzentrieren können. Sogar einen Fingerabdruckscanner auf der Oberseite der Konsole baute Nissan ein. Authentifiziert sich der Fahrer, startet die Eröffnungssequenz auf den Bildschirmen, und der virtuelle Assistent, der die Form eines japanischen Koi-Karpfens hat, erscheint auf dem Hauptbildschirm.

Ist das SUV autonom unterwegs, erzählt der Karpfen Geschichten zu Sehenswürdigkeiten in der Umgebung. Diese ungewöhnliche Idee dürfte aber keine Serienchancen haben, wenngleich auch andere Autohersteller überlegen, was Nutzer autonomer Autos während der Fahrt tun könnten. Toyota etwa will zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio ein Mehrzweckfahrzeug präsentieren, das als rollendes Büro, Hotelzimmer mit Bett, Minirestaurant, Geschäft oder gar als Arztpraxis unterwegs sein kann.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 28. Jan 2018

Siehe unten. Die sind permanent verfügbar, drehen ist außerdem schneller als mehrfach...

Themenstart

Crunchy_Nuts 17. Jan 2018

Jedes Jahr werden auf irgendwelchen Messen solche Autos vorgestellt wie es aussehen...

Themenstart

Neuro-Chef 17. Jan 2018

Womit wir wieder beim Beifahrer-Problem wären.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 02:49

  2. Re: Irgendwie fehlen mir grade die interessanten...

    Furi | 02:45

  3. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  4. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50

  5. Re: 18,5 : 9

    Prinzeumel | 01:49


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel