• IT-Karriere:
  • Services:

Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

Nissan zeigt mit dem Xmotion, wie Autos aussehen könnten, bei denen weitgehend auf manuelle Bedienelemente verzichtet wird. Nicht weniger als sieben Touchscreens stehen Fahrer und Beifahrer zur Verfügung. Ein Koi-Karpfen fungiert als virtueller Assistent.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Xmotion mit Koi als virtuellem Assistenten
Nissan Xmotion mit Koi als virtuellem Assistenten (Bild: Nissan)

Nissan hat auf der North American International Auto Show in Detroit ein SUV mit sieben Touchscreens im Inneren enthüllt. Manuelle Bedienelemente sollen offenbar der Vergangenheit angehören. Ob den Kunden das gefällt, darf bezweifelt werden: An Teslas Touchscreen-Ansatz im Model 3 gibt es viel Kritik. Tesla verzichtet auf traditionelle Kombiinstrumente.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Xmotion (ausgesprochen Cross Motion) verfügt über drei Hauptdisplays sowie links- und rechtsseitige Anzeigen, die sich über die gesamte Breite des Armaturenbretts erstrecken. Am Fahrzeughimmel befindet sich ein weiteres Display, das anstelle eines Rückspiegels genutzt werden soll. Zudem gibt es ein Display auf der Mittelkonsole.

Nissan zufolge kann der Nutzer die Displays und das Infotainment-System durch Handbewegungen und Blicke steuern. Dazu kommt ein Sprachkommandosystem. Der Fahrer soll sich so auf das Fahren konzentrieren können. Sogar einen Fingerabdruckscanner auf der Oberseite der Konsole baute Nissan ein. Authentifiziert sich der Fahrer, startet die Eröffnungssequenz auf den Bildschirmen, und der virtuelle Assistent, der die Form eines japanischen Koi-Karpfens hat, erscheint auf dem Hauptbildschirm.

Ist das SUV autonom unterwegs, erzählt der Karpfen Geschichten zu Sehenswürdigkeiten in der Umgebung. Diese ungewöhnliche Idee dürfte aber keine Serienchancen haben, wenngleich auch andere Autohersteller überlegen, was Nutzer autonomer Autos während der Fahrt tun könnten. Toyota etwa will zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio ein Mehrzweckfahrzeug präsentieren, das als rollendes Büro, Hotelzimmer mit Bett, Minirestaurant, Geschäft oder gar als Arztpraxis unterwegs sein kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 4,32€
  4. 29,99€

Neuro-Chef 28. Jan 2018

Siehe unten. Die sind permanent verfügbar, drehen ist außerdem schneller als mehrfach...

Crunchy_Nuts 17. Jan 2018

Jedes Jahr werden auf irgendwelchen Messen solche Autos vorgestellt wie es aussehen...

Neuro-Chef 17. Jan 2018

Womit wir wieder beim Beifahrer-Problem wären.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /