Jaybirds Run soll fehlende Lautstärketasten mit Software ausgleichen

Die Run der Logitech-Tochter Jaybird haben wie Sonys WF 1000X nur jeweils eine Taste an jedem Hörstöpsel. Mittels Software will der Hersteller das Fehlen dedizierter Lautstärketasten ausgleichen.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
  2. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
Detailsuche

Den Bluetooth-Ohrhörern liegen fünf Aufsätze bei: Neben drei Größen in runder Bauform gibt es auch zwei ovale. Aufsätze und Ohrpassstücke lassen sich vorbildlich leicht wechseln. Bei den Aufsätzen fehlen leider Markierungen, so dass die Zuweisung der Aufsatzpaare nicht gerade einfach ist, wenn sie sich nicht mehr in den mitgelieferten Tütchen befinden. Zudem gibt es vier verschieden große Ohrpassstücke, um die Stöpsel noch sicherer im Ohr zu halten.

Die Aufsätze sorgen für einen sicheren Halt, liegen aber nicht ganz schmerzfrei im Ohr. Nach einigen Stunden sind wir froh, sie loszuwerden. Eine Mütze drückt die Stöpsel noch etwas tiefer ins Ohr, so dass sich die Schmerzen verstärken. Außerdem sorgt der Kontakt der Stöpsel mit der Mütze für Raschelgeräusche, sobald sich der Kopf nur minimal bewegt. Damit sind die Stöpsel unter einer Mütze nicht nutzbar.

  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui für die WF1000-X ist uns zu groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • WF1000-X mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die runde Bauform macht das Run-Ladeetui sehr dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Run mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Beoplay E8 hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beoplay E8 mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Headphone-Ladeetui hat keinen Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Headphone mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui für das Dash Pro ist besonders groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dash Pro mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Elite Sport hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Elite Sport mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Elite 65t hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Elite 65t mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Ladeetuis im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Ladeetuis im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Run mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Anders als bei den Sony-Stöpseln finden wir hier auch Aufsätze, die keinen Schritthall verursachen. Das geht dann zu Lasten der Bassleistung. Im Vergleich zur Konkurrenz klingen die Run etwas zurückhaltender und bieten ein weniger voluminöses Klangbild. Der Mitten- und Höhenbereich vermischt sich zu stark. Nicht schön: Anrufer sind nur im rechten Stöpsel zu hören.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gesteuert werden die Run mit einer Drucktaste an jedem der Stöpsel. Leider sind die Tasten zu schwergängig, so dass es im Ohr schmerzt, wenn sie gedrückt werden. Ein Druck auf den linken Stöpsel aktiviert den jeweiligen Assistenten, auf der rechten Seite befindet sich der Multifunktionsknopf zur Musik- und Anrufsteuerung. Wird doppelt auf den rechten Stöpsel gedrückt, wird ein Lied vorgesprungen.

Run-Knöpfe lassen sich per App umbelegen

In der zugehörigen Jaybird-App kann die Bedienung so verändert werden, dass die Knöpfe die Lautstärke regeln. Dann führt ein Tastendruck links zur Reduzierung der Lautstärke und rechts wird es lauter. Eine Unterbrechung der Musik ist dann nicht mehr möglich, nur Anrufe können noch angenommen werden. Uns hat die Software-Lösung nicht überzeugt, hier ziehen wir Stöpsel mit dedizierter Lautstärkeregelung vor.

In der Jaybird-App gibt es zudem Equalizer-Einstellungen, um den Klang anzupassen. Die Ohrhörer können bei Bedarf auf einer Karte angezeigt werden. Sie zeigt, wo sie das letzte Mal eingeschaltet waren. Es fehlt eine Möglichkeit, die Stöpsel einen Signalton abspielen zu lassen, wenn sie eingeschaltet in Bluetooth-Reichweite irgendwo herumliegen.

Jaybird-App zeigt sehr genau den Akkuladestand der Run-Stöpsel

Vorbildlich informiert die Jaybird-App über den Ladestand der Stöpsel in Prozent und zeigt diesen auch im Benachrichtigungsbereich an - bei Bedarf abschaltbar. Zudem lassen sich die leider nur in englischer Sprache vorhandenen Ansagen durch Pieptöne ersetzen.

Bezüglich der Akkulaufzeit sind die Run-Stöpsel die angenehme Überraschung in diesem Test: Statt der versprochenen vier Stunden Laufzeit halten sie sogar fünf, bevor sie wieder aufgeladen werden müssen. Wenn die leeren Stöpsel für 5 Minuten geladen wurden, können sie fast eine Stunde lang zum Musikhören genutzt werden - sehr angenehm. Dieser Wert wird nur von den Airpods von Apple mit 1 Stunde und 15 Minuten übertroffen. Mit dem Ladeetui lassen sich die Stöpsel-Akkus maximal zweimal aufladen. Zur Akkuschonung schalten sie sich nach 30 Minuten ab, falls sie nicht aktiv benutzt werden. Nach unserem Geschmack ist uns eine halbe Stunde etwas zu wenig, aber das ist noch tolerabel.

  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Stöpsel im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WF1000-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui für die WF1000-X ist uns zu groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • WF1000-X mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jaybird Run (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die runde Bauform macht das Run-Ladeetui sehr dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Run mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Beoplay E8 hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • B&O Beoplay E8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beoplay E8 mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Headphone-Ladeetui hat keinen Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Headphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Headphone mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui für das Dash Pro ist besonders groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bragis Dash Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dash Pro mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Elite Sport hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite Sport (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Elite Sport mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladeetui der Elite 65t hat eine angenehme Größe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 65t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Elite 65t mit allen Aufsätzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Ladeetuis im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle sieben Ladeetuis im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die runde Bauform macht das Run-Ladeetui sehr dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Ladeetui der Run gehört zu den dicksten in diesem Test. Es ist durch seine ovale, dicke Form nicht für die Hosentasche geeignet, eine flachere Bauform wäre hier wünschenswert. Die Stöpsel liegen im Etui vergleichsweise sicher, eine magnetische Halterung gibt es aber nicht. Beim Öffnen des Etuis und dem Entnehmen der Stöpsel ist also Sorgfalt gefragt.

Zwischenfazit zu Jaybird Run

Den Jaybird Run fehlen die Knöpfe zur Lautstärkeregelung. Den Komfortnachteil bei der Bedienung kann auch eine Softwarelösung nicht ausgleichen. Auch der Sitz ist nicht optimal: So ganz ohne Schmerzen können wir die Run nicht verwenden. Auch das etwas zurückhaltende Klangbild gefällt uns nicht. Vorbildlich sind die Run bei der Akkulaufzeit, und der Schnelllademodus ist eine echte Bereicherung.

Im Gegensatz zu den ersten beiden betrachteten Geräten haben die Elite 65t dedizierte Lautstärketasten und eine Menge Komfortfunktionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sonys WF-1000X nutzt Technik zur GeräuschminimierungJabra macht mit dem Elite 65t alles richtig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Peter Brülls 30. Mai 2018

Natürlich kann man das kommentarlos in Listen packen und behaupten, dass dann eine...

Der Supporter 24. Mai 2018

Ich habe zur Zeit die Jaybird Run, bin aber nicht ganz zufrieden und möchte auf die Jabra...

anybody 23. Mai 2018

Es gibt ganz ordentliche Bluetooth Kopfhörer (ohne Kabel zwischen linkem und rechtem Ohr...

SanderK 23. Mai 2018

Stimmt, war aber ein deutlich größeres Modell und laut Text, ganz im Gegensatz zur...

deus-ex 23. Mai 2018

Ich finde die Apple Lösung sogar besser weil ich nur eine Stöpsel aus dem Ohr nehmen muss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Flyzero: Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen
    Flyzero
    Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen

    Das in Großbritannien entwickelte Flugzeug von der Größe einer Boeing 787 soll Mitte der 2023er Jahre marktreif sein.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /